Direkt zum Inhalt
Bild
Weltkarte über aufgeschlagenem Buch mit Open Science Symbolen
Mit Forschungsdaten arbeiten
Bild
Weltkarte über aufgeschlagenem Buch mit Open Science Symbolen
Forschungsdaten speichern und archivieren
Bild
Weltkarte über aufgeschlagenem Buch mit Open Science Symbolen
Forschungsdaten veröffentlichen
Bild
Weltkarte über aufgeschlagenem Buch mit Open Science Symbolen
Forschungsdaten in Förderanträgen
Bild
Weltkarte über aufgeschlagenem Buch mit Open Science Symbolen
Rechtliche Aspekte
Bild
Weltkarte über aufgeschlagenem Buch mit Open Science Symbolen
Tools und Tipps
Bild
Grafik zum Forschungsdaten-Lebenszyklus
Der Forschungsdaten-Lebenszyklus zeigt die verschiedenen Stadien im Forschungsprozess auf, in denen Aufgaben in Bezug auf das FDM entstehen.

Warum ist Forschungsdatenmanagement wichtig?

Ein verantwortungsvolles Forschungsdatenmanagement (FDM) beinhaltet die Erschließung, Verarbeitung, Speicherung und Archivierung der Daten. Das Ziel besteht darin, die Forschungsdaten auffindbar, zugreifbar, inhaltlich nachvollziehbar und langfristig nutzbar zu machen. Die frühzeitige Beschäftigung mit dem Datenmanagement, möglichst schon vor Projektbeginn, bringt Forschenden viele Vorteile:

  • Forschungsförderung: Viele Forschungsförderer fordern FDM etwa zur Validierung der Ergebnisse und zur Vermeidung von Doppelförderung.
  • Nachnutzbarkeit: Sicherung einer langfristigen Nutzbarkeit (mindestens zehn Jahre) durch Dokumentation und Archivierung der Daten
  • Transparenz und Überprüfbarkeit der Daten durch gewissenhafte Dokumentation des Forschungsprozesses
  • Reproduzierbarkeit der Daten
  • Zitierfähigkeit: Publikation der Daten als eigenständige Publikation oder als Datensupplement
  • Sichtbarkeit der Forschung erhöht

Kontakt:

Dr. Dana Kuhnert
(stv. Direktorin / Fachreferat Fak. 6 / FDM)

+49 3731-39-2819
forschungsdaten [at] ub [dot] tu-freiberg [dot] de

Dr. Stefanie Nagel
(Abteilungsleiterin Open Science)

+49 3731-39-2480
openscience [at] ub [dot] tu-freiberg [dot] de