Fakultät 5

Wir entwerfen die Materialien von morgen

Innovative Materialien für neue Anwendungen zu entwickeln – dieser Herausforderung stellen sich Werkstoffwissenschaftler und Werkstofftechnologen weltweit. Ob Materialien für neue Speicherchips, superleichte Werkstoffe für Flugzeuge, hochfeste Stähle oder Legierungen mit Formgedächtniseffekt – die Produkte von Morgen hängen von ihren Visionen und Lösungen ab.

Die TU Bergakademie Freiberg bietet in der Ausbildung eine bundesweit einmalige Verbindung der Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie. In engem Kontakt mit der Industrie werden die angehenden Werkstoffingenieure zu Experten für Metalle, keramische Werkstoffe, Elektronik- und Sensormaterialien sowie Verbundwerkstoffe ausgebildet. Ob in der Forschung oder in der Industrie – Freiberger Absolventen sind weltweit gefragt.

Nutzen Sie die Werkstoffkompetenz der TU Bergakademie Freiberg und bauen Sie mit an den Materialien der Zukunft. Informieren Sie sich über die Forschungsschwerpunkte an der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie.

Hervorragende Ergebnisse beim CHE-Ranking im Bereich "Werkstofftechnik/Materialwissenschaft" 2016

Im Rahmen des deutschlandweiten CHE-Rankings 2016, bei welchem neben den Ergebnissen einer Datenerhebung auch die Meinungen von Studierenden einfließen, konnten die von der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie angebotenen Studiengänge hervorragende Ergebnisse erzielen.

In der Rubrik "Studium und Lehre", deren Kriterien (z.B. Lehrangebot, Betreuung durch Lehrende, Studierbarkeit, Studiensituation gesamt) vorrangig von den Studierenden eingeschätzt wurden, gehören unsere Studiengänge zur Spitzengruppe. Ebenso konnte ein Spitzenplatz in der Rubrik "Arbeitsmarkt- und Berufsbezug" erreicht werden.

Nähere Informationen, auch zu den Platzierungen in den einzelnen Kategorien, finden Sie unter http://ranking.zeit.de/che2016/de/ .

Aktuelles

Vortrag
Das Schülerlabor „Science meets School – Werkstoffe & Technologien in Freiberg“ richtete am 15. November eine Lehrerfortbildung an der TU Bergakademie aus. … weiterlesen
Zwei Männer vor einer technischen Anlage
Die Anlage, die das Kernstück der schmelzmetallurgischen Versuchsanlagen am Institut für Eisen- und Stahltechnologie darstellt, wurde innerhalb eines Jahres modernisiert und zu einer Zwei-Kammer-Anlage erweitert. Diese eröffnet künftig völlig neue Möglichkeiten für Schmelz- und Gießversuche. … weiterlesen
Gruppenbild: Fünf Männer und eine Frau beim futureSAX-Innovationsforum 2018
Rund 100 Teilnehmer tauschten sich zum Innovationsforum zur Schlüsseltechnologie Leichtbau aus. Prof. Prahl, Professor für Umformtechnik und Mitglied der Leichtbau-Allianz Sachsen, betonte in der KeyNote die Bedeutung der Technologie und die hervorragende Aufstellung Sachsens im Leichtbau. weitere Informationen
Portraitbild
Die TU Bergakademie Freiberg koordiniert die Leichtbau-Allianz Sachsen e.V.. Prof. Rudolf Kawalla, Prorektor für Forschung, führte mit FutureSax ein Interview über diese Aufgabe und die Rolle der Universität im Verein. weitere Informationen
Inhalt abgleichen