Universität

Moderne Technologien benötigen Rohstoffe, Energie, Werkstoffe und Materialien. Moderne Entwicklungen erfordern innovative Ideen und Pioniergeist! Wie können wir einen verantwortungsvollen Umgang mit den endlichen Ressourcen dieser Erde erreichen? Und wie können die neuen Lösungsansätze mit innovativen, nachhaltigen und umweltverträglichen Methoden ökonomisch sinnvoll umgesetzt werden? Diese drängenden Zukunftsfragen prägen das Profil der TU Bergakademie Freiberg in Forschung und Lehre.

Technologien der Zukunft erforschenUnsere sechs Fakultäten entwickeln effiziente und alternative Technologien für eine zukunftsfähige Wirtschaft und Industrie. Im Fokus stehen dabei die Erkundung und Aufbereitung verschiedenster Rohstoffe; die Gewinnung, Speicherung und Umwandlung von Energie; die Entwicklung von Materialien und Werkstoffen sowie Recyclingverfahren. Mit den Ingenieur-, Natur-, Geo-, Material- und Wirtschaftswissenschaften vereint die Universität die dafür notwendigen Fächer und Disziplinen und deckt alle Bereiche von der Grundlagenforschung bis hin zur anwendungsorientierten Forschung ab. So können wir den Rohstoffkreislauf schließen und leisten einen wichtigen Beitrag auf dem Weg hin zu einer effizienten Circular Economy.

Studieren mit Weitblick1765 gegründet, um Transformationsprozesse und Zukunftstechnologien voranzutreiben und mit neuem Wissen für Aufschwung im Land zu sorgen, hat die TU Bergakademie Freiberg auch heute noch diesen Anspruch: Wir bilden Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaftler mit Weitblick und Gewissen aus, die die Zukunft selbst in die Hand nehmen und positiv gestalten können. Über 4.000 Studierende in 69 Studiengängen studieren heute wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert in Freiberg. Als Absolventen sind sie gefragte Fachkräfte in Industrie und Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung sowie öffentlicher Verwaltung.

Aktuelles

Virtuelle Preisverleihung CAVE-Wettbewerb
Zum zweiten Mal hatte Informatik-Professor Bernhard Jung den sogenannten CAVE-Wettbewerb für Studierende ausgeschrieben. Die drei ausgewählten Gewinner erhielten nun je einen Sachpreis – entgegen genommen wurden die Preise jedoch von ihrem jeweiligen virtuellen Avatar. … weiterlesen

Porträt von Dr.-Ing. Sergey Guk. Foto: privat
Für sein wissenschaftliches Engagement im Bereich der Metallformung verlieh der Industrieverband Massivumformung e.V. (IMU) den Otto-Kienzle-Preis an Dr.-Ing. Sergey Guk vom Institut für Metallformung (IMF) der TU Bergakademie Freiberg. … weiterlesen

Kick-off für das Forschungsprojekt.
Ziel der Zusammenarbeit zwischen der TU Bergakademie Freiberg, dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen in Halle (IMWS) sowie den beteiligten Industriepartnern ist es, synthetische CO2-neutrale Flüssigkraftstoffe herzustellen. … weiterlesen

E-Learning mit dem Smarthphone. Foto: Crispin Mokry
Vier Maßnahmen der TU Bergakademie Freiberg werden ab sofort im Rahmen des sachsenweiten Programms Digital Fellowship gefördert. … weiterlesen

Inhalt abgleichen