Forschungs- und Lehrbergwerk

Ein Bergwerk zwischen Tradition und Zukunft

Herzlich willkommen auf unserer Website. Schön, dass Sie da sind!

Förderturm "Reiche Zeche"Die Bergakademie Freiberg wurde 1765 auch unter dem Aspekt gegründet die Erkundung, Gewinnung und Aufbereitung von Rohstoffen wissenschaftlich fundiert zu untersuchen und damit die Produktivität und Wirtschaftlichkeit des Bergbaues zu verbessern. Gleichzeitig galt es Fachkräfte auf diesen Gebieten auszubilden, die diese neuen Erkenntnisse im Bergbau anwenden.

Was ist für Lehre und Forschung besser geeignet, wenn nicht ein Bergwerk selbst?

Über viele Jahrzehnte hinweg wurde das Wissen der Bergakademie u. a. direkt im sächsischen Bergbau angewendet. Unmittelbar mit der Stilllegung des Freiberger Bergbaues im Jahre 1913 forcierte die Bergakademie ihre Anstrengungen zur Übernahme von Teilen der Himmelfahrt Fundgrube für Lehre und Forschung.

Standortvorteil der Bergakademie

GrubenlokDer Standortvorteil der Bergakademie gründete sich u.a. an die Existenz eines Bergwerkes, das für praxisnahe Ausbildung der Studenten und die Forschung genutzt wird.

Aus Traditionen lernen, um für die Zukunft gerüstet zu sein - das ist unser Motto. Das Ziel der Leitung und des Personals des Lehrbergwerkes besteht darin den Grubenbetrieb effizienter in die Lehre zu integrieren und den Instituten neue Nutzungsmöglichkeiten anzubieten. Absolventen mit kontinuierlichem Praktikumsbetrieb im Lehrbergwerk wissen diese Erfahrungen zu schätzen.

Aktuelles

Blick in das untertägige Labor im Forschungs- und Lehrbergwerk der TU Freiberg.
Gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie untersucht ein Team der TU Bergakademie Freiberg, wie Kohlenstoffdioxid aus Abgasen in Zukunft sicher unter der Erdoberfläche gespeichert werden könnte. … weiterlesen

Montage der Schachtträger.
Mit der Montage zweier 6,5 tonnenschwerer Schachtträger am 6. September steckt die Universität mitten im ersten Abschnitt der Wiederaufbauphase. In den nächsten Tagen folgen bereits die Fertigung der Kabelkanäle sowie der Bodenplatte in der Schachthalle. … weiterlesen

Wissenschaftler bei einer Sprengung untertage
Seit 2011 haben Forschende der TU Bergakademie Freiberg in einem untertägigen Schockwellenlabor im Forschungs- und Lehrbergwerk „Reiche Zeche“ mehr als 500 Sprengungen durchgeführt. … weiterlesen

Das demontierte Fördergerüst des Forschungs- und Lehrbergwerkes am Kran.
Nach zwei nerven- und kräftezehrenden Tagen ist das Fördergerüst des Forschungs- und Lehrbergwerks nun komplett demontiert. Mit Spezialtechnik wurde das 34 Meter hohe Bauwerk am 18. Mai in einem Stück herausgehoben. Im Herbst soll das markante Wahrzeichen wieder sichtbar sein. … weiterlesen

Inhalt abgleichen