Gesteinstest

Dieser Versuchsaufbau kann verwendet werden um die Rissausbreitung in Gesteinen (z.B. nach Sprengarbeiten oder Meteoriteneinschlag) zu untersuchen.

  • Probengröße bis 250*250*50 mm
  • Probenhalter mehrmals verwendbar, Proben danach komplett „im Ganzen“ entnehmbar
  • Wirkprinzip äquivalent zu flyer-plate, jedoch mit länglichen Flugplatten (Größe angepasst an Probengröße)
  • Initialisierung durch abgewandelten PWG, Flugplattengeschwindigkeiten < 1 km/s
  • interne Impedanzkorrektur durch Einfügen von Sperrholz
  • Gesteinsparameter nach Ahrens & Johnson (1995) [1]
[1] T. J. Ahrens, M. L. Johnson, Shock Wave Data for Minerals. In: T. J. Ahrens (Hrsg.) MIneral Physics & Crystallography: A Handbook of Physical Constants, S. 143-185, 1995.