Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg e. V.

Herzlich willkommen beim "Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg e.V."!

Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg - das sind Studierende und Absolventen, Wirtschaftsunternehmen, Vertreter des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens sowie zahlreiche weitere, der Universität nahe stehende Partner.

Sie fühlen sich mit "ihrer" Universität verbunden und möchten sie in Lehre, Forschung und Weiterbildung fördern und die Pflege des eng mit der Universität verbundenen traditionellen bergmännischen Brauchtums unterstützen? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Aktuelles

Titelfoto der neuen Forschungsbroschüre. Foto: TU Bergakademie Freiberg
Seit März 2021 ist eine neue Publikation der TU Bergakademie Freiberg online und in gedruckter Form erhältlich: Die Broschüre "Forschen für die Zukunft" berichtet über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, Forschungsvorhaben und -projekte im Bereich Umwelt. … weiterlesen

Mehrere Personen stehen auf einer Bühne und halten Urkunden in den Händen.
Noch bis zum 30. Juni 2021 können abgeschlossene Dissertationen für den „Bernhard-von-Cotta-Preis“ über den Dekan der jeweiligen Fakultät eingereicht werden. Die Dekane sind aufgerufen pro Fakultät jeweils zwei Dissertationen an den VFF weiterzuleiten. … weiterlesen

Julius Ludwig Weisbach im Porträt
Mit der Web-Anwendung „Catch-Ing.“ macht die TU Bergakademie Freiberg im Rahmen eines VDI geförderten Projektes das Leben und das Werk des Mathematikers und Ingenieurs Julius Ludwig Weisbach interaktiv sichtbar. Die Seite wird am 24. Februar anlässlich seines 150. Todestages freigeschaltet. … weiterlesen

Eine Absolventin mit Doktorhut und Urkunde
Bei einer virtuellen Feierstunde verabschiedet die Graduierten- und Forschungsakademie am 29. Januar 93 WissenschaftlerInnen, die im Vorjahr ihre Promotion (91) oder Habilitation (2) erfolgreich beendet haben, darunter ForscherInnen aus 17 verschiedenen Ländern, wie China, Russland oder Spanien. … weiterlesen

Inhalt abgleichen