Direkt zum Inhalt

Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie

Studienkonzept

Mit dem Ziel, die Welt sicherer, nachhaltiger und smarter zu gestalten, forschen Freiberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an innovativen Materialien und Technologien im Verbund mit nationalen und internationalen Kooperationen. Im Masterstudiengang Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie erlernen Studierende nicht nur fachliche Grundlagen, sondern erhalten auch vertieftes Wissen in Zukunftsthemen wie z. B. Mobilität, Kommunikationssysteme oder Hochleistungswerkstoffe. 

Um Produkte erzeugen zu können, müssen die Eigenschaften der verwendeten Werkstoffe auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden. Dafür ist es wichtig zu wissen, was die Werkstoffeigenschaften beeinflusst und wie Werkstoffe mit den gewünschten Eigenschaften hergestellt werden. Von Glas, Keramik, Kunststoffen und Metallen bis zu den Verbundwerkstoffen oder Halbleitermaterialien ist die Palette der Werkstoffe so breit, dass Studierende sich in einem einzigen Studiengang auf bestimmte Gruppen fokussieren müssen. Daher liegt der Schwerpunkt auf metallische Werkstoffe und Halbleitermaterialien.

 

Studienrichtungen

Studierende lernen, wie die Eigenschaften von metallischen und keramischen Werkstoffen sowie die Eigenschaften von Halbleitern mit deren Kristallstruktur und Mikrostruktur zusammenhängen. Insbesondere werden Prinzipien vermittelt, wie man die Eigenschaften dieser Werkstoffe durch die Gestaltung deren Mikrostruktur mit Hilfe physikalischer und chemischer Prozesse gezielt einstellen kann.

In dieser Studienrichtung stehen das Verhalten von Werkstoffen im Betriebseinsatz sowie Maßnahmen zum Bauteildesign wie Wärmebehandlung, Oberflächentechnik, Korrosionsschutz und Fügetechnik im Vordergrund.

Studierende erlernen die Technologien zur Erzeugung von Nichteisenmetallen, deren Anwendungen und Einsatzgebiete ebenso wie Fragen der nachhaltigen Nutzung und des Recyclings.

Die Studierenden erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten bzgl. Grundlagen und Technologien zur Herstellung von Roheisen und Stahl, Stahlwerkstoffen und deren Optimierung für unterschiedliche Einsatzfelder.

Den Studierenden werden alle wesentlichen Aspekte des modernen Gießereiwesens vermittelt – dazu gehören u. a. Kenntnisse über Gieß- und Formverfahren, Gusswerkstoffe sowie den Ablauf von Prozessen in den Gießereien.

Die Studierenden lernen die Umformverfahren und welche Wechselwirkungen zwischen Umformprozess, Umformverhalten und Eigenschaftsentwicklung metallischer Werkstoffe bestehen. Weitere Schwerpunkte im Studium sind die Modellierung und die Simulation von Umformprozessen sowie die Entwicklung neuer Anlagenkonzepte.

Fakultät
Fakultät 5 - Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
Abschluss
Master of Science (M. Sc.)
Regelstudienzeit
3 Semester
Teilzeit möglich
Ja
Studienbeginn
Sommersemester
Zulassungsvoraussetzung

Bachelor im Bachelorstudiengang Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Bergakademie Freiberg oder fachlich mind. gleichwertiger berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit mind. 7 Semestern

Studiengangsprache
Deutsch
Fachberatung
Dr.-Ing. Dirk Renker
Haus Metallkunde
Gustav-Zeuner-Str. 5, 09599 Freiberg
Dirk.Renker [at] tu-freiberg.de
Studienberatung
Zentrale Studienberatung
Prüferstr. 2, 3. OG, Raum 3.405
studienberatung [at] tu-freiberg.de
Fachschaftsrat
Fachschaftsrat Fakultät 5 (Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie)
Haus Formgebung, EG 121
Bernhard-von-Cotta-Str. 4
fsr5 [at] stura.tu-freiberg.de
Berufsfelder

Werkstofferzeugung, -verarbeitung, -anwendung, - entwicklung: z. B. Entwicklungs- und Betriebsingenieur:in, Qualitätssicherung 

weitere Tätigkeitsfelder: z. B. Öffentlicher Dienst in Bundesund Landesbehörden, Berufsgenossenschaften, private und öffentliche Prüfinstitute

Warum sollten Sie Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie an der TUBAF studieren?

Studierende finden beste Studienbedingungen durch eine solide fachliche Betreuung. Ihnen stehen modernste Geräte und Laborausrüstungen zur Verfügung. Den Studierenden bietet sich die Möglichkeit, als studentische Hilfskraft frühzeitig in die wissenschaftliche Arbeit einbezogen zu werden und eng mit den Doktoranden und Doktorandinnen an der Erforschung der neuen Verbundwerkstoffe zusammenzuarbeiten.

An Deutschlands Universitäten einmalig ist die in Freiberg praktizierte enge Verknüpfung zwischen Herstellungstechnologien, Werkstoffeigenschaften und Anwendungen sowie der inneren Struktur der Werkstoffe. Besonders dieses Verständnis ist eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie. Und genau hierin unterscheidet sich das Studium in Freiberg deutlich von anderen Universitäten in Deutschland.

Passender Bachelor-Studiengang

Interessen und Fähigkeiten, die Sie mitbringen sollten

Kombination aus Interesse an Natur- und Ingenieurswissenschaften, Produktion und Anwendung von Werkstoffen, aber auch: „Was hält den Werkstoff im Innersten zusammen?“

Imagevideo

Die Welt der  Werkstoffe