Diplom Geotechnik, Bergbau und Geo-Energiesysteme

Steckbrief

FakultätFakultät 3 - Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau
AbschlussDipl.-Ing.
Regelstudienzeit10 Semester
StudienbeginnWinter- und Sommersemester (i.d.R. aber zum Wintersemester)
Zulassungsvoraussetzungen

Abitur bzw. fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung

BewerbungsfristFür Bewerber mit deutschem Schulabschluss bis 30.09. (für Beginn Wintersemester) oder 31.03. (für Beginn Sommersemester), alle Übrigen siehe „Jetzt bewerben“
Sprachedeutsch

Studienkonzept

Ohne die sichere Versorgung mit Energie- und Industrierohstoffen aller Art ist unsere moderne Zivilisation undenkbar. Im Diplomstudiengang Geotechnik, Bergbau und Geo-Energiesysteme werden hochqualifizierte Ingenieure und Ingenieurinnen ausgebildet, die sich mit allen Aspekten auseinandersetzen, die mit der nachhaltigen und umweltschonenden Nutzung der Erdkruste in Verbindung gebracht werden.

Ablauf des Studiums Geotechnik, Bergbau und Geo-Energiesysteme

Der Studiengang gliedert sich in ein Grund- und ein Hauptstudium.

Das Grundstudium

Im Grundstudium werden neben den allgemeinen naturwissenschaftlichen Grundlagen (Mathematik, Physik, Chemie, Elektrotechnik, Werkstoffkunde, Mechanik, Thermodynamik usw.) auch spezielle Grundlagen, wie Geowissenschaften und rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen vermittelt.

Das Hauptstudium

Im Hauptstudium können sich die Studierenden für eine von drei Vertiefungsrichtungen entscheiden. Teil des Diplomstudiengangs ist ein studienbegleitendes Berufspraktikum von 120 Schichten, sodass unsere Studierenden einschlägige Berufserfahrung sammeln, wichtige Beziehungen zu künftigen Arbeitgebern knüpfen und typische Einsatzmöglichkeiten und Aufgabenfelder ihres zukünftigen Berufes kennenlernen können.

Die Lehre

Die Professoren und Professorinnen des Studienganges verfügen über einschlägige Berufserfahrung in den entsprechenden Industriezweigen und garantieren eine praxisnahe, universitäre Ausbildung.

Berufsmöglichkeiten nach dem Ingenieurstudium

Die Nachfrage nach unseren Absolventen und Absolventinnen im Diplomstudiengang Geotechnik, Bergbau und Geo-Energiesysteme ist entsprechend groß und die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Für flexible und gute Absolvierende mit Eigeninitiative gibt es besonders lukrative Angebote auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt.

Studienablauf

Studienablauf Diplom Geotechnik, Bergbau und Geo-Energiesysteme

Download PDF

Vertiefungen

Bergbau

Der unter- und übertägige Bergbau befasst sich mit der Gewinnung der vielfältigen festen mineralischen Rohstoffe, ohne die unser Leben nicht denkbar wäre. Neben Energierohstoffen und den kritischen Rohstoffen für unsere moderne Informationsgesellschaft und die Energiewende werden in unserer Volkswirtschaft auch in bedeutendem Maße Massenrohstoffe wie Hartsteine, Sand, Salz etc. benötigt.

Neben der Aufsuchung, Erschließung und Gewinnung der Rohstoffe ist auch die Rekultivierung und Wiedernutzbarmachung ehemaliger Industriestandorte von hoher Bedeutung.

In Zukunft wird neben der Rohstoffversorgung durch terrestrische Lagerstätten auch der umweltgerechte, sichere und effektive Abbau von Rohstoffen am Meeresboden oder auch im Weltraum ein wichtiges Betätigungsfeld sein.

Tiefbohrtechnik, Erdöl- und Erdgasgewinnung

Im Gegensatz zum mineralischen Bergbau befasst sich der „Fluidbergbau“ mit der Erkundung, Erschließung und Nutzung fließfähiger Rohstoffe im Untergrund. In der Vergangenheit waren das in erster Linie Erdöl und Erdgas. Diese Energierohstoffe sind in der heutigen Zeit noch immer extrem wichtig und stellen immer noch deutlich über die Hälfte des weltweiten Energiebedarfs. Wir werden uns also weiterhin damit auseinandersetzen müssen und sicherstellen, dass diese Rohstoffe in ausreichender Menge, zu vertretbaren Preisen – aber vor allem auch so umweltschonend wie möglich bereitgestellt werden. Das ist Aufgabe der Erdöl-Ingenieure, die wir in unserer Vertiefungsrichtung ausbilden.
In der heutigen Zeit spielen aber auch andere fluide Rohstoffe eine immer bedeutsamere Rolle! Erdwärme gehört dazu. Die Geothermie ist eine regenerative und damit grüne Energie, die in praktisch unbegrenztem Maß verfügbar ist.

Im Rahmen der Energiewende gewinnt die untertägige Speicherung von Wasserstoff, CO2 oder Druckluft eine immer größere Rolle – auch für die Entwicklung und den sicheren Betrieb solcher „Geo-Energiesysteme“ sind die Ingenieure der Vertiefungsrichtung zuständig.

Und nicht zuletzt werden immer mehr Infrastrukturen in den Untergrund verlagert, zum Beispiel Stromtrassen, Medien, Ver- und Entsorgungssysteme, Pipelines usw. Auch diese Aufgaben werden durch die Vertiefung abgedeckt, da hier das Knowhow der „Bohrer“ erforderlich ist (Flachbohrtechnik).

Geotechnik

Geotechniker und -technikerinnen sind Baugrundexperten, die sich mit der Erkundung, Beurteilung, Bewertung und Klassifizierung des Gebirges zum Zwecke der Nutzung als Baugrund, Bauraum und Abbauraum befassen.
Sie beurteilen insbesondere die Standsicherheit geotechnischer Bauwerke, dazu gehören Staudämme, Talsperren, Böschungen, Deponien, Tunnel, Schächte usw. Die Bewertung basiert auf praktischen und modernsten theoretischen Ansätzen, die insbesondere auch dynamische Belastungen (z. B. durch Verkehr) oder den Einfluss von Wasser (Niederschlag, Grundwasser) im Untergrund berücksichtigen.

Berufsfelder

in der Maschinenindustrie: Entwicklung, Feldtests und Einsatz neuartiger Gewinnungs- und Fördertechnologien auf feste und flüssige Rohstoffe

in der Rohstofferkundung: z. B. Einsatzleitung vor Ort bei der Untersuchung und Exploration möglicher Erz- und Energierohstofflagerstätten in Bergwerken, auf Tiefbohranlagen sowie Leitungsfunktionen auf Baustellen

in der Rohstoffgewinnung: z. B. Planung und Genehmigung von Rohstoffprojekten, Errichtung und Betrieb von Bergwerken, Bohranlagen und Speichereinrichtungen, Auswahl und Implementierung von Verfahren und Technologien, Rückbau bis hin zur abschließenden Rekultivierung/Nachnutzung

auf Baustellen: z.B. Baustellenleitung, Gutachterliche Tätigkeit, Optimierungsaufgaben

in Forschungseinrichtungen: z. B. Entwicklung von Tiefsee- und Weltraumbergbau, Autonome Systeme,  Tiefengeothermie, Offshoretechnologie

bei Behörden: z. B. Bergämter, Ministerien

Was sagen unsere Alumni?

Absolvent Geotechnik und Bergbau: "Von Freiberg über die Oststeiermark bis nach Australien" - zum Absolventeninterview
Berufsperspektiven für Frauen in den Geoberufen stellt die Broschüre "Arbeitsplatz Erde" vor.

 

Jetzt bewerben

Deutsche Studienbewerber:innen sowie Studienbewerber:innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung (deutsches Abitur) oder ausländische Studierende, die bereits an einer Hochschule in Deutschland studiert haben (Hochschulwechsler), bewerben sich bitte über das Online-Bewerbungs-Portal.

Für ausländische Studierende gilt ein davon abweichendes Bewerbungsverfahren mit früheren Bewerbungsfristen, welches Sie auf unserer Webseite unter tu-freiberg.de/international/bewerbung-bachelor-diplom finden.

Hinweis für Studierende des bisherigen Diplomstudiengangs "Geotechnik und Bergbau". Die Ordnungen zum Studiengang finden Sie auf dieser Seite.

Zum Seitenanfang

3
<< >>
  • AG Grubenwehr
  • Gesteinsproben
  • Probebohrung im Gelände
  • Untertage Studium Geotechnik und Bergbau
  • Gesteinsuntersuchungen Studium Geotechnik und Bergbau
  • Bohrmeißel
  • Untersuchungen im Labor
  • Reservoir Model
  • Bagger-Simulator im Studium im Studium Geotechnik und Bergbau