Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau (Fakultät 3)

Herzlich Willkommen an der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau!

Globale Umweltveränderungen, Klimawandel, Verknappung der natürlichen Ressourcen, umweltschonende Eingriffe in die Erde zur Versorgung der Wirtschaft mit notwendigen Ressourcen – das sind die Herausforderungen und Aufgaben, die im Mittelpunkt der Freiberger Geowissenschaften stehen. Gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern arbeiten wir an der Entwicklung modernster Technologien und Verfahren für einen verantwortungsvollen Umgang mit den endlichen Ressourcen unserer Erde. Wir stellen uns dabei auch den ökologischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts! Auf diesen Gebieten lehren und forschen 27 Professoreninnen und Professoren. Aktuell sind 894 Studierende in 3 Bachelor-, 9 Master- sowie 2 Diplomstudiengängen an der Fakultät eingeschrieben (Stand Studienjahr 2021/22).

Das System „Erde“ verstehen - das Freiberger Geo-Studium bietet

  • spezielle Studiengänge, die es außer in Freiberg praktisch nirgends in Deutschland gibt. Hier werden in Klassenstärke Spezialisten für dringend benötigte Geo-Berufe ausgebildet. Dass auch Studieninteressentinnen in den einzelnen Berufen sehr erfolgreich sein können, erfährt man in der Broschüre "Arbeitsplatz Erde".
  • als einzige Universität in Deutschland ein eigenes Forschungs- und Lehrbergwerk
  • Geowissenschaftliche Sammlungen, darunter die terra mineralia, eine Ausstellung von internationalem Rang
  • eine wissenschaftliche Tauchausbildung am Scientific Diving Center
  • vielfältige Praktika, Geländeexkursionen und Austauschprogramme während des Studiums im In- und Ausland

Vielfältige Studienmöglichkeiten und exzellente Studienbedingungen

Die BIm Forschungs- und Lehrbergwerkerufs- und Karrierewege in den Geowissenschaften sind vielseitig, und der Bedarf an qualifiziertem Nachwuchs steigt. Vielfältige Studienmöglichkeiten an der TU Bergakademie Freiberg bieten die Chance, den individuell passenden Studiengang zu finden und ein Studium mit persönlicher Betreuung zu absolvieren. Unser Studiengangsportal gibt eine Übersicht zum Studienprofil an unserer Ressourcenuniversität.

Neben einer fundierten theoretischen Grundlagenvermittlung umfasst das Studium zu einem großen Teil praktisches Arbeiten, sodass Studierende in zahlreichen Exkursionen und Praktika in universitären Einrichtungen und Industriebetrieben im In- und Ausland ihr Wissen für die spätere Berufstätigkeit anwenden können.

Universität und die Geowissenschaften im Ranking

Beste Universität SachsensBeliebteste Uni Sachsens im StudyCheck-Hochschulranking 2019 Mit 91 Prozent Weiterempfehlung durch die Studierenden selbst, erreichte die TU Bergakademie Freiberg im bundesweiten Vergleich als einzige sächsische Universität mit dem neunten Platz eine Top 10 Platzierung.

QS Ranking - Spitzenplatz für die TU BergakademieGute Plätze bei internationalen Rankings

Beim 2020 World University Rankings by Subject QS Quacquarelli Symonds erhielt die TU Bergakademie Freiberg den 16 Platz für Geowissenschaften weltweit und den dritten in Europa. Das Center for World University Rankings(CWUR) listet die Universität auf Platz 64 unter den deutschen Universtitäten hinsichtlich der Forschungsleistung.

3
<< >>
  • Markscheidewesen und Geodäsie
  • Markscheidewesen und Geodäsie
  • Lehr- und Forschungsbergwerk
  • Forschungs- und Lehrbergwerk
  • Gelände-Exkursion
  • Cave der TU Bergakademie
  • Geowissenschaftliche Sammlungen

Aktuelles

zwei Personen in einer virtuellen Umgebung
Der diesjährige UFZ Forschungspreis geht an das Entwicklerteam für die wissenschaftliche Simulationssoftware OpenGeoSys. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören auch Freiberger Wissenschaftler. … weiterlesen

eine weibliche und ein männlicher Studierender bei der Entnahme von Bodenproben
1996 starteten die ersten Studierenden des Diplom-Studiengangs Geoökologie. Heute kann das Studium als Bachelor oder Master absolviert werden. Gleich geblieben ist die besondere Herangehensweise: Geo-Ökosysteme als Ganzes zu verstehen, um Lösungen für zukünftige Herausforderungen zu finden. … weiterlesen

Das verbesserte Gaskammersystem auf der Monitoringplattform während Messungen
Vom 8. bis 16. November werden erneut verschiedene Gewässerparameter ermittelt. Mit den Ergebnissen lassen sich Wasserqualität und -zusammensetzung über ein ganzes Jahr beurteilen und Rückschlüsse auf klimatische Veränderungen, Grundwasser-Wechselwirkungen und den Treibhausgasaustausch ziehen. … weiterlesen

Ein Kran beim Einheben des Fördergerüsts.
Bei bestem Wetter erreichte der Aufbau des neuen übertätigen Fördergerüsts auf der Reichen Zeche am 3. November seinen Höhepunkt. Mit insgesamt drei Kränen wurden die 18 Tonnen schwere Schrägstütze und das 30 Meter lange und 56 Tonnen schwere Führungsgerüst eingehoben und montiert. … weiterlesen

Inhalt abgleichen