Institut für Geophysik und Geoinformatik

In der Forschung und Lehre liegt unser Fokus auf der Entwicklung und Anwendung neuer und fortschrittlicher Methoden für die Untersuchung und Charakterisierung von Strukturen und Prozessen im Erdinneren. 

7
<<>>

In der Geophysik konzentrieren sich unsere Kompetenzen und Aktivitäten auf angewandte Methoden, um das Erdinnere von der Erdoberfläche bis in Tiefen von etwa 100 Kilometer zu erkunden. Zu diesem Zweck entwickeln wir numerische Simulationsmethoden sowie Abbildungs- und Inversionsalgorithmen für elektromagnetische Felder und seismische Wellen. Diese Methoden spielen eine wichtige Rolle für die Exploration und Nutzung von natürlichen Ressourcen und Reservoiren (Öl und Gas, mineralische Rohstoffe, geothermale Reservoire, Trinkwasser, Monitoring, etc.).

In der Geomathematik und Geoinformatik liegt unser Fokus auf der mathematischen Beschreibung inverser Probleme in den Geowissenschaften und der Entwicklung von numerischen Methoden zur Auswertung und Verarbeitung der entsprechenden Daten. Insbesondere interessieren wir uns für Potentialfeld-Daten (wie z.B. gravimetrische oder geomagnetische Satellitendaten) und deren  Auswertung, sowie Approximations- und Inversionsmethoden für Potentialfelder und den zugrunde liegenden Parameterverteilungen (z.B. Dichte oder Magnetisierung) im Untergrund. Darüber hinaus erstellen wir Modelle für zeitlich und räumlich referenzierte multi-dimensionale Geodaten.

Du interessierst dich für ein Studium und möchtest mehr über Geophysik und Geoinformatik erfahren? Dann informiere dich hier.

Innerhalb der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau beteiligen wir uns an konzeptuellen Entwicklungen für die umweltfreundliche  und nachhaltige Nutzung von Rohstoffen.

Auf den Seiten unserer Arbeitsgruppen bekommen Sie einen tieferen Einblick in unsere aktuellen Aktivitäten und Projekte. Zögern Sie nicht, uns im Falle zu kontaktieren, falls Sie Fragen haben oder Interesse an einer Kooperation besteht.

Aktuelles

Felssturzgefahr
Gefährdung durch Felssturz rechtzeitig erkennen – das ist das Ziel des neuen deutsch-tschechischen Projekts „Georisks“. Mit einer Smartphone-App soll dabei künftig aktuelle Felsstürze mitgeteilt werden können. … weiterlesen
Ehrung
Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) hat Prof. Dr. Stefan Buske vom Institut für Geophysik und Geoinformatik in Anerkennung seines besonderen Engagements und der hohen Qualität seiner Lehre in der Geophysik den Preis für herausragende Lehre überreicht. … weiterlesen
Das Freiberg Vibroseis-Fahrzeug bei einer Erkundung
In dieser Woche waren Wissenschaftler/innen und Studierende der TU Bergakademie Freiberg auf einer ganz besonderen Messfahrt unterwegs. In der Nähe von Mittweida führten sie mit einem unieigenen Vibroseis-Fahrzeug seismische Untersuchungen der Erdkruste bis in 1000 Meter Tiefe durch. … weiterlesen
Gruppe in der Atacama-Wüste
Ein neunköpfiges Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Köln und des Instituts für Geophysik und Geoinformatik der TU Bergakademie Freiberg ist von einer mehrwöchigen Messkampagne zurückgekehrt. … weiterlesen
Inhalt abgleichen