Hydrogeologie und Hydrochemie

***Preis für eine der besten studentischen Präsentationen auf der IMWA 2019 gewonnen***

 

Alireza Arab auf der IMWA 2019 in Perm, Russland, Foto: imwa2019.info

Alireza Arab, Doktorand am Lehrstuhl für Hydogeologie und Hydrochemie, gewann einen Preis für seine Präsentation "Heat and Mineral Mining by adding CO2 to Deep Groundwater" auf der International Mine Water Association Conference 2019 in Perm, Russland.

Es war bereits die zweite Auszeichnung die Alireza Arab auf der IMWA für seine Präsentationen verliehen bekam.

Deckblatt der Präsentation von Alireza Arab

 

 

 


***DRESDNER GRUNDWASSERFORSCHUNGSPREIS 2019***

 

Die Hydrogeologin Dr. Tamara Kolbe erhält für Ihre Dissertation „Temporal and Spatial Structures of Denitrification in Crystalline Aquifers“ den Dresdner Grundwasserforschungspreis 2019. Die Verleihung des Preises fand am 03.06.2019 während der Dresdner Grundwassertage 2019 statt.

Von links nach rechts: Prof. Traugott Scheytt, Prof. Frank Börner, Prof. Rudolf Liedl, Dr. Tamara Kolbe © J. John, Grundwasser-Zentrum Dresden

Der Dresdner Grundwasserforschungspreis wird alle 2 Jahre von der Stiftung zur Förderung der „Wissenschaftlichen Schule Zunker-Busch-Luckner“ während der Dresdner Grundwassertage an herausragende Dissertationen verliehen. Die diesjährige Auszeichnung ging an Dr. Tamara Kolbe. Im Rahmen der Tagung Dresdner Grundwassertage 2019 präsentierte Sie ihre ausgezeichnete Arbeit.  

Die Arbeit von Dr. Tamara Kolbe widmet sich der räumlichen Verteilung von Nitratabbauprozessen in Grundwasserleitern. Durch die von ihr entwickelte Methode konnte für Messstellen in Untersuchungsgebieten in Frankreich und den USA gezeigt werden, dass der Nitratabbau im tieferen Grundwasser oft höher ist als angenommen. Da die Abbauprozesse durch Messvorrichtungen im Untergrund kaum erfasst werden können, wird in der Publikation „Stratification of reactivity determines nitrate removal in groundwater“, veröffentlicht in dem Fachjournal PNAS, eine robuste Methode zur Lokalisierung des Nitratabbaus und Abbauzeiten beschrieben. Die Methode benötigt eine relativ geringe Anzahl an Parametern, die oft bereits Teil der Monitoring-Programme sind, und ermöglicht die Bestimmung der nachhaltigen Belastungsgrenzen der Wasserqualität in Agrarlandschaften. Die Methode ist nicht auf den Nitratabbau limitiert, sondern kann auch zur Bestimmung von Reaktivitätsverteilungen anderer „Black-Box“-Situation mit anderen chemischen Verbindungen beitragen.

Dr. Tamara Kolbe beim Vortrag zur Verleihung des Dresdner Grundwasserforschungspreises 2019 © J. John, Grundwasser-Zentrum DresdenDr. Tamara Kolbe promovierte an der Université Rennes 1 in Frankreich unter der Betreuung von Jean-Raynald de Dreuzy (HDR – habilitation à diriger des recherches), Zahra Thomas (HDR) und Gilles Pinay (HDR). Nach einem Post-Doc Aufenthalt an der Swedish University of Agriculture Science in Uppsala, arbeitet Sie nun seit März 2019 am Lehrstuhl für Hydrogeologie & Hydrochemie des Instituts für Geologie an der TU Bergakademie Freiberg. Ihre Forschungsinteressen umfassen Verweilzeiten und Fließwege von Grundwasser sowie Reaktionsprozesse geogener und anthropogener Stoffe in Grundwasserleitern.

 


 ***NEUE PUBLIKATIONEN***

Paper: Solubility of TINOPAL CBS-X fluorescent dye at different EDTA concentrations and pH values: Implications regarding its applicability in field tracer tests in Journal of Hydrology

Paper: Hydrogeologie und Hydrologie der Halbinsel Darß - Zwischen Meerwasserintrusion und Landnutzung in Grundwasser

Paper: Human domination of the global water cycle absent from depictions and perceptions in Nature Geoscience

 


***Aktuelle Stellenausschreibung***

Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) - RoBiMo - Ausschreibungskennziffer - 188/2019