Institut für Analytische Chemie

Institutslogo

Nachruf

Mit großem Bedauern haben wir erfahren, dass unsere langjährige Kollegin Dr. Silke Tesch mit nur 58 Jahren nach schwerer Krankheit am 24.1.2022 verstorben ist. Sie hat bis 1987 Verfahrenschemie an der TUBAF studiert und anschließend unter der Betreuung von Prof. Thomas von 1987 bis 1993 ihre Promotion an unserer Fakultät im Institut für Analytische Chemie angefertigt. Danach war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an unserem Institut tätig. Von 2001 bis 2003 hat sie ein Postgraduales Fernstudium "Bibliotheks- und Informationswissenschaft" an der HU Berlin absolviert und anschließend einen Teil ihrer Arbeitszeit den Aufgaben einer Fachreferentin für Naturwissenschaften an der Universitätsbibliothek "Georgius Agricola" der TU Bergakademie Freiberg gewidmet. Frau Dr. Tesch hat viele Jahre lang die unterschiedlichsten Praktika für Studierende verschiedener Studiengänge im Bereich Analytische Chemie betreut sowie Vorlesungen und Übungen zum Thema Wissenschaftliche Informationsmedien gehalten. Ihr freundlicher, offener und ruhiger Charakter haben sie dabei stets zu einer verlässlichen Ansprechpartnerin für die Studierenden gemacht. Als Kollegin haben wir sie wegen ihres herzlichen Wesens, der ruhigen und überlegten Herangehensweise an Probleme und der immer gewährten Unterstützung in schwierigen Situationen sehr wertgeschätzt.

Silke hatte vielfältige Interessen über ihr Arbeitsgebiet hinaus, besonders die Biologie und das Erlebnis Natur hatten es ihr angetan. Zusammen mit ihr haben wir Frösche gerettet, Glühwürmchen gezählt, Baumarten bestimmt und immer viel gelacht. Wir kannten sie spontan und liebenswert, schätzten ihre Hilfsbereitschaft und ihr stets offenes Ohr und werden ihren Humor, ihr breites Wissen und die nächtlichen Glühwürmchen-Spaziergänge sehr vermissen.

Ihre Persönlichkeit sowie die Motivation, mit der sie sich der Ausbildung von Studenten gewidmet hat, wird sicher bei allen in Erinnerung bleiben, die mit ihr Kontakt hatten oder das Glück hatten mit ihr zusammenzuarbeiten. Besonders die Mitarbeiter unseres Instituts werden sich stets dankbar an sie erinnern.

   


Forschungschwerpunkte

  • Komprehensive Gaschromatographie (GCxGC) und ultrahochauflösende Massenspektrometrie (FT-ICR-MS) zur Analytik von Energierohstoffen und deren Konversionsprodukten 
  • Strukturelle Charakterisierung von Molekülverbindungen, Keramiken, Gläsern, Polymeren und deren Umwandlungsprodukte (native, fossile, synthetische) mittels NMR
  • Charakterisierung von Implantatoberflächen und ihrem Degradationsverhalten in biologischer Matrix mit Festkörperspektroskopie (µRFA, REM, TEM, LA-ICP-MS) sowie Nachweis der Abbauprodukte (ICP-MS, IR, Raman, XRD, u.a.)
  • Multielementanalytik mittels elektrothermischer Verdampfung (ETV) als Probenzufuhrsystem für die Atomemissionsspektroskopie (ICP-OES) in Kohle, Sekundärbrennstoffen bzw. verschiedenen Materialproben
  • Speziesanalytik mittels ETV-ICP OES bzw. HPLC-ICP-OES
  • Entwicklung und Herstellung geeigneter Referenzmaterialien für die Festkörperspektroskopie
  • Charakterisierung historischer Objekte zur Gewinnung von Informationen über Zusammensetzung, Herstellungsverfahren, Alterung, Restaurierungsprozesse, Echtheit mittels zerstörungsfreier oder zerstörungsarmer analytischer Verfahren (z.B. µRFA, REM, LA-ICP-MS)
  • Management und Service der zentralen NMR-Analytik der TU Bergakademie mit Lösungs- und Festkörper-NMR

Lehrveranstaltungen

Aktuelles

Medizinern hilft sie, die Ausbreitung von Tumoren zu bestimmen, Archäologen liefert sie Erkenntnisse zum Alter und der Herkunft von Fossilien, an Flughäfen erhöht sie die Sicherheit, indem sie Sprengstoffspuren an Kleidung und Gepäck aufspürt: die Atom- und Massenspektrometrie. Diese beiden Analyseverfahren ermöglichen, alle... … weiterlesen

Das Lehrbuch "Analytische Chemie" von Prof. Matthias Otto, dem Direktor des Instituts für Analytische Chemie an der TU Bergakademie Freiberg, gilt als Standardwerk für Studierende der Chemie, Pharmazie, Lebensmittelchemie und weiterer chemischer Disziplinen im deutschsprachigen Raum. Es ist jetzt in der vierten... … weiterlesen

Am Freiberger Institut für Analytische Chemie begann am 22. März das "Colloquium Analytische Atomspektroskopie - CANAS". Das renommierte Forum an der TU Bergakademie beschäftigt sich bis zum 25. März mit der Spurenanalyse von Elementen. … weiterlesen

Am Institut für Analytische Chemie der TU Bergakademie Freiberg beginnt am 7. März die Fachtagung CANAS’05. Bei dem „Colloquium Analytische Atomspektroskopie“ dreht sich bis zum 10. März im Clemens-Winkler-Bau alles um die Spurenanalyse von Elementen. Experten, unter anderem aus den Bereichen der Chemie, Kriminalistik und... … weiterlesen

Inhalt abgleichen