Universität

Die TU Bergakademie Freiberg richtet sich als Ressourcenuniversität bei Forschung und Lehre unter anderem daran aus, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit den endlichen Ressourcen dieser Erde zu bewerkstelligen ist. Dafür entwickeln unsere sechs Fakultäten effiziente und alternative Technologien für Rohstoffgewinnung, Energietechniken, Werkstoffe und Recyclingverfahren und tragen maßgeblich zur Lösung ökonomischer und ökologischer Herausforderungen bei. 

Mit den Ingenieur-, Natur-, Geo-, Material- und Wirtschaftswissenschaften vereint die Hochschule alle Bereiche der modernen Rohstoffforschung im Grundlagenbereich und der anwendungsorientierten Forschung. Über 4.600 Studierende erhalten in 62 Studiengängen eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Ausbildung. Die enge Kooperation mit Unternehmen bringt den Studierenden den Vorteil, Praktika und Belegarbeiten bis hin zur Industriepromotion absolvieren zu können.

Aktuelles

Teams der Kneipenrallye mit Verkleidungen und lustigPlakaten vor der Neuen Mensa
Als erste Disziplin für das ‚Freiberg-Diplom’ trommelte die Freiberger Kneipenrallye am 12. Oktober 2017 erneut alle Erstsemester zusammen. Wie jedes Jahr kämpften zusammengewürfelte Gruppen in verschiedenen Kneipen und in ausgelassenen Spielen um den Siegertitel. … weiterlesen
Studentin bekommt Chemiekittel verkauft und präsentiert ihn
Bevor es mit den Lehrveranstaltungen am 16. Oktober richtig losgeht, bietet der zentrale Einführungstag am 9. Oktober allen Studienanfängern die Möglichkeit, sich noch einmal genaue Informationen zu Studienorganisation und -ablauf einzuholen. … weiterlesen
Philip Mayer in seinem Büro © TU Bergakademie Freiberg
Was passiert, wenn Großbritannien aus der Kohleverstromung austritt? Mit dieser Frage beschäftige sich Philip Mayer in seiner Masterarbeit und analysierte mithilfe eines Strommarktmodells verschiedene Zukunftsszenarien. Der Springer-Verlag zeichnete die Arbeit als eine der besten Deutschlands aus. … weiterlesen
Logo © TU Bergakademie Freiberg
Gerade für schwieriges Gelände sind stabile und belastbare Baustoffe ein wichtiges Sicherheitskriterium. Die neuesten Entwicklungen und Anwendungsbereiche diskutieren 120 Fachleute von Behörden, Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen vom 5. bis 6. Oktober auf dem Symposium FreiBERGbau. … weiterlesen
Inhalt abgleichen