Fakultät 5

Wir entwerfen die Materialien von morgen

Innovative Materialien für neue Anwendungen – dieser Herausforderung stellen sich Werkstoffwissenschaftler und -technologen. Ob Materialien für neue Speicherchips, superleichte Werkstoffe für Flugzeuge oder intelligente Stähle mit Gedächtnis – die Produkte von Morgen hängen von ihren Visionen und Lösungen ab.

Die TU Bergakademie Freiberg bietet in der Ausbildung eine bundesweit einmalige Verbindung der Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie. In engem Kontakt mit der Industrie werden die angehenden Werkstoffingenieure zu Experten für Metalle, keramische Werkstoffe, Elektronik- und Sensormaterialien sowie Verbundwerkstoffe ausgebildet. Ob in der Forschung oder der Industrie – Freiberger Absolventen sind weltweit gefragt.

Nutzen Sie die Werkstoffkompetenz der TU Bergakademie Freiberg und bauen Sie mit an den Materialien der Zukunft. Informieren Sie sich über die Forschungsschwerpunkte an der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie.

 

Hervorragende Ergebnisse beim CHE-Ranking im Bereich "Werkstofftechnik/Materialwissenschaft" 2016

Im Rahmen des deutschlandweiten CHE-Rankings 2016, bei welchem neben den Ergebnissen einer Datenerhebung auch die Meinungen von Studierenden einfließen, konnten die von der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie angebotenen Studiengänge hervorragende Ergebnisse erzielen.

In der Rubrik "Studium und Lehre", deren Kriterien (z.B. Lehrangebot, Betreuung durch Lehrende, Studierbarkeit, Studiensituation gesamt) vorrangig von den Studierenden eingeschätzt wurden, gehören unsere Studiengänge zur Spitzengruppe. Ebenso konnte ein Spitzenplatz in der Rubrik "Arbeitsmarkt- und Berufsbezug" erreicht werden.

Nähere Informationen, auch zu den Platzierungen in den einzelnen Kategorien, finden Sie unter http://ranking.zeit.de/che2016/de/ .

Aktuelles

Archivbild: Prof. Vinogradov (links) arbeitete bereits 2010 im SFB mit. Hier mit
Drei Professoren aus der Schweiz, Norwegen und Australien unterstützen die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereiches (SFB) 799 „TRIP-Matrix-Composite“ als Mercator-Gastprofessoren bei der Entwicklung neuartiger Verbundwerkstoffe aus Stahl und Keramik innerhalb der dritten Förderperiode. … weiterlesen
Taucher der TU Bergakademie Freiberg bei der Kartierung des Meeresbodens
Etwa 71 Prozent unserer Erde sind von Ozeanen bedeckt und einer direkten Erkundung entzogen. Der Mond oder der Mars sind besser erschlossen als der Meeresgrund unseres Planeten. Die flachen Bereiche der Ozeane (bis 40 Meter Tiefe) können von tauchenden Wissenschaftlern erkundet werden. … weiterlesen
Pilotwalzanlage des Instituts für Metallformung © Jürgen Lösel
Auf der umformtechnischen Fachtagung MEFORM dreht sich am 15. und 16. März alles um das Thema Draht. Vorträge sowie eine Firmen- und Posterausstellung bieten den 150 nationalen und internationalen Teilnehmern aus Industrie und Forschung die Möglichkeit, sich über neueste Entwicklungen zu informieren … weiterlesen
© MINT-EC
Werkstoffe sind die Grundlage unseres Alltags. Ohne Stahl könnte kein Maschinenbauer ein Auto bauen. Und eine Rakete könnte ohne Hitzeschutzkacheln nicht ins All. Wie sich moderne Werkstoffe herstellen, verarbeiten und prüfen lassen, erfahren 16 Schülerinnen und Schüler im MINT-EC-Camp in Freiberg. … weiterlesen
Inhalt abgleichen