Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik (Fakultät 4)

Beste Verbindungen zur Industrie sind Ihnen sicher

Mit der im 12. Jahrhundert begonnenen Aufbereitung und VerhüttungGütesiegel reicher Silbererze in der Region entwickelte sich Freiberg zum Standort von Schulen des Maschinenbaus sowie der Verfahrens- und Energietechnik. Mit der Gründung der Bergakademie im Jahre 1765 als älteste montanwissenschaftliche Hochschule der Welt wurden die Anfänge einer wissenschaftlichen Lehre und Forschung zu diesen Fachrichtungen gelegt.  In vielen Jahrzehnten konnten hier außerdem ausgezeichnete Beziehungen zu Industrie und Wirtschaft wachsen. Das Drittmittelaufkommen ist spitze und die enge Kooperation mit Unternehmen bringt den Studenten den Vorteil, praxisnahe Praktika und Belegarbeiten bis hin zur Industriepromotion absolvieren zu können. Mehrheitlich wird die Regelstudienzeit eingehalten. Hierzu bietet die Fakultät die bestmögliche technische Ausstattung sowie eine individuelle und intensive Wissenschaftsvermittlung bei einem guten Kontakt zu den Lehrenden. Sowohl das vom Fakultätentag für Maschinenbau und Verfahrenstechnik verliehene Gütesiegel als auch das regelmäßig gute Abschneiden bei CHE-Hochschulrankings bestätigt die sehr gute Qualität der Ausbildung an der Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik.

CHE-Ranking Maschinenbau TOP Plazierung

Aktuelles

Archivbild: Prof. Vinogradov (links) arbeitete bereits 2010 im SFB mit. Hier mit
Drei Professoren aus der Schweiz, Norwegen und Australien unterstützen die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereiches (SFB) 799 „TRIP-Matrix-Composite“ als Mercator-Gastprofessoren bei der Entwicklung neuartiger Verbundwerkstoffe aus Stahl und Keramik innerhalb der dritten Förderperiode. … weiterlesen
Taucher der TU Bergakademie Freiberg bei der Kartierung des Meeresbodens
Etwa 71 Prozent unserer Erde sind von Ozeanen bedeckt und einer direkten Erkundung entzogen. Der Mond oder der Mars sind besser erschlossen als der Meeresgrund unseres Planeten. Die flachen Bereiche der Ozeane (bis 40 Meter Tiefe) können von tauchenden Wissenschaftlern erkundet werden. … weiterlesen
Gruppenbild mit allen Projektteilnehmern
TU Bergakademie Freiberg und VDMA starten gemeinsames Maschinenhaus-Transferprojekt für größeren Studienerfolg … weiterlesen
Im Technikum erproben die Freiberg Wissenschaftler Aufbereitungsmaschinen und -v
Der Bedarf an Rohstoffen wird weltweit immer größer. Um diese nachhaltig und wirtschaftlich aufbereiten zu können, müssen energieeffiziente Maschinen und Verfahren entwickelt werden. Wie diese aussehen können, diskutieren die Teilnehmer des Symposiums für Aufbereitungstechnik am 3. März in Freiberg. … weiterlesen
Inhalt abgleichen