Diplom Umweltverfahrenstechnik

Studieninhalt

Wesentliche Pflichtfächer der umweltverfahrenstechnischen Ausbildung sind:

  • Grundlagen der Umwelttechnik,
  • Allgemeine Abfallwirtschaft,
  • Verfahrenstechnische Messmethoden,
  • Wasserreinigungstechnik,
  • Luftreinhaltung,
  • Bioverfahrenstechnik, Biotechnische Prozesse, Bioreaktionstechnik
  • Atmosphärenschutz,
  • Biologische Abluftreinigung,
  • Bioverfahren in der Abwasser- und Bodenreinigung,
  • Grundlagen der Biochemie und Mikrobiologie,
  • Nutzung nachwachsender Rohstoffe und
  • fachspezifische sowie nichttechnische Wahlpflichtfächer

Pflichtfächer des Anpassungsstudiums (Auswahl):

  • Grundlagen der Physikalischen Chemie für Ingenieure,
  • Strömungsmechanik,
  • Grundlagen der Mechanischen und Thermischen Verfahrenstechnik,
  • Grundlagen der Reaktionstechnik,
  • Technische Thermodynamik und
  • Prinzipien der Wärme- und Stoffübertragung
  • Reglungssysteme (Grundlagen)

Studienablauf

Der aktuelle Stundenplan für das jeweilige Semester kann aus dem Vorlesungsverzeichnis zusammengestellt werden. Dort finden Sie auch die Inhaltsangaben zu den einzelnen Lehrveranstaltungen. Für jeden Studenten wird zu Beginn des Studiums ein individueller Studienplan im Rahmen einer Pflichtstudienberatung erstellt.


Studienabschluss

  • Das Aufbaustudium schließt mit einer Diplomarbeit ab und es wird der akademische Grad "Diplomingenieurin" bzw. "Diplomingenieur" für Umweltverfahrenstechnik verliehen.

Einsatzmöglichkeiten

Einsatzmöglichkeiten bestehen in Organisation, Leitung, Betrieb und Instandhaltung von Anlagen der Umwelttechnik, in der Projektierung, Planung, Entwicklung und beim Bau umwelttechnischer Anlagen, in der technologischen Überwachung und Qualitätssicherung, auf den Gebieten Recycling, Abfallwirtschaft und Deponie, im Management und in der Kundenberatung, in Forschung und Entwicklung, in der technischen Administration und Überwachung (z. B. als Immissions-, Abfall- oder Gewässerschutzbeauftragter) sowie als Berater und Gutachter im Öffentlichen Dienst und in Ingenieurbüros.