Bachelor Business and Law

Der Bachelorstudiengang Business and Law (Wirtschaft und Recht), auch bekannt unter der Abkürzung BBL, ist an der TU Bergakademie Freiberg nach angelsächsischem Vorbild konzipiert worden. Der Studiengang zielt darauf ab, die Betriebswirtschaftslehre um die wirtschaftlich relevanten Rechtsbereiche zu ergänzen. Durch die abgestimmte Kombination rechts- und wirtschaftswissenschaftlicher Inhalte wird ein auf die Bedürfnisse der Berufspraxis optimiertes Studiengangskonzept angeboten. 

The course of study Business and Law is a combination of Business Administration and Law. A successful completion leads to a Bachelor’s degree. It takes eight semesters. The first five semesters are identical with the first five semesters of Business Administration. All students get a first introduction to law and their knowledge would be increased by the introduction to private law. In the sixth semester  students of Business Administration would write their Bachelor’s thesis.  But students of Business and Law study profound law in their sixth and seventh semester. From the wide range of law we picked topics, which would be typical problems in the working life of a Bachelor of Business Administration. For instance we offer in the field of private law the course private law, business law, corporate law and labour law.  In the field of public law we offer amongst other courses public economic law, european law and environmental law. Of course our Business and Law students can choose from a wide range of additional courses, such as mediation, industrial property law, introduction to public law, public law, public building and planning law. Students of Business and Law will write their Bachelor’s thesis in their eighth semester.


Studienkonzept

Der Studiengang Business and Law zeichnet sich durch die Verknüpfung juristischer und ökonomischer Ausbildungsinhalte aus. Gegenüber einem rein betriebswirtschaftlichen Studiengang nimmt die Vermittlung der methodischen und fachlichen rechtswissenschaftlichen Kenntnisse einen hohen Stellenwert ein, der sich im Berufsalltag als besonderer Vorteil erweist. Im Gegensatz zur traditionellen Jura-Ausbildung erfolgt eine Konzentration auf wirtschaftsrelevante Rechtsgebiete, die eine erhöhte Fokussierung auf spezifische Problemkonstellationen und deren Lösungsansätze ermöglicht. Zudem werden besondere Zusatzquali- fikationen vermittelt, beispielsweise durch die – für Kaufleute so wichtige – außergerichtliche Streitbeilegung, in deren Mittelpunkt die einvernehmliche Verhandlungslösung steht. Der Studiengang vermittelt somit interdisziplinäre Kompetenz, die sich als erheblicher Vorteil auf dem Arbeitsmarkt erweist und die Möglichkeit eröffnet, sich sowohl in der Wirtschaft oder in Verbänden als auch in der mehr und mehr wirtschaftlich orientierten Verwaltung zu positionieren.


Studienablauf

Der Bachelor Business and Law ist bis einschließlich fünftes Semester mit dem betriebswirtschaftlichen Bacherlorstudiengang identisch, so dass ein Wechsel zwischen den beiden Studiengängen jederzeit möglich ist. Innerhalb dieser Zeit sind 16 Pflichtmodule zu absolvieren, die insbesondere betriebs- und volkswirtschaftliche sowie rechtswissenschaftliche Module enthalten. Durch die einzelnen Pflichtmodule erlangen die Studierenden wichtige Grundkenntnisse, die für die anschließend gewählte Studienvertiefung fundamentalen Charakter haben. 

Vertiefungsgebiete

Ab dem dritten Semester sind im Rahmen eines betriebswirtschaftlichen Vertiefungsgebietes die jeweiligen Schwerpunktmodule zu absolvieren. Für ihre individuelle Studienausrichtung können die Studierenden aus folgenden Vertiefungsgebieten wählen:

  • Management and Marketing
  • Accounting and Finance
  • Information Management
  • Production Engineering
  • Energiewirtschaft

Betriebswirtschaftlich relevante Rechtsgebiete

Das 6. und 7. Semester dienen ausschließlich der rechtswissenschaftlichen Ausbildung, welche ein breites Spektrum an betriebswirtschaftlich relevanten Rechtsgebieten abdeckt. Zu diesen Rechtsgebieten zählen unter anderem Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Europäisches und Ö̈ffentliches Wirtschaftsrecht sowie Arbeitsrecht. Eine besondere Stellung nehmen die beiden juristischen Seminare ein, die Möglichkeiten zur individuellen Schwerpunktsetzung bieten, um den Anforderungen der stark differenzierten Wirtschaftswelt und den spezifischen Interessen der Studierenden gerecht zu werden. Sie stellen darüber hinaus eine gute Vorbereitung für die Bachelorarbeit im 8. Fachsemester
Ablaufplan

Studienablaufplan Business and Law

(Zum Vergrößern klicken)

 

Vorlesungsverzeichnis: Stundenpläne des laufenden Semesters


Internationale Ausrichtung

Ein großes Netzwerk internationaler Partnerhochschulen bietet Studierenden der TU Bergakademie Freiberg hervorragende Möglichkeiten, ihr Studium durch einen Auslandsaufenthalt zu ergänzen. Neben Sprach- und Fachkenntnissen erhalten sie Einblicke in andere Kulturkreise und können sich somit optimal auf den späteren Berufseinstieg in einer zunehmend internationalen Arbeitsumgebung vorbereiten. Zudem bestehen in Europa und Nordamerika zahlreiche Kooperationen, die den Erwerb zusätzlicher internationaler Abschlüsse ermöglichen. Kooperations- oder Austauschprogramme gibt es unter anderem mit der Pittsburg State University (USA), der University of Alberta/Edmonton (Kanada), der University of Leeds (Großbritannien), der Università degli Studi di Trento (Italien), der Université de Marne-La-Vallée (Frankreich), der Université de Savoie-Chambéry (Frankreich), der Wirtschaftsuniversität Poznan (Polen), der Central European University Budapest (Ungarn) und der Wuhan University (China).


Was kommt nach dem Bachelor

Einstieg in das Berufsleben

Der Bachelor Business und Law der Freiberger wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ist als erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss gestaltet, um den Absolventen einen frühen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Der Bachelorabschluss ist mehr und mehr in der Wirtschaftswelt verankert – bereits eine Vielzahl von Unternehmen bieten für Bachelor-Absolventen zugeschnittene Trainee-Programme an.

Berufseinstieg suchen: Karriere finden: Career Center

Einstieg in das Masterstudium 

Darüber hinaus steht den Absolventen der Weg offen, mit ein paar Jahren Berufserfahrung an die Universität zurückzukehren und den Master aus der „Praxisperspektive“ heraus zu absolvieren. Daneben haben die Absolventen alternativ zum Berufseinstieg auch die Möglichkeit, das Studium an der TU Freiberg direkt fortzusetzen. Nach dem erfolgreichen Abschluss kann ein unmittelbar auf dem Bachelorstudium aufbauender, konsekutiver, zweijähriger Masterstudiengang der Betriebswirtschaftslehre aufgenommen werden. Alternativ kann auch ein nicht-konsekutiver, zweijähriger Masterstudiengang im Technikrecht begonnen werden. Dieser Studiengang vermittelt ein fundiertes Wissen in Rechtsgebieten, die für eine sachkundige Beurteilung technikrechtlicher Fragestellungen von besonderer Bedeutung sind.

Berufsbilder und Einsatzmöglichkeiten

Die praxisorientierte Doppelqualifikation hat sich in

  • Unternehmen,
  • Unternehmensberatungen,
  • Wirtschaftsprüfungsgesellschaften,
  • Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzleien sowie
  • Verwaltungen

einen anerkannten Platz erobert.