Scientific Diving Center (SDC) der TU Bergakademie Freiberg

 

Ausbildung zum wissenschaftlichen Arbeiten unter Wasser

LogoDie Ausbildung umfasst die Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden unter Wasser in unterschiedlichsten Ebenen und Anwendungsgebieten der Geologie, Hydrogeologie, Hydrochemie, Geoökologie, Biologie, Mikrobiologie, Archäologie etc. In Freiberg liegen die Schwerpunkte auf Geowissenschaften, Umwelt- und Biowissenschaften, die ingenieurtechnische Erfassung und Visualisierung verschiedenster Parameter, Geräteentwicklung und Materialprüfung sowie Aspekte des Marketings.

Wissenschaftliche Taucher verfügen neben ihrer "normalen" wissenschaftlichen Fachkompetenz über umfassende Kenntnisse der Möglichkeiten und Besonderheiten auf dem Gebiet der Unterwasserforschung und sind in der Lage, beides komplex anzuwenden. Dies ermöglicht ihnen die sinnvolle und effektive Verknüpfung der Planung, Realisierung, Ergebnisinterpretation und der Auswertungsarbeiten über und unter Wasser.

Scientific Diving Center Freiberg (SDC Freiberg)

Startbild Gruppenfoto JobadDen Teilnehmern des Kurses "Wissenschaftliches Tauchen" werden das hierfür erforderliche Handwerkszeug und die Möglichkeiten des wissenschaftlichen Tauchens vermittelt. Neben den rein wissenschaftlichen Aspekten werden gleichzeitig wichtige "Softskills" - Teamgeist, Verantwortungsbewusstsein und Selbstvertrauen - gefördert und trainiert. Nach einer erfolgreich abgelegten Prüfung und den dazugehörigen Trainingseinheiten erhält der Teilnehmer die Internationale CMAS Lizenz "Scientific Diver" oder ein Zertifikat als European Scientific Diver (ESD). Diese weist jemeanden weltweit als ausgebildeten "wissenschaftlichen Taucher" aus. Sehr erfahrene Taucher können die CMAS Advanced Scientific Diver Lizenz oder die Advanced European Scientific Diver Lizenz (AESD) erwerben.

Entgegen immer wieder in die Welt gesetzten Gerüchten ist in Deutschland das "wissenschaftliche Tauchen" nicht gesetzlich geregelt. Natürlich muss wissenschaftliche Ausbildung und wissenschaftliches Arbeiten den Vorgaben der Arbeitssicherheit gemäß §15 des Siebten Buchs des Sozialgesetzbuchs entsprechen. Die gilt für alle Arbeiten im Labor und ebenso bei Geländearbeiten. In Konsequenz ergibt sich daraus der Versicherungsschutz während einer Ausbildung: Alle Teilnehmer an unserer Ausbildung sind über die gesetzliche Unfallversicherung des Landes Sachsens versichert. Zudem empfehlen wir von unseren Studenten eine zusätzliche private Versicherung (z.B. über den VDST) abzuschließen. Dabei sind jeweils die versicherten Risiken zu beachten (Unfall, Krankheit, Lebesnversicherung, Berufsunfähigkeit, Haftpflicht etc.)

Ausbildungsstatistik