Institut für Bergbau und Spezialtiefbau

Institut für Bergbau und Spezialtiefbau

 

Das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau bildet innerhalb des Studienganges "Geotechnik und Bergbau" in den Studienrichtungen "Bergbau" und "Spezialtiefbau" aus. Weiterhin werden Lehraufgaben in den geowissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen und verfahrenstechnischen Studienrichtungen wahrgenommen. weitere Informationen

Die praxisnahe Ausbildung der Freiberger Bergbau- und Spezialtiefbauingenieure gewährleistet ausgezeichnete Berufsaussichten in vielfältigen Einsatzgebieten. Auch in der Forschung bearbeitet das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau Themen des Bergbaus und des Spezialtiefbaus, teilweise auch in Kooperation mit renommierten Unternehmen der entsprechenden Wirtschaftszweige. weitere Informationen

Ferner bietet das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau Forschungs-, Weiterbildungs- und Beratungsleistungen für Unternehmen, staatliche Institutionen, Weiterbildungsinteressenten und andere Adressaten an. Dafür stehen vielfältige Versuchsstände - vor allem im Lehrbergwerk "Himmelfahrt Fundgrube", diverse Softwareprodukte und laborative Ausstattung zur Verfügung. weitere Informationen

Aktuelles

Grubenwehr Studenten
Eine praxisnahe Ausbildung wird in Freiberg großgeschrieben. Wie das für angehende Geowissenschaftler aussehen kann, zeigten fünf Freiberger Studierende am 10. August im Forschungs- und Lehrbergwerk Reiche Zeche. … weiterlesen
Gruppenbild mit neuer Grubenwehrausrüstung
Die Grubenwehr des esco-Salzwerkes Borth übergab 15 Kreislaufatemgeräte an das studentische Grubenrettungswesen der TU Bergakademie Freiberg. … weiterlesen
Vier Bergwerksarbeiter laufen Gang entlang
„Mach’ das Licht aus, das spart Energie!“ – Wie oft haben wir diesen Rat schon gehört oder selbst gegeben? Doch ein Großteil der in Deutschland eingesetzten Energie im Haushalt (rund 85 Prozent) wird gar nicht für Strom, sondern für Heizung und Warmwasser verwendet... … weiterlesen
Studierende der CEMEREM Sommerschule © HTW Dresden 2017 - Peter SEBB
Achtzehn Studierende und Mitarbeiter des kenianisch-deutschen Zentrums für Bergbau, Umwelttechnik und Ressourcen Management (engl. Centre for Mining, Environmental Engineering and Ressource Management, CEMEREM) reisten dafür vom 9. bis zum 15. Juli nach Freiberg und Dresden. … weiterlesen
Inhalt abgleichen