Forschungsgroßgeräte

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Anschaffung von Geräten mit einem Warenwert von größer 200.000 € bis maximal 5 Mio. €, die hauptsächlich der Forschung dienen. Die Finanzierung erfolgt in Kooperation jeweils zur Hälfte durch die DFG und dem SMWK.

Im Rahmen dieser Förderung können Anträge für Forschungsgroßgeräte nach Art. 91b GG bei der DFG eingereicht werden. Die konkreten Antragsteller und der genaue Termin dafür werden nach dem Beschluss der Rektoratskommission für Forschung festgelegt.  

Der verantwortliche, federführende Wissenschaftler muss als eigentlicher Antragsteller ein entsprechendes Antragsformular einschließlich der relevanten Beiblätter vorlegen. Detaillierte Informationen sowie die Formulare stehen auf der Homepage der DFG zur Verfügung.

http://www.dfg.de/foerderung/programme/infrastruktur/wgi/index.html

Ab März 2018 werden Anträge für Forschungsgroßgeräte elektronisch über das elan-Portal eingereicht. Die konkrete Beschreibung dazu ist im Merkblatt für Anträge auf Forschungsgroßgeräte nach Art. 91b GG dargelegt.

Wir beraten Sie gerne bei den Vorbereitungen zur Antragstellung und übernehmen die formale Prüfung des Antrages. 

Bei einem positiven Bescheid kann die Anschaffung des Großgerätes, vorwiegend über den Weg einer EU-weiten Ausschreibung, stattfinden. Da die bewilligten finanziellen Mittel innerhalb der folgenden 12 Monate verwendet werden müssen, sind notwendige Baumaßnahmen sowie Ergänzungsbeschaffungen für die Inbetriebnahme zeitnah mit dem Dezernat 1 abzustimmen. Eine Verlängerung des Bewilligungszeitraumes wird nur im begründeten Ausnahmefall zugesagt.