Wirtschaft und Transfer

Transferverständnis

Als national führende Ressourcenuniversität mit internationaler Ausstrahlung forciert die TU Bergakademie Freiberg den wechselseitigen Transfer aus Wirtschaft und Gesellschaft. Wir wollen Lösungen entwickeln, erproben und realisieren für aktuelle Herausforderungen, wie:

  • Energiewende,
  • Verknappung von Ressourcen,
  • Elektrifizierung der Mobilität,
  • Umwelt- und Klimaschutz sowie
  • zunehmende Globalisierung und Digitalisierung.

Während Wissenschaftler besonders an der theoretischen Veröffentlichung ihrer akademischen Arbeiten interessiert sind, zielen Praktiker auf einsatzbereite Technologien ab. Die Vermittlung zwischen diesen beiden und weiteren Gruppen ist maßgebliche Aufgabe der Zentralen Transferstelle am Prorektorat für Forschung und Transfer. Dieses bildet eine klar definierte Schnittstelle, insbesondere zu den KMU der sächsischen Wirtschaft.

Für sämtliche Stakeholder steht die Universität als regionaler Partner zur Verfügung und verpflichtet sich zu gemeinsamen Zielsetzungen:

Mit dem Fokus auf die Wirtschaft binden wir uns an ein ganzheitliches Transferverständnis:

Ein vollbesetzter Hörsaal

© Silicon Saxony e. V. 

Transfer in die Wirtschaft

Die Transfermitarbeiter:innen vertreten die TU Bergakademie Freiberg als Ideen- und Technologiegeber aktiv nach außen. Sie bewerten vorhandene Technologien und künftige Erfindungen vorab und führen diese dann systematisch einer wirtschaftlichen Verwertung zu. So werden an der Universität nachhaltige Strukturen geschaffen, um Kontakte zu regionalen Technologienehmern etablieren zu können. Der Input aus der regionalen Wirtschaft bildet umgekehrt den Anstoß für weitere, zielgerichtete Forschungsaktivitäten der TU Bergakademie Freiberg.

Wissens- und Technologietransfer an der TU Bergakademie Freiberg bedeutet Austausch über Disziplinen und Institutionen hinaus. Am Transfer sind daher eine Vielzahl an Mitarbeitern und Partnern beteiligt. Das Portfolio an Transferleistungen ist entsprechend weit gefasst und beinhaltet vor allem die Bereiche:

Transferimpressionen

Impressionen zu ResTec (am 20.7.2021)

3 Personen stehen an einem Stand

Impressionen zu Science meets Industry (am 4.3.2020)

  • Zwei Referenten vor dem Plenum
  • Der Rektor begrüßt die Gäste
  • Die Teilnehmer beim Networken
  • Frau Prof- Joseph spricht vor dem Plenum
  • Das racetech Racing Team präsentiert seinen Rennwagen

 © Silicon Saxony e. V.

Impressionen von der futureSAX-Innovationskonferenz (am 19.6.2019)

Transferassistent Stephan Meschke bei der Podiumsdiskussion

© futureSAX GmbH

Impressionen zum Technologiestammtisch mit der IHK (am 28.8.2018)

Aktuelles

Leiterplatte aus einem Elektroschrott-Teil in der wässrigen Lauge.
Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur Trennung der Bauteile eingesetzt werden kann. … weiterlesen

Andrzej Karbownik und Prorektor für Forschung, Prof. Dr.-Ing. Rudolf Kawalla
Für besondere Verdienste im Hinblick auf die Hochschulpartnerschaft zwischen der Schlesischen TU Gliwice und der TU Freiberg wurde dem Wissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Andrzej Karbownik die Ehrenbergmannswürde der TU Bergakademie Freiberg verbunden mit dem Ehrenbergkittel verliehen. … weiterlesen

Dr. Jan Beyer, Institut für Angewandte Physik;Dr. Kay Dornich, Freiberg Instrume
Beispiel war die erfolgreiche Transferzusammenarbeit zwischen der TU Bergakademie Freiberg und der Freiberg Instruments GmbH. … weiterlesen

Aufnahme eines Lithiumtantalat-Kristalls mit Überschlägen.
Die Pyroelektrizität ist ein Phänomen der Physik, bei dem Wärme über bestimmte Kristalle in Strom umgewandelt oder die entstehende Spannung für chemische Reaktionen genutzt werden kann. Die erste Anwendung wird heute schon in Geräten wie Bewegungsmeldern eingesetzt. … weiterlesen

Inhalt abgleichen