Rückblick studentischer Gesprächsabend „Die Neue Seidenstraße: Chance oder Falle für die Welt?“

Saalfoto
VFF-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Horst Brezinski ging am 16. Januar 2020 vor mehr als 60 Zuhörern im Klubhaus Alte Mensa der Frage nach, wie Europa sich zukünftig in den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen gegenüber China aufstellen sollte.

Erfreulicherweise sprach das Thema Jung und Alt an – Studierende und Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg, VFF-Mitglieder sowie interessierte Freiberger Bürger waren gekommen. In seiner etwas mehr als einstündigen Präsentation erläuterte Professor Brezinski anhand einer volkswirtschaftlichen Analyse die Chancen aber auch die Risiken des von Chinas entworfenen geopolitischen Modells der wirtschaftlichen Kooperation und Entwicklung.

Die Seidenstraße, die China mit Europa verband, war vor dem Aufstieg des Westens jahrhundertelang die Lebensader der Welt. Mit dem Aufstieg Chinas seit 1978 dient sie als Metapher für die Gestaltung der Weltwirtschaftsordnung nach chinesischer Vorstellung. China ist ehrgeizig, schnell und gut organisiert, innovativ wie das Silicon Valley und versucht zunehmend die internationalen Spielregeln zu bestimmen. Das „Reich der Mitte“ ist inzwischen zum wichtigsten Handelspartner für Europa und Deutschland geworden. So ist beispielsweise China der größte Gläubiger der USA, hat aber in der Welthandelsordnung noch den Status eines Entwicklungslands. Bis 2049 will China die führende politische und wirtschaftliche Weltmacht sein. Das auch unter der Bezeichnung „One Belt, One Road“ geführte Projekt der „Neuen Seidenstraße“ ist dafür ein wichtiger Bestandteil. Es wird den anderen Wirtschaftspartnern als eine für alle Beteiligten vorteilhafte Kooperation präsentiert. Das wird jedoch aus europäischer Perspektive nur dann zutreffen, wenn man größtmögliche innovative Anstrengungen unternimmt in Schlüsselbereichen wie der Digitalisierung, Mobilität, Energie und des Klimaschutzes.

Die aufgeworfenen Fragen wurden im Publikum im Anschluss an den Vortrag rege und kontrovers diskutiert.

Fragen beantwortet / Contact: 
Petra Meister, E-Mail: freunde@zuv.tu-freiberg.de
Plakat Studentischer Gesprächsabend "Die Neue Seidenstraße"
Eine Person steht vor zwei Rollups und hält einen Vortrag
Saalfoto