Transfer in die Wirtschaft

Während Wissenschaftler besonders an der theoretischen Veröffentlichung ihrer akademischen Arbeiten interessiert sind, zielen Praktiker auf einsatzbereite Technologien ab. Die Vermittlung zwischen diesen beiden Gruppen ist maßgebliche Aufgabe des Zentralen Transferbüros der TU Bergakademie Freiberg. Dieses bildet eine klar definierte Schnittstelle, insbesondere zu den KMU der sächsischen Wirtschaft.

Die Transfermitarbeiter vertreten die TU Bergakademie Freiberg als Ideen- und Technologiegeber aktiv nach außen. Sie bewerten vorhandene Technologien und künftige Erfindungen vorab und führen diese dann systematisch einer wirtschaftlichen Verwertung zu. So werden an der Universität nachhaltige Strukturen geschaffen, um Kontakte zu regionalen Technologienehmern etablieren zu können. Der Input aus der regionalen Wirtschaft bildet umgekehrt den Anstoß für weitere, zielgerichtete Forschungsaktivitäten der TU Bergakademie Freiberg.

Wissens- und Technologietransfer an der TU Bergakademie Freiberg bedeutet Austausch über Disziplinen und Institutionen hinaus. Am Transfer sind daher neben den Transferassistenten eine Vielzahl an Mitarbeitern und Partnern beteiligt. Das Portfolio an Transferleistungen ist entsprechend weit gefasst und beinhaltet vor allem die Bereiche:

Die TU Bergakademie Freiberg kooperiert mit regionalen Einrichtungen zu Fragen des Technologietransfers:

Impressionen von der futureSAX-Innovationskonferenz (am 19.6.2019)

 (© futureSAX GmbH)

 Impressionen zum Technologiestammtisch mit der IHK (am 28.8.2018)

Aktuelles

Die Brikettpresse der ATNA GmbH
Anlässlich der Präsentation einer innovativen Stempelbrikettiermaschine hat die ATNA Industrial Solutions GmbH am 6. Mai 2021 PartnerInnen und InvestorInnen an das DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH geladen. … weiterlesen

Blick auf die zwei teilautarken Mehrfamilienhäuser
M.Sc. Andreas Gäbler erhielt beim Symposium Solarthermie und Innovative Wärmesysteme den Preis für das beste wissenschaftliche Poster. Sein Beitrag bewertete die Energieversorgung in teilautarken Mehrfamilienhäusern nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten. … weiterlesen

Mikroplastik in Wasser
Die Professur Strömungsmechanik und Strömungsmaschinen entwickelt in den nächsten zweieinhalb Jahren gemeinsam mit der Universität Freiburg und zwei Industriepartnern ein innovatives Messgerät zum Nachweis von Mikroplastik-Kontaminationen in Flüssen und Seen. … weiterlesen

alle Tenure-Track-Professorinnen und Professoren
Mit einer MINT-Ausrichtung entlang strategisch bedeutsamer Forschungsfelder konnte die TU Bergakademie Freiberg alle acht Tenure-Track-Professuren des Bund-Länder-Programms WISNA von 2017 erfolgreich besetzen. 25 Prozent der Neuberufenen sind Wissenschaftlerinnen. … weiterlesen

Inhalt abgleichen