Wirtschaft

Innovationsradius - Ausstrahlung international und regional

Das regionale Umfeld der TU Bergakademie Freiberg bietet exzellente Voraussetzungen für den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Durch ihre engen Verbindungen zur Rohstoff- und Energiewirtschaft sowie zur Werkstoff- und Grundstoffindustrie verfügt die Universität über ein weltweites Netzwerk und übt eine hohe Anziehungskraft für Studierende, Wissenschaftler und Innovationspartner aus. Die TU Bergakademie Freiberg ist zudem zentral in die Wirtschaftsregion Mittelsachsen und die Universitätsstadt Freiberg eingebunden.

Transfer neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse

Die TU Bergakademie Freiberg hat es sich mit dem Transfer technologischer und wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Aufgabe gemacht, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen zu stiften. Die innerhalb der Hochschulen auch als „Third Mission“ benannte Herausforderung, bedarf einer zielgerichteten Aufbereitung der Forschungsergebnisse und Ansprache potentieller Verwerter.

Ausgründungen -  beste Bedingungen für Gründer

Ausgründungen sind für eine anwendungsorientierte, technische Universität wie die TU Bergakademie Freiberg wesentlicher Teil des Wissens- und Technologietransfers. Diese zu fördern ist im Selbstverständnis der Universität verankert. Mit der Beteiligung am Gründerservice SAXEED bietet die TU Bergakademie Freiberg Gründungsinteressenten eine ideale Anlaufstelle, die bereits in vielfältigen erfolgreichen Ausgründungen gemündet ist.

Universitäre Fachkräfte in Praxis und Forschung

Abschlussnahe Studenten und Absolventen mit universitärer Ausbildung sind in Zeiten des demographischen Wandels besonders begehrt. Sowohl für potentielle Arbeitgeber als auch für Absolventen, Wissenschaftler und Professoren finden sich relevante Informationen zur Beschleunigung des wechselseitigen Austauschs. Dabei versteht sich die TU Bergakademie Freiberg selbst als attraktiver Arbeitgeber - für wissenschaftliches als auch für wissenschaftsunterstützendes Personal.

Weiterbildung - Expertenwissen für die Rohstoffwirtschaft

Die Bedeutung von Hochschulweiterbildung steigt besonders in Zusammenhang mit „Lebenslangem Lernen“ stetig. Mit ihren Professional Schools begegnet die TU Bergakademie Freiberg dieser Entwicklung und engagiert sich bereits heute in der auf die Rohstoffwirtschaft spezialisierten Weiterbildung.

Stiften und Fördern für Studium und Wissenschaft

Besonders begabte Studienanfänger und Studierende, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen, werden vom Verein der Freunde und Förderer der Technischen Universität Bergakademie Freiberg aktiv unterstützt. Dabei ist die Universität auch auf die Mithilfe von Privatpersonen und Unternehmen angewiesen. Die Ausbildung des akademischen Fachkräftenachwuchses kann beispielsweise mit einer Beteiligung am Deutschlandstipendium gesichert werden.

Aktuelles

Bei der Habilitation
Am 11. Juni habilitierte sich Dr.-Ing. Anja Weidner vom Institut für Werkstofftechnik der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie. Damit erlangte sie den Grad des habilitierten Doktors für das Fachgebiet Werkstoffwissenschaft-Werkstofftechnik. … weiterlesen
Querflöte auf Werkbank
Das Institut für Metallformung (IMF) der TU Freiberg entwickelt neue umweltfreundliche Werkstoffe für Musikinstrumente. … weiterlesen
Tagung
Der diesjährige Dresdner Grundwasserforschungspreis der Stiftung zur Förderung der „Wissenschaftlichen Schule Zunker-Busch-Luckner“ für herausragende Dissertationen ging an Dr. Tamara Kolbe von der TU Freiberg. Ihre Arbeit präsentierte sie Anfang Juni auf den Grundwassertagen 2019 in Dresden. … weiterlesen
Grüne Finanzpolitik
Der US-amerikanische Prof. Alexander Golub hält am 11. Juni um 14 Uhr in der Technischen Universität Bergakademie Freiberg einen Vortrag über die Anpassung des Unternehmenssektors an die Klimapolitik. … weiterlesen
Inhalt abgleichen