Transfer & Wirtschaft

Transferverständnis

Als national führende Ressourcenuniversität mit internationaler Ausstrahlung forciert die TU Bergakademie Freiberg den wechselseitigen Transfer aus Wirtschaft und Gesellschaft. Wir wollen Lösungen entwickeln, erproben und realisieren für aktuelle Herausforderungen, wie:

  • Energiewende,
  • Verknappung von Ressourcen,
  • Elektrifizierung der Mobilität,
  • Umwelt- und Klimaschutz sowie
  • zunehmende Globalisierung und Digitalisierung.

Während Wissenschaftler besonders an der theoretischen Veröffentlichung ihrer akademischen Arbeiten interessiert sind, zielen Praktiker auf einsatzbereite Technologien ab. Die Vermittlung zwischen diesen beiden und weiteren Gruppen ist maßgebliche Aufgabe der Zentralen Transferstelle am Prorektorat für Forschung und Transfer. Dieses bildet eine klar definierte Schnittstelle, insbesondere zu den KMU der sächsischen Wirtschaft.

Für sämtliche Stakeholder steht die Universität als regionaler Partner zur Verfügung und verpflichtet sich zu gemeinsamen Zielsetzungen:

Mit dem Fokus auf die Wirtschaft binden wir uns an ein ganzheitliches Transferverständnis:

Ein vollbesetzter Hörsaal

© Silicon Saxony e. V. 

Transfer in die Wirtschaft

Die Transfermitarbeiter:innen vertreten die TU Bergakademie Freiberg als Ideen- und Technologiegeber aktiv nach außen. Sie bewerten vorhandene Technologien und künftige Erfindungen vorab und führen diese dann systematisch einer wirtschaftlichen Verwertung zu. So werden an der Universität nachhaltige Strukturen geschaffen, um Kontakte zu regionalen Technologienehmern etablieren zu können. Der Input aus der regionalen Wirtschaft bildet umgekehrt den Anstoß für weitere, zielgerichtete Forschungsaktivitäten der TU Bergakademie Freiberg.

Wissens- und Technologietransfer an der TU Bergakademie Freiberg bedeutet Austausch über Disziplinen und Institutionen hinaus. Am Transfer sind daher eine Vielzahl an Mitarbeitern und Partnern beteiligt. Das Portfolio an Transferleistungen ist entsprechend weit gefasst und beinhaltet vor allem die Bereiche:

Transferimpressionen

Impressionen zur futureSAX-Roadshow (am 13.4.2022)

  • Gruppenbild
  • Prof Zeidler bei seinem Vortrag
  • Folien des Vortrags
  • Podiumsdiskussion vor dem Plenum
  • Prof. Matschzullat hält eine Rede

© futureSAX GmbH

Impressionen zu ResTec (am 20.7.2021)

3 Personen stehen an einem Stand

Impressionen zu Science meets Industry (am 4.3.2020)

Der Rektor begrüßt die Gäste

Impressionen von der futureSAX-Innovationskonferenz (am 19.6.2019)

Transferassistent Stephan Meschke bei der Podiumsdiskussion

© futureSAX GmbH

Impressionen zum Technologiestammtisch mit der IHK (am 28.8.2018)

Aktuelles

kleine Partikel metallischer Reststoffe
Das Verbundprojekt FINEST, an dem auch die TU Freiberg beteiligt ist, wurde beim Nachhaltigkeitswettbewerb der Helmholtz-Gemeinschaft ausgewählt. Mit Projetktstart erfassen und untersuchen Forschende Feinststoffströme anthropogenen Ursprungs und entwickeln neuartige Konzepte für ihre Verarbeitung. … weiterlesen

Wissenschaftler und Wissenschaftlerin an der Versuchsanlage unter Tage
Forschende der TU Bergakademie Freiberg haben ein neues Verfahren für den Abbau von Hochtechnologieelementen mittels Membrantechnik entwickelt. Das Projekt wurde gefördert von der Audi Stiftung für Umwelt. … weiterlesen

Das Krügerhaus in Freiberg.
Infrastrukturdefekte erkennen, bevor Schäden auftreten; Aluminium schmelzen ohne Erdgas; das Hochtechnologie-Metall Zinn energieschonend gewinnen: Diese drei Projekte fördert die Dr.-Erich-Krüger-Stiftung in den kommenden Jahren. … weiterlesen

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Versuchstand Grubenwassergeothermie unter Tage
Im ehemaligen Steinkohlerevier Lugau-Oelsnitz im Südwesten Sachsens entstanden durch die Flutung des Grubengebäudes unterirdische Wasserreservoirs, die zur Quelle für die Wärme- und Kälteversorgung ganzer Kommunen werden könnten. … weiterlesen

Inhalt abgleichen