Urheberrecht

Für die Einhaltung des Urheberrechts sind die jeweiligen Redakteure zuständig. Das umfasst fremde Texte und Mediendateien jedweder Art. Die Verwendung darf nur dann erfolgen, wenn die Nutzungsrechte vorliegen.

URHG § 2 Geschützte Werke

  1. Zu den geschützten Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst gehören insbesondere:
    1. Sprachwerke, wie Schriftwerke, Reden und Computerprogramme;
    2. Werke der Musik;
    3. pantomimische Werke einschließlich der Werke der Tanzkunst;
    4. Werke der bildenden Künste einschließlich der Werke der Baukunst und der angewandten Kunst und Entwürfe solcher Werke;
    5. Lichtbildwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Lichtbildwerke geschaffen werden;
    6. Filmwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Filmwerke geschaffen werden;
    7. Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen.
  2. Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen.

(Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__2.html)

Verwendung von Presseartikeln auf tu-freiberg.de

Es ist nicht erlaubt, vollständige Artikel unseren Pressemitteilungen zu entnehmen und auf der Webseite als Kopie einzustellen; auch dann, wenn sich der Artikel mit den jeweiligen Mitgliedern der Universität oder gar der Universität selbst befasst.

URHG § 49 Zeitungsartikel und Rundfunkkommentare

  1. Zulässig ist die Vervielfältigung und Verbreitung einzelner Rundfunkkommentare und einzelner Artikel sowie mit ihnen im Zusammenhang veröffentlichter Abbildungen aus Zeitungen und anderen lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblättern in anderen Zeitungen und Informationsblättern dieser Art sowie die öffentliche Wiedergabe solcher Kommentare, Artikel und Abbildungen, wenn sie politische, wirtschaftliche oder religiöse Tagesfragen betreffen und nicht mit einem Vorbehalt der Rechte versehen sind. Für die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe ist dem Urheber eine angemessene Vergütung zu zahlen, es sei denn, daß es sich um eine Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Wiedergabe kurzer Auszüge aus mehreren Kommentaren oder Artikeln in Form einer Übersicht handelt. Der Anspruch kann nur durch eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden.
  2. Unbeschränkt zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von vermischten Nachrichten tatsächlichen Inhalts und von Tagesneuigkeiten, die durch Presse oder Funk veröffentlicht worden sind; ein durch andere gesetzliche Vorschriften gewährter Schutz bleibt unberührt.

(Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__49.html)