Fracking in Deutschland: Riskante Technik oder ein Weg aus der Energiekrise?

Wissenschaft im Dialog lädt ein zur Online-Debatte „Fracking in Deutschland: Riskante Technik oder ein Weg aus der Energiekrise?” am Dienstag, den 27. September, um 18 Uhr. Die Diskussion kann auf YouTube online verfolgt und mit den Experten/innen diskutiert werden. 

Fracking ist umstritten. Aufgrund fehlender Erfahrungen und Kenntnisse über Umweltauswirkungen wurde die Technik zur Gewinnung von Erdgas 2017 in Deutschland verboten. Die aktuelle Energiekrise zwingt die Politik jedoch, auch problematische Energiequellen wieder in den Blick zu nehmen.

Die Debatte möchte wissenschaftliche Perspektiven in die Diskussion einbringen. Wie viel energetisches Potenzial hat Fracking überhaupt? Wie kurzfristig könnte Erdgas gefrackt werden und wie schnell ließe sich Energie durch Fracking im Bereich Geothermie gewinnen? Wie würde sich das jeweils auf die Klimaziele auswirken? Welche Risiken sind mit Fracking verbunden und welche können vielleicht durch optimierte Technologien minimiert werden?  Diese und weitere Fragen stellt Die Debatte am Dienstag, 27. September, um 18 Uhr in der Online-Diskussion unter dem Titel “Fracking in Deutschland: Riskante Technik oder ein Weg aus der Energiekrise?”.

Es diskutieren der Ingenieur Prof. Dr.-Ing. Moh'd M. Amro (TU Bergakademie Freiberg), der Geotechnologe Prof. Dr. Hannes Hofmann (Deutsches GeoForschungsZentrum) sowie die Umwelttoxikologin Prof. Dr. Heidi Foth (Martin-Luther-Universität Halle). Christoph Koch (Stern) und Julia Panzer (Wissenschaft im Dialog) moderieren die Veranstaltung.

Die Veranstaltung wird live bei YouTube übertragen. Eine Anmeldung ist nicht nötig. 

Veranstaltungsdetails
Termin: 
27. September 2022, 18:00 - 20:00
Veranstaltungsort: 
Online