Veröffentlichung aktueller Rektorinformationen

Sehr geehrte Damen und Herren Kollegen,
liebe Mitglieder und Angehörige der TU Bergakademie Freiberg,

seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie haben Sie in vielerlei Hinsicht Herausragendes geleistet und dafür gesorgt, dass die Bergakademie auch im Zustand des präventiven Stand-by-Betriebes ihre Leistungsfähigkeit beibehalten hat. Am 6. April haben wir die Lehre mit mehr als 500 Lehrveranstaltungen im digitalisieren Format aufnehmen können; URZ und das Medienzentrum sind neben den Lehrenden dabei besonders gefordert gewesen. Die Labore und technischen Einrichtungen wurden gesichert und ihre Forschungsarbeit und Lehrtätigkeit können sie dadurch fortsetzen bzw. jederzeit wieder aufnehmen. Die Verwaltungsarbeiten der Universität, die auch einer der größten Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktoren in der Region ist, konnten unter den erschwerten Bedingungen geordnet fortgeführt werden. Dies hat an Sie persönliche und organisatorische Anforderungen gestellt, die außergewöhnlich sind.

Wie Sie aus den ständigen Berichterstattungen über die Covid-19-Krise wissen, haben sich die Bundes- und Landesregierungen auf maßvolle Lockerungen der besonderen Maßnahmen zur Verhinderung der schnellen weiteren Ausbreitung der Infektionen verständigt. Wir wissen aber alle auch, dass damit das Ende der Krise keineswegs erreicht ist, geschweige denn in Sicht ist, wann die Gesellschaft insgesamt oder die Hochschulen in den Normalzustand einschwingen können. Sie haben durch Ihre Leistungen und Ihr verantwortliches Verhalten aber erreicht, dass wir als TU Bergakademie Freiberg sowohl in der Forschung als auch in der Lehre in dieser besonderen Situation auf hohem Qualitätsniveau geblieben sind und dabei die Infektionsrate an der Universität niedrig gehalten werden konnte.

Hierfür danke ich Ihnen und bitte Sie, weiter daran mitzuwirken.

Unsere Verantwortung gegenüber allen Mitgliedern und Angehörigen der Universität erfordert auch weiterhin die Kreativität und Disziplin im Alltag und in der Gesamtorganisation.

Gemeinsam mit den Dekanen der Fakultäten und Dezernentinnen und Dezernenten hat die Hochschulleitung in den vergangenen Wochen unter den erschwerten Bedingungen der allgemeinen Mangelbewirtschaftung wesentlicher Materialien das Hauptaugenmerk auf die Bereitstellung von technischen Lösungen und Aufrechterhaltung der akademischen Selbstverwaltung, den Schutz der UniversitätsmitarbeiterInnen und Studierenden, die Sicherstellung der Finanzierung der Sonderausgaben und die sozialen Belange der Studierenden durch Bemühungen auf Bundes- und Landesebene gelegt. Dies soll auch so bleiben. Zu treffende Maßnahmen sollen soweit wie möglich mit den Hochschulgruppen besprochen werden, bevor sie angeordnet werden. Dies mag mehr Zeit kosten als andere Verfahren, ist aber erforderlich.

Nach Beratung mit dem Personalrat der Universität, den Dekanen, den Leitungen der Zentralen Einrichtungen, Vertretern der Studierenden, dem SMWK und innerhalb der Landesrektorenkonferenz hat das Rektorat die in den unter https://tu-freiberg.de/corona veröffentlichten Anordnungen getroffen. Sie dienen dazu, den Forschungs- und Lehrbetrieb in kleinen Schritten maßvoll zu erweitern.

Im Vordergrund bleibt unser Bemühen, die Infektionsrate an unserer Universität und in Freiberg so klein wie möglich zu halten. Hierzu bedarf es ständiger Beobachtung der Infektionssituation und Reagieren auf Veränderungen. Der Beginn der Präsenzlehre soll daher möglichst kleine Gruppen und zunächst die dringendsten Veranstaltungen betreffen. Im Sommersemester 2020 wird die kontaktlose Lehre der Standard bleiben. Dies bedingt besondere Anstrengungen sowohl auf der Seite der Lehrenden als auch auf der Seite der Studierenden. Dennoch werden sich nicht alle Inhalte in digitalen bzw. kontaktlosen Formaten hinreichend sicher und vollständig vermitteln lassen. Auch aus diesem Grund sollen die Bedingungen für Prüfungen des Sommersemesters flexibilisiert und den Verhältnissen angepasst werden. Ebenso soll die Anrechnung des Sommersemesters auf Regelstudienzeiten etc. im Interesse der Studierenden flexibilisiert werden. Entsprechende Vorgaben sind vorbereitet und werden in die nächsten Gremiensitzungen eingebracht.

Professoren/Professorinnen sowie MitarbeiterInnen bleiben wie die Studierenden weiterhin den Anforderungen besonderer Hygienemaßnahmen verpflichtet. Dies erschwert die alltägliche Arbeit und aus diesem Grund werden in Abstimmung mit dem Personalrat der Universität die möglichen Arbeitszeiten durch Ausdehnung des Zeitrahmens für die Gleitzeit und Verzicht auf formale Zeiterfassung flexibilisiert. Die entsprechende Dienstvereinbarung finden Sie unter https://tu-freiberg.de/zuv/d3/dienstvereinbarungen.

Es bleibt bei dem Grundsatz, dass Aufenthalt und Arbeit außerhalb der Universitätsräume für die meisten MitarbeiterInnen in den nächsten Wochen die Regel sein werden. Die von der Hochschulleitung eingeleiteten Maßnahmen sichern dabei die Fortzahlung der Bezüge und Gehälter auch in den Fällen, in denen die Anwesenheit in den Räumen der Universität nicht gesichert werden kann.

Bitte informieren Sie sich über die weiteren Details über die Veröffentlichung der Anordnungen des Rektorates unter https://tu-freiberg.de/corona/informationen-fuer-studierende-und-promovierende für Studierende und Promovierende, unter https://tu-freiberg.de/corona/informationen-fuer-lehrende für Lehrende sowie unter https://tu-freiberg.de/corona/informationen-fuer-verwaltungsangestellte für Verwaltungsangestellte.

Im 255. Jahr des Bestehens der Bergakademie befinden wir uns gemeinsam mit der gesamten Gesellschaft in einer tiefen Krise. Wir werden uns auf das Wesentliche konzentrieren, die Krise gemeinsam bewältigen und gestärkt daraus hervorgehen. Bleiben Sie am Ball!

 

Glück auf und bleiben Sie gesund!

Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht

Veranstaltungsdetails
Termin: 
23. April 2020, 08:00 - 30. September 2020, 16:00