Die Organopetrologischen Sammlungen

Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung „Die Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg“: 

Die Organopetrologischen Sammlungen: Wissenschaftliche Schätze – nicht nur für Forschung und Lehre! 

Als Untereinheit der Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg umfassen die Organopetrologischen (ehemals „Brennstoffgeologischen“) Sammlungen über 30.000 Objekte – von biogenen und organikhaltigen Sedimentgesteinen über paläo- und rezentbotanisches Belegmaterial bis zu historischen Diapositiven, Tagebauaufnahmen und Grubenrissen.

Ein Teil der Proben ist in die momentan auf der Reichen Zeche untergebrachten Dauerausstellung eingearbeitet. Diese stellt einerseits die Vorgänge der Kohlenbildung vom Torf über die Braun- bis hin zu den Steinkohlen dar und erläutert deren Makro- und Mikropetrographie. Andererseits verweist sie auch auf Erdölmutter- und -speichergesteine, Erdöle und deren natürliche Umwandlungsprodukte sowie Produkte der Petrolchemie.

Ein zweiter Teil der Proben dient als Übungssammlung der akademischen Lehre und Ausbildung im Otto-Meißer-Bau. Der weitaus überwiegende Teil der Sammlungsobjekte ist jedoch kaum zugänglich verwahrt und beherbergt zahlreiche Schätze für die Forschung. Damit sind die Organopetrologischen Sammlungen ein einzigartiges Proben- und Wissensarchiv für aktuelle und künftige Fragestellungen der Geologie, Klimaforschung und Grundstoffindustrie.

Am Donnerstag, dem 14. November um 17 Uhr wird Frau Dr. Henny Gerschel über diese wissenschaftlichen Schätze berichten. Die Veranstaltung findet statt im Seminarraum des Otto-Meißer-Baus (Gustav-Zeuner-Straße 12). Der Eintritt ist frei, Interessierte sind herzlich eingeladen.

Veranstaltungsdetails
Termin: 
14. November 2019, 17:00 - 18:30
Veranstaltungsort: 
Otto-Meißer-Bau, Seminarraum