1. Fachkonferenz GeoMAP

Am Freitag, den 28. Juni, wird in Freiberg auf der ersten Fachkonferenz des EU-Projekts GeoMAP die computergestützte Untersuchung und Simulation von Hebungen und Senkungen des Bodens bei einem Grundwasserwiederanstieg in Bergbaufolgelandschaften diskutiert. Die kostenlose Konferenz findet im DBI-Konferenzzentrum Freiberg von 9 bis 15.30 Uhr statt und soll dem Wissensaustauch und zur Information von allen interessierten Gruppen dienen.

Inhalte der Konferenz:
In Vorträgen werden Wissenschaftler/innen und Vertreter/innen der Praxis den aktuellen Stand in der numerischen Simulation von bergbauinduzierten Bodenbewegungen präsentieren. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Grundwasseranstieg nach Stilllegung der bergbaulichen Anlagen. 

Die Vortragsthemen betreffen

  • Geologisch-geomechanische 3D-Modellbildung auf Basis von Geoinformationssystemen (GIS)

  • Kontinuums-und diskontinuumsmechanische Ansätze zur numerischen Simulation von bergbauindizierten Bodenbewegungen

  • Grundwasserströmungssimulationen im Bergbau, Altbergbau oder Sanierungsbergbau 

Über das Projekt: 

Untersuchungsgegenstand und -gebiet 

Im Rahmen des Kooperationsprogramms „Freistaat Sachsen - Tschechische Republik 2014 - 2020“ soll die hydro- und strukturgeologische Auswirkung des Wiederanstiegs von Grubenwasser in Bergbaufolgelandschaften untersucht werden. Dies beinhaltet die geologische, hydrogeologische und geomechanische Modellierung, Visualisierung und Prognose von Bergbaufolgen sowie die Untersuchung von Nachnutzungspotenzialen. 

Als Untersuchungsgebiet werden das stillgelegte Steinkohlebergwerk in Lugau/Oelsnitz (Sachsen) und der Tagebau in Most (Tschechien) betrachtet. 

Beteiligte Projektpartner 

An diesen Untersuchungen sind das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), die Technische Universität Ostrava sowie die TU Bergakademie Freiberg beteiligt. Die TU Bergakademie Freiberg ist zur Bearbeitung mit dem Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und dem Lehrstuhl für Gebirgs- und Felsmechanik/Felsbau vertreten. 

Aufgaben des Lehrstuhl Gebirgs- und Felsmechanik: 

Numerische Simulation zur Untersuchung der Folgen des Grubenwasseranstiegs 

Der Lehrstuhl für Gebirgs- und Felsmechanik/Felsbau erarbeitet eine numerische Simulation zur Untersuchung der Auswirkung des Grubenwasseranstiegs auf die Bergbaufolgelandschaft Lugau/Oelsnitz. Dabei soll eine hydromechanische Kopplung berücksichtigt werden, bei der die Auswirkungen des Grubenwasseranstiegs auf die Gebirgsstruktur untersucht werden. Somit lassen sich Aussagen über Hebungen und Senkungen im Gelände treffen. 

Weiterhin soll eine Handlungsempfehlung zum Umgang mit geotechnischen Fragestellungen von Bergbaufolgelandschaften erstellt werden. Diese soll als Informationsgrundlage für Kommunen, Behörden und interessierte Parteien dienen.

Veranstaltungsdetails
Termin: 
28. Juni 2019, 09:00 - 15:30
Veranstaltungsort: 
DBI-Konferenzzentrum Freiberg, Halsbrücker Straße 34