RV Kulturgeschichte Digitalisierung

Kulturgeschichte - Ringvorlesung "Digitalisierung"
Einführung in das Thema
Dr. Norman Pohl

Digitalisierung erscheint geschichtslos und eine Vielzahl bis dato nicht vorhandener Möglichkeiten anzubieten. Hier lohnt ein genauerer Blick, denn zum einen sind die unter dem Schlagwort der "Digitalisierung" geführten Diskurse voneinander zunächst zu trennen, um in einem zweiten Schritt den Versuch zu unternehmen, die als verschieden ausgemachten Bereiche wieder zusammenzuführen. Dabei ist der erste Befund, dass wie selbstverständlich zu erwarten auch "Digitalisierung" sowohl eine technische wie auch gesellschaftliche Vorgeschichte aufweist und zudem politische Ziele in neuem Gewand erscheinen lässt, die bei genauerer Betrachtung althergebracht sind. Grundprobleme, zu nennen wären beispielhaft die Verbreitung von "fake news" oder die Bestrebungen der Regierungen verschiedener historischer Epochen und Gesellschaftsformen, das jeweilige Staatsvolk zu kontrollieren, haben bereits eine Jahrhunderte zurückreichende Geschichte, wie die Erzählung über die "fama" in der antiken Sagenwelt oder die Steuerveranlagung des Volkes durch Herodes gemäß der biblischen Erzählung verdeutlichen. Doch bieten sich auch große Chancen, die Arbeitswelt weiter zu humanisieren, Produktionsprozesse zu vereinfachen und effizienter zu gestalten. Gerade deshalb wäre neben dem Schlagwort einer Industrie 4.0 auch dringend eine Diskussion über die künftige Arbeitswelt 4.0 erforderlich. Entscheidend für den weiteren Verlauf "der" Digitalisierung, die in nahezu alle Lebensbereiche eingreifen wird, dürfte aber der gesellschaftliche Konsens über den Gesamtprozess werden. Die Ringvorlesung leuchtet zur Unterstützung und Substantiierung des Diskurses verschiedene Blickwinkel auf den gesamtgesellschaftlichen Prozess aus und lässt dazu namhafte Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen zu Wort kommen.

Veranstaltungsdetails
Termin: 
02. April 2019, 16:30 - 18:00
Veranstaltungsort: 
WER-1045; Abraham-Gottlob-Werner-Bau, Brennhausgasse 14, Großer Hörsaal
Raum: 
WER-1045