Universität

Innovation, Industrie 4.0, das Internet der Dinge, oder E-Mobilität – All unsere modernen Entwicklungen bedingen Ressourcen, Energie und Materialien und einen nachhaltigen Umgang damit. Deshalb beschäftigen wir uns in Freiberg in exzellenter Forschung und Lehre mit den Grundlagen und den Prozessen rund um Rohstoffe, Energie und Material. Dafür vereinen wir alle Fachbereiche der Ingenieur-, Natur-, Geo- und Wirtschaftswissenschaften unter einem Dach. Damit sichert die Universität nicht nur die vielseitige Forschung, sondern auch die entsprechende systemische Ausbildung ihrer Studierenden.

Technologien der Zukunft erforschen, Foto Crispin MiockryUnsere sechs Fakultäten entwickeln effiziente und alternative Technologien für eine zukunftsfähige Wirtschaft und Industrie. Im Fokus stehen dabei die Erkundung und Aufbereitung verschiedenster Rohstoffe; die Gewinnung, Speicherung und Umwandlung von Energie; die Entwicklung von Materialien und Werkstoffen sowie Recyclingverfahren. Mit den Ingenieur-, Natur-, Geo-, Material- und Wirtschaftswissenschaften vereint die Universität die dafür notwendigen Fächer und Disziplinen und deckt alle Bereiche von der Grundlagenforschung bis hin zur anwendungsorientierten Forschung ab. zum Universitätsprofil

Studieren mit Weitblick, Foto Crispin Mockry1765 gegründet, um Transformationsprozesse und Zukunftstechnologien voranzutreiben und mit neuem Wissen für Aufschwung im Land zu sorgen, hat die TU Bergakademie Freiberg auch heute diesen Anspruch: Wir bilden Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaftler mit Weitblick und Gewissen aus, die die Zukunft selbst in die Hand nehmen und positiv gestalten. Über 4.000 Studierende in 69 Studiengängen studieren heute wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert in Freiberg. Als Absolventen sind sie gefragte Fachkräfte in Industrie und Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung sowie öffentlicher Verwaltung.

Aktuelles

Ein Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin an einer Aparatur
2011 gründeten TU Bergakademie Freiberg und HZDR in Rossendorf das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie. In gemeinsamen Projekten leisten sie seither durch Forschung und Ausbildung einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung einer nachhaltigen ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft. … weiterlesen

Andre Uhlmann mit den Ausgründern der Quantus GmbH und der Delegation um Wirtsch
Der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehrbesucht besucht im Rahmen seiner Wirtschaftstour ausgewählte sächsische Unternehmen – darunter auch die TU-Ausgründung Quantus – um sich ein persönliches Bild der Potenziale in den Bereichen Gründen, Transfer und Innovation zu machen . … weiterlesen

Teilnehmende der Gesprächsrunden im Innenhof der TU Freiberg
Die TU Bergakademie Freiberg baut ihre internationalen Netzwerke weiter aus. Bei Terminen mit der Universität Petrosani und dem Botschafter der Republik Panama Anfang September führte die Universitätsleitung Gespräche zu gemeinsamen Studien- und Forschungsthemen. … weiterlesen

Gruppenfoto der Teilnehmenden der Sommerschule im Freien
Am 1. September begann die internationale Sommerschule „Responsible Consumption and Production for Digitised higher Education”, die in diesem Jahr zum ersten Mal vom EURECA-PRO-Team an der TU Bergakademie Freiberg veranstaltet wird. … weiterlesen

Inhalt abgleichen