Kennzahlen und Rankings

Die TU Bergakademie Freiberg ist eine der vier Universitäten im Freistaat Sachsen. Im Jahre 1765 gegründet, kann sie auf eine traditionsreiche Geschichte zurückblicken. Als die deutsche Ressourcenuniversität zählt sie zu den forschungsstärksten Hochschulen.

Universität (Stand: 1.12.2018)

Beschäftigte

  • 2.196 Hochschulbeschäftigte
  • davon 997 Haushaltsbeschäftigte
  • davon 811 Drittmittelbeschäftigte
  • davon 388 studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte
  • davon 89 Professoren
  • und 2 Junior-Professoren

Einrichtungen der Universität

  • 6 Fakultäten
  • 13 zentrale Einrichtungen
  • 42 Institute
  • 8 An-Institute
  • 6 universitäre Kompetenzzentren

Wissenschaftliche Sammlungen

  • 30 wissenschaftliche Sammlungen
  • mehr als 1 Mill. wissenschaftliche Proben
  • 15.000 wissenschaftliche Instrumente
  • ca. 1.000 Kunstwerke und kunsthistorische Objekte

Studium und Lehre (Stand: 1.12.2018)

Studienprofil zum WS 2019/20

  • 70  Studiengänge, davon:
    • 15 Diplom-Studiengänge
    • 18 Bachelor-Studiengänge
    • 37 Master-Studiengänge (davon 14 englischsprachige Master)

Studierende

  • 4.060 eingeschriebene Studierende im WS 2018/19, davon:
    • 27 % internationale Studierende
    • 79 % in MINT-Fächern
    • 31 % wbl. Studierende

Studierende und Studienanfänger

JahrStudierende gesamtStudienanfänger*
2018/20194.0601.134
2017/20184.2931.225
2016/20174.6241.283

Studienanfänger nach Fächergruppen im WS 2018/19

  • Ingenieurwissenschaften: 40%
  • Mathematik und Naturwissenschaften: 33%
  • Wirtschaftswissenschaften: 26%

Ranking

Beste Universität SachsensTU Bergakademie ist die beliebteste Uni Sachsens im StudyCheck-Hochschulranking: Im Hochschulranking „Beliebteste Universitäten 2019 in Deutschland" haben die Studierenden ihre TU Bergakademie Freiberg bewertet. Mit 91 Prozent Weiterempfehlung erreichte sie im bundesweiten Vergleich als einzige sächsische Universität mit dem neunten Platz eine Top 10 Platzierung. Zur Übersicht der beliebtesten Universitäten 2019: www.studycheck.de/hochschulranking/beliebteste-universitaeten.  

QS Ranking - Spitzenplatz für die TU BergakademieSpitzenuni im internationalen Ranking

Beim 2018 QS World University Rankings by Subject QS Quacquarelli Symonds in London erhielt die TU Bergakademie den vierten Platz für Bergbau und Geowissenschaften. https://www.topuniversities.com/university-rankings/university-subject-rankings/2018/engineering-mineral-mining

Internationalität

Kooperationen (Stand: 2018)

  • 184 aktive partnerschaftliche Beziehungen, darunter 
    • 76 ERASMUS-ABKOMMEN
    • 18 fachübergreifende Hochschulkooperationen 
  • 218 Kontakte zu weiteren Universitäten in 50 Ländern

Studienprogramme

  • Doppel-Abschluss-Abkommen mit Partner-Universitäten in China, Frankreich, Ghana, Italien, Polen, Russland, Thailand, Tschechien, Ungarn, Ukraine

Wissenschaft und Forschung (Stand: 1.12.2018)

Drittmitteleinnahmen 2018

  • 55,9 Mill. Euro Drittmittel ges.

Promotionen

  • 99 abgeschlossene Promotionen 2017/18
    • dav. 28 % Frauen
    • 1/3 der Promovenden aus dem Ausland
    • 3 Doppelpromovenden
    • 19 Prädikate "summa cum laude"

Netzwerke

Großforschungsprojekte

Sonderforschungsbereiche

ESF-Nachwuchsforschergruppen

Kompetenzzentrum

  • Interdisziplinäres Ökologisches Zentrum (IÖZ)
  • Zentrum für Innovationskompetenz VIRTUHCON
  • Freiberger Biohydrometallurgisches Zentrum für Strategische Elemente
  • Zentrum für effiziente Hochtemperatur-Stoffwandlung ZeHS
  • Freiberger Hochdruckforschungszentrum
  • Deutsches Brennstoffinstitut DBI/Bergakademie
  • Mine Water Research Center
  • ERP-Kompetenzzentrum

Erfindungen und Patente 

  • 18 Erfindungsmeldungen (2018)
  • 18 Patentanmeldungen (2018)