Forschungsziel

Illustration 1Das Ziel des Spitzentechnologieclusters ADDE ist die Entwicklung moderner Hochleistungswerkstoffe mit hoher Funktionalität und Effizienz für Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Im Mittelpunkt der Forschung stehen Materialien für Photovoltaik, spezielle Materialien für Mikroelektronik, wie z.B. Materialien für elektronische Schalter, Speicher und Sensoren, weiterhin ultraharte Werkstoffe für die Herstellung von Werkzeugen, hochtemperaturkorrosionsfeste Werkstoffe und hochfeste duktile Werkstoffe für den Maschinen- und Fahrzeugbau.

Illustration 2Der gemeinsame wissenschaftliche Ansatz aller Teilprojekte ist eine gezielte Modifizierung und Gestaltung von Materialeigenschaften durch den Einbau von Defekten in die atomare Struktur der Werkstoffe. Diese Defekte werden nicht wie üblich als nachteiliges Phänomen betrachtet, sondern als ein Werkzeug zur Verbesserung der Materialeigenschaften. Die Aufgaben der am Spitzentechnologiecluster beteiligten Wissenschaftler sind daher, die Rolle der Defekte in Werkstoffen zu verstehen, um sie für maßgeschneidertes Design der Werkstoffe nutzen zu können, und Technologien zu entwickeln, mit denen die Ergebnisse der Grundlagenforschung schnell in der Praxis umgesetzt werden können.

Illustration 3Im Rahmen des Spitzentechnologieclusters ADDE werden hauptsächlich Investitionen in die Infrastruktur und in den wissenschaftlichen Nachwuchs vorgenommen. Dafür wurden unter anderem die gerätetechnische Ausstattung und die Anlauffinanzierung von methodischen Kompetenzzentren beantragt. Dadurch werden die an der TU Bergakademie Freiberg vorhandene Kompetenzen gebündelt und die interdisziplinären Kooperationen gestärkt, welche die TU Bergakademie Freiberg wissenschaftlich profilieren.

Illustration 4