Gustav Altschul (1892 - 1965)

Lebensdaten

* 22.05.1892, † 25.07.1965

  • Sohn eines amerikanischen Kaufmanns
  • ab 1910 Aufenthalt in Freiberg; arbeitete zunächst im Bergbau und begann im Sommer desselben Jahres sein Studium an der Bergakademie
  • 1911/12 Studienaufenthalte an der Bergakademie Berlin und der TH München
  • 1914 erwarb er in Freiberg sein Diplom als Bergingenieur und Markscheider, mit der deutschen Staatsbürgerschaft meldet er sich 1914 als Kriegsfreiwilliger
  • 1919 Steiger im Dienst der Zwickau-Oberhohndorfer Steinkohlenbau-Vereins AG
  • 1920 Betriebsassistent; Beförderung zum Bergverwalter
  • 1929 Konzession als Markscheider für Sachsen – bis 1936
  • freischaffender Markscheider bis zum Ende des 2.Weltkrieges, danach Mitarbeiter der Hauptverwaltung des VVB Steinkohle Zwickau
  • eine schwere Kopfverletzung (nach Unfall) macht ihn grubendienstuntauglich
  • künftig beratende Tätigkeit bis 1953

Der Nachlass enthält:

  • Lebenslauf; Diplomurkunden der Bergakademie Freiberg für Bergingenieur und Markscheider
  • Anmeldebuch an der Bergakademie Berlin (1912)
  • Konzession als Markscheider (1922); Beurteilung (1937)
  • Vorlesungsmitschriften: Lagerstättenkunde nach Beck; Hüttenkunde; Maschinenlehre
  • Zensurenbuch; Notenheft; Messtischaufnahmen; Fotos
  • Bergmännischer Bericht zum Thurmhof Schacht (1910)
  • Bergmännische Studienarbeit Schachtförderung (1913/14)
  • Bericht zur Maschinenlehre (1914)
  • Bergmännischer Bericht über praktische Tätigkeit im lothringischen Minettengebiet (1910)
  • Bericht zu Aufgabenblatt des Maschinenzeichnens Teil 1 (1911/12)
  • Entwurf einer Erzaufbereitung (1914)
  • 2 Denkschriften
  • Forschungsauftrag - untertägige Vergasung
  • Referat über Abbau von Schachtsicherheitspfeilern