Ausstellung - Farben in der Wissenschaft

(2. Dezember 2014 - 31. März 2015)

Farben der Wissenschaft - TitelposterDie Ausstellung im Lesesaal beschäftigt sich mit der Entwicklung der Farbkreise und den Auseinandersetzungen zur Farbenlehre zwischen Newton und Goethe. Kernpunkt der Präsentation ist die Bedeutung der Farben in den angewandten Naturwissenschaften.

Die vorgestellten seltenen alten Drucke und Schriften aus dem Bestand der Universitätsbibliothek bzw. aus Sammlungen der Technischen Universität belegen, dass die Freiberger Bergakademie durchaus ihren Anteil am Einzug der Farben in die Naturwissenschaften hatte.

Wir gehen u.a. der Frage nach, wozu hat Abraham Gottlob Werner in Meißen kleine Farbtäfelchen anfertigen lassen? Oder wussten Sie schon, dass es Bilder gibt, die sich selber malen? Der Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge nutzte dafür Chemikalienlösungen, Holzlöffelchen und Papier. Die auf dem Papier entstandenen interessanten farbigen Muster nannte er später scherzhaft Professorenklekse. Sein Buch zum Bildungstrieb der Stoffe erschien bereits 1858 und fasziniert den Betrachter bis heute gleichermaßen.

Wir laden Sie ein, die erstaunliche Welt der Farben zu suchen, wo man sie so nicht vermutet. Dabei sollen nicht in erster Linie die wissenschaftlichen Verfahren erläutert, sondern deren farbige Ergebnisse vorgestellt werden.

Informationstafeln

Farben der Wissenschaft - Titelposter
Farben der Wissenschaft - Zur Geschichte der Farben
Farben der Wissenschaft - J.W. v. Goethes Farbenlehre
Farben der Wissenschaft - J.W. v. Goethes Farbenlehre
Farben der Wissenschaft - Die Farben im Griff der Naturwissenschaften
Farben der Wissenschaft - Farbsysteme im 20. Jahrhundert
Farben der Wissenschaft - Die Minerale der äußeren-Kennzeichen-Sammlung von A.G.