Qualitätsprüfung

Neben den formalen und inhaltlichen Kriterien, gibt es zusätzlich anerkannte Verfahren zur Qualitätsprüfung und -sicherung.

Peer-Review

Bei diesem Verfahren der Qualitätssicherung prüfen unabhängige Gutachter des entsprechenden Fachgebietes Publikationen nach bestimmten Gesichtspunkten, um die Eignung zur Veröffentlichung zu bestimmen. Literatur oder Zeitschriften, die als peer-reviewed betitelt werden, sind demnach wissenschaftlich und können nach den entsprechenden Zitationsregeln für die eigene Arbeit verwendet werden. Ob geprüft oder nicht kann in Datenbanken oder auch direkt bei den Zeitschriften ermittelt werden.

h-Index

Dieser Index, auch Hirschfaktor genannt, ist eine durch bibliometrische Analysen ermittelte Kennzahl, durch die sichtbar wird, wie viel ein Autor publiziert hat und zitiert wurde. Angewendet wird der Index vorwiegend bei Autoren, aber u. a. auch bei Institutionen, Zeitschriften oder Ländern. Beispielsweise die Datenbank Scopus beinhaltet die Angabe des Faktors.

Bild: Modul 3 - Evaluierung - Qualitätsprüfug - Ausschnitt aus Scopus (Author Details)

 

Impact Factor / Journal Impact Factor

Der IF bzw. JIF wird rechnerisch ermittelt und gibt an wie oft ein Artikel dieser Zeitschrift durchschnittlich im Jahr zitiert wird. Er gibt Auskunft über die Quantität, dass heißt wie oft zitiert wurde, weniger über die Qualität der zitierten Publikationen. Die Berechnung erfolgt mit einer Formel und beschränkt sich auf die letzten zwei Jahre.

Bild: Modul 3 - Evaluierung - Qualitätsprüfug - Impact Factor / Journal Impact Factor

 

SCImago Journal Rank (SJR Indicator)

SJR wird durch das Prestige einer Zeitschrift gewichtet. Themenfeld, Qualität und Reputation der Zeitschrift haben einen direkten Einfluss auf den Wert eines Zitats. In Scopus eingebettet oder auch über das Portal zugänglich.

SNIP (Source Normalized Impact per Paper)

SNIP misst die Kontext-Zitat-Auswirkung einer Quelle durch die Gewichtung von Zitaten auf der Grundlage der Gesamtzahl der Zitate in einem Fachgebiet. Es hilft Ihnen, einen direkten Vergleich von Quellen in verschiedenen Themenfeldern zu machen. SNIP ist das Verhältnis der durchschnittlichen Zitationszahl einer Quelle pro Papier und des Zitierpotentials ihres Fachgebietes