Ausstellung - 500 Jahre St. Joachimsthal - Jáchymov

(15. Februar 2017 - 6. Juni 2017)

Zur Geschichte des Joachimsthaler Bergbaus

Die Universitätsbibliothek widmet ihre Ausstellung der 500jährigen, wechselvollen Geschichte des Joachimsthaler Bergbaus.

1517 vom böhmischen Graf Schlick und sächsischen Adligen gegründet, bringt der Silberbergbau der Stadt großen Reichtum und 1519 mit dem Joachimsthaler sogar eine eigene Münze. Es folgen unterschiedlichste Bergbauperioden, die Gründung der weltweit ersten Bergschule, eine umfangreiche Produktion von Uranfarben, die Entdeckung der Elemente Polonium und Radium durch Marie und Pierre Curie, das erste Radiumbad der Welt und bis 1964 der Uranerzbergbau.

Diese letzte Periode des Joachimsthaler Bergbaus gehört sicher zu den schlimmsten Kapiteln europäischer Bergbaugeschichte. Unter z.T. menschenunwürdigen Bedingungen mussten „Uransklaven“ Uranerze für die Sowjetunion fördern.

Heute ist Joachimsthal / Jáchymov mit seinen Bergbaurelikten und den zahlreichen Patrizierhäusern Teil des Projektes UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge.

Titelposter zur Ausstellung "500 Jahre St. Joachimsthal - Jáchymov"
Zeitalter des Silbers 1516 - 1600
Zeitalter der Buntmetalle 1600 - 1850
Zeitalter von Uranerz und Radium 1850 - 1945
Der Uranerz-Bergbau 1945 - 1964
Wir waren Uransklaven in Joachimsthal
St. Joachimsthal - Geologie und Lagerstätte