Geo-Special

Auf der Erde leben

Zum Tag der offenen Tür bieten wir für Studieninteressenten ein ganz besonderes Themen-Special an.

Die Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau lädt ein zu: AUF DER ERDE LEBEN.

Mehr als sieben Milliarden Menschen nutzen die Erde heute als Lebensraum sowie als Quelle für Lebensmittel, Trinkwasser und mineralische Rohstoffe. Wie können wir diese Lebensgrundlagen allen Menschen zugänglich machen, und zugleich unsere Umwelt gesund und vielfältig erhalten? Das ist eine Frage von großer gesellschaftlicher und ökonomischer Bedeutung, mit der sich GeowissenschaftlerInnen und GeoingenieurInnen beschäftigen.

Alle Highlights des Geo-Specials finden Sie nochmal ausführlich in unserem Programmheft.

Unsere Studiengänge der Geowissenschaften und Geo-Ingenieurwesen  

Geologie/Mineralogie

Das Studium qualifiziert für den Beruf des Geologen bzw. Mineralogen in anwendungs- und forschungsbezogenen Tätigkeitsfeldern. Es qualifiziert aber auch für die Aufnahme eines Masterstudienganges in einem weiterführenden geowissenschaftlichen Master-Programm in Freiberg oder an anderen Universitäten im In- und Ausland. Kennzeichnend für diesen Beruf ist eine große Vielfalt möglicher Arbeitsbereiche wie die Exploration und Gewinnung von mineralischen-, Energie-Rohstoffen und Grundwasser, Fachgutachten für Bauvorhaben und in der angewandten Materialforschung. Geologisch-mineralogischer Sachverstand ist auch bei der Einschätzung natürlicher Gefahren und in Behörden und Museen gefragt.

  

Geoinformatik und Geophysik

Geophysiker sind moderne Entdecker. Sie machen sich ihre Kenntnisse über die  physikalischen Eigenschaften der Erde zu Nutze, um aus physikalischen Feldern oder Wellen Informationen über die Beschaffenheit des Erdinneren zu gewinnen. Geoinformatiker werten diese geophysikalischen Signale so aus, dass daraus 3D-Modelle des Untergrunds rekonstruiert werden können. In diesen Modellen werden die Verhältnisse unter der Erde sichtbar, ohne auch nur ein einziges Loch graben zu müssen. Überall dort, wo Menschen in den Untergrund eingreifen, werden Geophysiker und Geoinformatiker gebraucht. Eine Ausbildung in Mathematik, Physik, Informatik und Geowissenschaften sind Schwerpunkt in diesem naturwissenschaftlichen Studiengang.

 

Geoökologie

Die Geoökologie ist eine moderne Fachrichtung, die sich mit Prozessen und Wechselwirkungen in natürlichen Umweltsystemen beschäftigt und damit, wie der Mensch diese beeinflusst. Ein Hauptziel der Fachdisziplin ist es, unsere Umwelt zu schützen und dabei nachhaltig für uns Menschen nutzbar zu machen.

 

Geotechnik und Bergbau

Was wäre ein Leben ohne mineralische und fossile Rohstoffe, wie Erz, Kohle oder Erdöl und Erdgas? Wie werden diese kostbaren Rohstoffe am effektivsten gewonnen? Wie müssen Bauwerke geschaffen sein, damit sie auf einem bestimmten Untergrund sicher stehen? Wer sich eine dieser Fragen schon einmal gestellt hat, ist hier bei diesem Diplomstudiengang genau richtig. 

 

Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie

Wie gelangen Menschen in die Tiefen der Erde, zu den begehrten Bodenschätzen?Wie schaffen es Menschen beim Tunnelbau an der richtigen Stelle herauszukommen? Mit Hilfe der Markscheider! Modernstes Geomonitoring, 3D-Modellierung und animierte Visualisierung im Bereich Energie und Rohstoffe erwartet unsere Studieninteressenten.


 

Informationen & Vorführungen im EAC, Neue Mensa, EG 

Einfahrt in eine virtuelle Kaverne

Einfahrt in die Virtuelle KaverneZur kontinuierlichen Energieversorgung gibt es in Deutschland etwa 250 Speicherkavernen, in denen sowohl Erdgas und Erdöl als auch alternative Energien gespeichert werden können. Als Kavernen werden dabei künstlich geschaffene Hohlräume in Salzstöcken tief unter der Erdoberfläche bezeichnet. Doch wie sieht solch eine Kaverne eigentlich aus? Genau diese Frage möchten wir Ihnen beantworten. Dazu laden wir Sie zu einer virtuellen Fahrt in den Kavernenlift CavLift der Firma Socon ein. Mit Helm und Brille ausgestattet steigen Sie in den Seilfahrtsimulator und treten eine virtuelle Untertagereise an. Erkunden Sie gemeinsam mit fachkundigen Experten die Welt eines Salzstockes und die riesigen unterirdische Hohlräume, wie es in der Realität unmöglich ist.

3D-Laserscanning untertageVom Laserstrahl zum animierten 3D-Modell – modernste Mess- und Auswertetechnologie live erleben!

Die Geo-Datenerfassung im Markscheidewesen und Geomoni- toring erfolgt unter Einsatz modernster Geo-Sensoren sowie Auswerte-, 3D-Modellierungs- und Visualisierungstechnologie. Sie lernen die Technik zur Datenerfassung, die notwendigen Auswerteschritte sowie Möglichkeiten der 3D-Visualisierung in einer Demonstration am Live-Beispiel kennen. 

 

Gewinnung der Schätze unserer Erde

Durch den Bergbau erfolgt die Versorgung der Gesellschaft mit Energie- und Baurohstoffen sowie Salzen, Erzen und Industriemineralen. Modernste Technologien ermöglichen den Abbau dieser Rohstoffe. Erleben Sie selbst, wie Sie mit einem voll funktionsfähigen Modell eines Schaufelradbaggers die Schätze unserer Erde gewinnen können. Kommen Sie vorbei und seien Sie selbst Baggerfahrer.

Attraktion Geophysik: Erdbeben aufzeichnen und überwachen

Erdbebenüberwachung ist eine Aufgabe der Geophysiker. Dafür existiert ein weltweites Netz seismographischer Stationen, die Bodenerschütterungen aufzeichnen und Erdbebenherde sowie deren Stärke ermitteln. An unserem Stand haben wir einen Seismographen aufgebaut. Hier können Sie selbst Erdbeben auslösen und schauen, wie deren Aufzeichnung funktioniert. Außerdem zeigen wir eine Life-Aufzeichnung unseres Seismographen, der in einem Freiberger Bergwerk installiert ist.

High-Tech-Elektronik-Rohstoffe aus Sachsen

Seltene Elemente (z.B. Lithium), seltene Erden (z.B. Lanthan) und Edelmetalle (z.B. Silber) sind als Rohstoffe für die Herstellung von High-Tech-Elektronik-Produkten unverzichtbar. Das Recycling dieser sehr wertvollen Rohstoffe ist zur Zeit leider noch ungenügend. In Deutschland sind diese seltenen Rohstoffe vor allem im Freistaat Sachsen im Bereich Erzgebirge-Vogtland, in der Ober- lausitz und in NW-Sachsen bei Delitzsch zu nden. Lagerstätten- geologen der TU Bergakademie Freiberg untersuchen die Entstehung dieser Rohstoffe in Raum und Zeit und leiten daraus Kriterien für die Erkundung neuer Lagerstätten ab. 

Vom Pulver zum Kristall

Vom Pulver zum Kristall

Die Herstellung von kristallinen Materialien, ob in Form von Polykristallen oder Einkristallen wird seit Jahrhunderten durchgeführt. In der Moderne ist die Suche nach Materialien mit sehr spezifischen Eigenschaften, wie beispielsweise hohe Härte oder Zähigkeit, bestimmte Formen der Lichtbrechung oder der Umsetzung von Kraft/Spannung in elektrische Signale ungebrochen wichtig. Ohne Hartstoffe wäre das präzise Schneiden und Schleifen von Werkstoffen, wie wir es kennen nicht möglich. Ohne Silizium-Einkristalle würde kein Computer funktionieren und die meisten modernen Verbrennungsmotoren könnten ohne Drucksensoren nicht arbeiten. Die Herstellung und Erforschung neuer Materialien ist daher ebenso eine wichtige Disziplin für Mineralogen wie auch für Materialwissenschaftler, Chemiker oder Physiker. Dabei gilt es ein breites Spektrum an Herstellungs- und Untersuchungsmethoden interdisziplinär abzudecken. Im Studium der Mineralogie wird dabei der Bogen zwischen Geowissenschaften, Materialwissenschaften und Naturwissenschaften mit besonderem Augenmerk auf Materialentstehung, Materialstruktur und Materialeigenschaften gespannt. 

Mikropaläontologie: Geobiologische Forschung und Anwendung in den Geo- & Ingenieurwissenschaften

MikropaläontologieMikropaläontologie in Freiberg beschäftigt sich mit der paläobiologischen Erforschung und der praktischen Anwendung von Mikrofossilien in ganz unterschiedlichen Bereichen der Geo- und der Ingenieurwissenschaften. Freiberger Schwerpunkte sind die frühe Entwicklung der Lebewelt und die Rekonstruktion der frühen Ökosysteme im Meer und auf dem Land (Evolutionsforschung), die zeitliche Einstufung von Sedimenten und die Korrelation geologischer Abfolgen Micropaläo(Biostratigraphie) sowie die Rekonstruktion von Umweltparametern (Paläoökologie) vor allem der Kreide- und Tertiär-Zeit. Die Ergebnisse dieser Forschung dienen der Bewertung von sedimentären Lagerstätten und Baugründen ebenso wie der Erstellung von Modellen in der Paläoklimatologie, Paläogeographie, der Archäologie und der modernen Umweltforschung.

Führungen, Besichtigungen und Vorträge in den Instituten

Mineralogie

Mineralogische und lagerstättenkundliche Sammlungen

 

15:00 und 16:00 Uhr I Treff Werner-Bau, 2. OG links

Mineralogisches Labor

Röntgenstrahlen als Detektive in der Mineralogie

14:00 Uhr I Treffpunkt Werner-Bau, EG links, R 35

Auslandsexkursion USAStudierende auf großer Tour

14:00 - 16:00 Uhr I Werner-Bau, Großer Hörsaal, 1. OG

 

 

Geoinformatik erleben

Eine CAVE ist ein „Computer Aided Virtual Environment“. In ihr visualisieren die Geowissenschaftler aus Freiberg ihre Untergrundmodelle in Raumgröße und 3D. Haben Sie Lust mit uns durchs Erdinnere von Sachsen zu fliegen? Dann besucht Sie mit uns die CAVE des Instituts für Informatik!

ab 13:45 Uhr I Humboldtbau, Bernhard-von-Cotta-Str. 2, Foyer

Wann ist ein Wald ein Wald?

Neuigkeiten aus dem Amazonasbecken liefert unser Professor mit seiner Freiberger Geoökologie-Gruppe. Wieviele Bäume bedarf es, damit daraus ein Wald wird? Was leistet ein Wald, was sind seine Ökosystemdienstleistungen? Ein Blick hinter die Kulissen der Labore lohnt sich. 

12:30 - 13:15 Uhr I Werner-Bau, WER-1045, Brennhausgasse 14, 1. OG