News

Jahreshauptversammlung 2018

  • Was: Versammlung mit Verleihung der Brevets, gemütlicher Abend, Alumnitreffen, Bilder und Videos aus der Saison, Vorstellung der Aktivitäten des SDC in 2018
  • Wann: 18.01.2019 ab 18 Uhr
  • Wo: Alte Elisabeth, Fuchsmühlenweg 3, 09599 Freiberg

Wir freuen uns Dr. Andres Fichtner als Gastredner gewinnen zu können. Er ist ein ausgewiesener Fachmann der Tauchmedizin und wird über aktuelle Erkenntnisse aus seiner Forschung berichten. Wir freuen uns auf einen spannenden und lehrreichen Vortrag! Weiterhin werden alle Absolventen des Jahres 2018 ihre Zertifikate erhalten. Wie immer wollen wir den Abend dann gemütlich gemeinsam ausklingen lassen.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen!! Zur besseren Planung bitten wir euch sich in folgende Liste einzutragen (Liste).

Wir suchen noch fleißige Helfer welche uns bei der Organisation unterstützen wollen. Meldet euch einfach per Mail: thomas [dot] grabatsdc [dot] tu-freiberg [dot] de

Frag den Wissenschaftler

Den Anfang der Veranstaltungsreihe in der terra mineralia machen am 23. Oktober die wissenschaftlichen Taucher der TU Bergakademie Freiberg. Prof. Broder J. Merkel und Dr. Thomas Grab vom Scientific Diving Center der TU erklären dafür zunächst den Themenbereich "Ozean" in der neuen Sonderausstellung und geben den Besuchern im Anschluss einen Einblick in ihre Forschung, wie zum Beispiel zur Versauerung der Ozeane.

Je nach Thema bringen die Wissenschaftler/innen in das Mitmach-Labor „Forschungsreise“ passende Handstücke und Proben mit, die von den Besuchern unter dem Mikroskop betrachtet werden können. Oder zeigen kurze Filmbeiträge und Fotos. Das Angebot ist dialogisch angelegt: Es soll zum Fragenstellen anregen und zu spannenden Diskussionen in der Gruppe führen. Daher sind die Teilnehmer eingeladen, aktiv mitzumachen, sich zu beteiligen, zu diskutieren und ihre Erfahrungen einzubringen.

Die Freie Presse berichtet über die Teilnahme des SDC.

Panarea 2018

  • Was: Exkursion wissenschaftliches Tauchen
  • Wann: 31.08. - 14.09.2018
  • Wo: Panarea, Italien

Seit 13 Jahren bildet die Exkursion auf der Insel Panarea den Höhepunkt der Ausbildung unserer wissenschaftlichen Taucher. Mit 15 Studenten und Wissenschaftlern aus ganz Deutschland werden erneut Untersuchungen am Unterwasservulkan durchgeführt. In einer sehr schönen Arbeitsumgebung vollbringen die Teilnehmer 2 bis 3 wissenschaftliche Tauchgänge um aktive Unterwasserbereiche zu vermessen und zu beproben. Die Energie des Erdreiches ist permanent spür- und sichtbar. Am Großteil der Tauchspots kommen bis zu 130°C heiße Fluide und Gase aus dem Meeresgrund, welche auch den Fokus der Aktivitäten darstellen. JederTeilnehmer/-in bearbeitet ein eigenes wissenschaftliches Thema.

Dieses Jahr freuen wir uns besonders zwei renommierte Taucher bei uns zu haben. Der Unterwasser Kameramann Andreas Trepte (u.a. ARTE, ARD, MDR) begleitet uns über die gesamte Exkursion und hält die beeindruckenden Phänomene im Film fest. Seit dem 05.09. ist der weltweit agierende Unterwasser Fotofotograf Alexis Rosenfeld (National Geographic, Stern, uvm.) auf der Insel. Er wird uns für eine Reportage über Unterwasservulkanismus in Italien begleiten. In einigen Monaten können wir euch dann hoffentlich die Ergebnisse dieser spannenden Dokumentation präsentieren.

Gruppenbild der Exkursionsteilnehmer 2018Anreise Fähre

20

 

 

Noten WS17/18 wurden dem Prüfungsamt gemeldet (22.06.)!

 

International Red Sea Symposium

Die Unterwasserforscher der TU Bergakademie Freiberg reisen heute nach Ägypten, am International Red Sea Symposium um dort in Hurghada teilzunehmen. Organisiert wird die Tagung vom UNESCO UNITWIN Netzwerk für Unterwasser-Archäologie im Rahmen des Internationalen Jahr des Riffs 2018.

Tauchen im Toten Meer

 Was: Untersuchungen im Toten Meer

  • Wann: 14. - 26.04.2018.
  • Wo: Israel, Toten Meer

Vom 14.-26. April waren Prof. Broder Merkel und Dr. Thomas Pohl vom Scientific Diving Center zu einem zehntägigen Forschungseinsatz am Toten Meer. Hier untersuchten sie submarine Grundwasserquellen in dem extrem salzhaltigen Gewässer (Dichte 1.24 g/cm2), die im Zusammenhang mit der starken Absenkung des Wasserspiegels stehen. Der Wasserspiegel des Toten Meeres senkt sich jährlich um etwa einen Meter ab, wodurch sich im Küstenbereich Hohlräume bilden, die mitunter einbrechen und zu schweren Schäden an Gebäuden und Straßen führen und Menschenleben gefährden. Das Tote Meer hat nur einen einzigen großen Zufluss, den Jordan, aus dem Wasser für die regionale Bevölkerung (Trinkwasser und Bewässerung) entnommen wird. Der Wasserspiegel liegt 2018 bei minus 432 Metern unter dem Meeresspiegel.

Die Freiberger Forscher, die vom Geologischen Service von Israel eingeladen wurden, arbeiten mit  Wissenschaftlern vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung Halle-Leipzig und der Ben-Gurion Universität Jerusalem zusammen. Sie setzen eine Serie von Unterwasser-Erkundungen aus den Jahren 2012 und 2014 fort.  Um frühzeitig zu erkennen, wo es zu den gefährlichen Einbruchslöchern kommt, müssen die Salzauslaugungen im Untergrund untersucht werden. Dazu entnehmen die Wissenschaftler Proben an submarinen Grundwasserquellen in Tiefen von drei bis 20 Metern unter Wasser. Diese werden in nun deutschen und israelischen Laboren untersucht.

Während der Exkursion herrschten Trockenheit, Lufttemperaturen von bis zu 45 °C und  Wassertemperaturen von bis zu 27°C. Da die Einsatzorte nicht immer mit dem Geländewagen erreichbar sind, müssen die Wissenschaftler ihre insgesamt etwa 400 Kilogramm schwere Ausrüstung selbst durch das unzugängliche Gelände bis zum Wasser tragen. Durch den hohen Salzgehalt des Toten Meeres benötigen die Taucher allein ca. 60 Kilogramm zusätzliches Gewicht am Körper, um überhaupt unter Wasser arbeiten zu können. Eine Vollgesichtsmaske schützt Augen und Mund vor der extrem agressiven Salz-Sole. Genügend Frischwasser muss nach jedem Tauchgang zur Verfügung stehen, um die Sole von den Tauchern und dem Equipment abzuspülen.

Abspuehlen der Taucher nach dem Tauchgang mit SuesswasserBlick über das Ufer des Toten MeeresTaucher und Salzausfällungen unte WasserUnterwasseraufnahme vom Uferbereich im Toten Meere

Boot 2018

  • Was: Interview zur SDC auf Messe Boot
  • Wann: 25.01.2018  16:40Uhr
  • Wo: Düsseldorf, Hauptbühne Halle 4

In Kooperation mit dem VDST haben wir einen Bühnentermin auf der weltgrößten Wassersportmesse BOOT bekommen und das SDC bei einem Interview präsentiert.

10
<<>>

 

Jahreshauptversammlung SDC Freiberg

  • Was: Jahreshauptversammlung SDC
  • Wann: 12.01.2018  ab 18 Uhr
  • Wo: Betstube auf der "Alten Elisabeth", Fuchsmühlenweg Freiberg

Wir freuen uns Dr. Frank Hartig von der Universitätsklinik Innsbruck als Gastredner gewinnen zu können. Er ist ein weltweit ausgewiesener Fachmann der Tauchmedizin und wird über aktuelle Erkenntnisse aus seiner Forschung berichten. Wir freuen uns auf einen spannenden und lehrreichen Vortrag! Weiterhin werden alle Absolventen des Jahres 2017 ihre Zertifikate erhalten. Weitere Highlights bleiben noch geheim... Wie immer wollen wir den Abend dann gemütlich gemeinsam ausklingen lassen.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen!! Zur besseren Planung bitten wir euch sich in folgende Liste einzutragen (Liste).

Wir suchen noch fleißige Helfer welche uns bei der Organisation unterstützen wollen. Meldet euch einfach per Mail: thomas [dot] grabatsdc [dot] tu-freiberg [dot] de

Rückblicke Aktivitäten 2017Bilder Gäste der VeranstaltungGruppenfoto der Exkursionsteilnemer von Panarea 2017

MDR einfach genial

  • Was: Fernsehbeitrag zum Wissenschaftlichen Tauchen
  • Wann: 17.10.2017  19:50Uhr
  • Wo: MRD einfach genial Link

Am 20.09. hatten wir wieder einmal Besuch vom Fernsehen. Im Schwimmbad von Weißenborn haben wir eine Kurzversion eines Tauchcamps vorgestellt und viele Fragen von Moderatorin Janett beantwortet. Sie hat unter Wasser natürlich mit angepackt und versucht selbst einige Übung zu absolvieren, was gar nicht so einfach war. Der Dreh hat den ganzen Tag gedauert und was daraus geworden ist, könnt ihr am 17.10. im Fernsehen bewundern.

Link zum Beitrag in der Mediathek: http://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/c/video-146412.html

Panarea 2017

Wissenschaftliche Untersuchungen an Unterwasservulkanen zu Quecksilber und relevanten geologischen Prozessen

Die diesjährige Expedition der Scientific Diver der TU Bergakademie Freiberg vom 01. - 15. September nach Panarea (äolische Inseln, Italien) befasst sich mit den besonderen geologischen, morphologischen und hydrochemischen Gegebenheiten dieses vulkanisch aktiven Gebiets. Im Vordergrund stehen vor allem Analysen zu auftretenden Quecksilberemissionen in hydrothermalen Fluiden. Dabei soll die Menge an austretendem Quecksilber nachgewiesen werden, die durch den Unterwasservulkan in das Meerwasser freigesetzt wird. Zudem werden die Untersuchungen an vorkommenden lithologischen Einheiten und tektonischen Prozessen in den Fokus gesetzt, um ein besseres Verständnis der lokalen geologischen Entwicklung zu erhalten.

18 Studenten und Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen (Geologen, Hydrogeologen, Ingenieure und Chemiker) widmen sich mit viel Engagement der Probenahme, Messung und Vermessung folgender Parameter:

  1. pH-Wert, Leitfähigkeit, Temperatur und chemische Zusammensetzung der austretenden Fluide,
  2. Bildung von Präzipitaten aus hydrothermalen Lösungen, mineralogische Zusammensetzung vulkanischer Gesteine und Sedimente, sowie tektonischer Strukturen,
  3. Quantifizierung der am Meeresboden ausströmenden Gasmengen.

Ziel der Untersuchungen am submarinen Vulkan Panarea ist nicht nur die Ausbildung der Studenten zu zertifizierten wissenschaftlichen Tauchern, sondern primär herauszufinden, ob erhöhte, natürliche Quecksilberkonzentrationen vorhanden sind, die sich gegebenenfalls in der Nahrungskette anreichern können. Zudem soll ein besseres Verständnis der vulkanischen Aktivität zu einer Verbesserung der Frühwarnsysteme geschaffen werden.

Bilder von der Exkursion

Messgerät zur Messung eines austretenden Gasvolumenstroms

Taucher im Boot und auf dem Weg zum UntersuchungsgebietTemperaturmessung am Meeresgrund

Scientific Diving Center mit Beteiligung an Welt-Talsperren-Konferenz  (ICOLD)

Vom 03.-05.07.2017 ist die GeoWiD GmbH, eine Ausgründung des Scientific Diving Centers der TU Freiberg, zu Gast beim 85. Jahrestreffen der International Commission on Large Dams in Prag. Die Veranstaltung bietet weltweiten Spezialisten und Experten für Talsperren sowie angrenzender Fachgebiete die Möglichkeit zum fachlichen Austausch in Form verschiedener Ausstellungen, Vorträge, Workshops und Exkursionen. Das Scientific Diving Center beteiligt sich gemeinsam mit den Partnern der DEKRA Industrial und GeoWiD mit einem Posterbeitrag zum Thema „Bauwerksprüfung durch Wissenschaftliche Taucher“. Wir freuen uns über das große Interesse am Wissenschaftlichen Tauchen und zahlreiche spannende Fachgespräche am Präsentationsstand der GeoWiD GmbH.  

Weitere Informationen: www.icold2017.cz, www.tu-freiberg.de/sdc  und www.geowid.de

Nacht der Wissenschaft 2017

 Am Samstag, dem 17.06. präsentierten sich eine Vielzahl an Einrichtungen der TU Bergakademie Freiberg zur Nacht der Wissenschaft. Auch das Scientific Diving Center war mit einem Stand und dem schon weit bekannten Tauchturm vertreten. Im Tauchturm konnten die Besucher die Unterwasserforschung hautnah miterleben und sich in persönlichen Gesprächen über die einmaligen Ausbildungs- und Forschungsmöglichkeiten am SDC informieren. Neben verschiedenster Unterwasser Messtechnik, Anschauungstücken und Videos gab es regen Zuspruch zu unserem Kinderquiz und dem Wettkampf „Luft anhalten“. Sowohl die Besucher als auch das Team des SDC blicken auf eine sehr erfolgreiche Veranstaltung zurück.

 

Achtung:

Die Gewinner des Wettkampfes "Luft anhalten" werden gesucht! Bitte meldet euch per Mail beim SDC der TU Freiberg! Wir grautlieren allen Gewinnern.

Luft anhaltenKinderquiz
1. Platz: Luise T.1. Platz: Hanna T. , 9 Jahre
2. Platz: Silvana V.2. Platz: Diana G., 10 Jahre
3. Platz: Janka G.3. Platz: Lena, 8 Jahre

 Bilder von der Veranstaltung:

Tauchturm bei Nacht, Besucher vor Tauchturm, Taucher zeigt Experimente Bild Nacht der Wissenschaft, Taucher in Tauchturm zeigt ExperimenteTaucher in Turm

 

 

 

Erste Expedition Panarea 2017

  • Was: Vorexkursion für Probennahme und Qualifizierungsarbeiten
  • Wann: 30.05. - 09.06..2017
  • Wo: Panarea, Äolische Inseln, Italien

Pressemitteilung TU Bergakademie Freiberg (12.06.2017)

"Sechs Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg kehrten kürzlich von ihrer Tauchexkursion im Mittelmeer zurück. Vom 30. Mai bis 9. Juni arbeiteten sie nördlich von Sizilien unter Wasser am aktiven Vulkan Panarea.

Dr. Nikolaus Klamerth will herausfinden, wieviel Quecksilber in den kochenden Fluiden enthalten ist, die am Meeresboden ausströmen. Er forscht gemeinsam mit Jan-Lukas Lohmann, der für seine Bachelorarbeit im Studiengang Geologie/ Mineralogie taucht. Zuvor hat der Geologe Richard Stanulla, der seit drei Jahren an seiner Doktorarbeit über die aktuelle Erzbildung im hydrothermalen System von Panarea arbeitet, das Quecksilbermineral Zinnober gefunden. Cordula Haupt und Sabine Vater sind Studentinnen in den Studiengängen Master Geowissenschaften bzw. Angewandte Naturwissenschaften und befassen sich im Rahmen ihrer Masterarbeiten mit den auftretenden Gesteinsformationen (Lithofazies) und der Mikrobiologie des Ökosystems.

Leiter der aktuellen Exkursion des Scientific Diving Centers der TU Bergakademie Freiberg war Dr. Thomas Pohl. Die Arbeiten dienten außerdem der Vorbereitung der Forschungsexpedition Anfang September dieses Jahres nach Panarea mit rund 20 beteiligten Studenten und Wissenschaftlern. Bei der Exkursion im September sollen unter anderem Messgeräte erprobt werden, die an der Professur für Technische Thermodynamik im vergangenen Jahr konstruiert und entwickelt wurden." Pressestelle TU Freiberg, Madlen Domaschke

MDR Info Beitrag von SDC Freiberg

Am 30.03. 2017 wurden die Leiter des SDC Freiberg (Prof. Fieback und Prof. Merkel) zu einem Radiointerview mit dem Senders MDR Info eingeladen. Thema war u.a. der Ausbildungsblockkurs für Wissenschaftler aus externen Einrichtungen vom 07.-16.07. Für den Kurs sind noch freie Stellen vorhanden. Die Sendung wurde am 31.03.2017 18:27 ausgestrahlt.

Hierduch zeigt sich wieder einmal das große Interesse an der fächerübergreifenden Ausbildung von Studenten und Wissenschaftlern im Bereich wissenschaftliches Tauchen.

 3rd European Conference on Scientific Diving

  • Was: wichtigste europäische Konferenz zum Thema "wissenschaftliches Tauchen"
  • Wann: 22.-23.03.2017
  • Wo: Funchal, Madeira

Wir sind mit einer Vielzahl an SDC Mitgliedern vertreten und stellen die Arbeit des SDC Freiberg in Vorträgen und Postern vor. Informationen über die Konferenz und ihre Ergebnisse erhaltet ihr in der nächsten Zeit.

 

Jahreshaupversammlung 2017

Am 6. Januar 2017 fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung in der Neuen Mensa statt. Als Gastredner begrüßten wir Prof. Franz Brümmer von der Universität Stuttgart, der zugleich Präsident des VDST ist. Er sprach zum Thema "WISSENSCHAFTLICHES TAUCHEN AN BIOZÖNOSEN". Zudem gibt es Informationen zur Weiterführung und Erweiterung des SDC Freiberg. Für Essen und Trinken ist natürlich wie immer auch gesorgt (Jaqueline sei Dank).

Jahresshauptversammlung 2016

Auch dieses Jahr wurde den Absolventen der Tauchexkursion - Panarea 2015 zur Jahreshauptversammlung 2016 ihre Urkunde zum Scientific Diver (oder Advanced Scientific Diver) feierlich übergeben. Besonders soll hier hervorgehoben werden das eine Ausbilderin (Jacqueline Engel,erste Person links im Bild) des SDC Freiberg ihren Instructor für das Scientific Diving abgeschlossen hat. 

Absolventen 2016

Medienauftritte in 2015 - Anfang 2016

Artikel in der Zeitschrift "Tauchen":
Das Scientific Diving Center Freiberg freut sich in einer renommiert Zeitschrift genannt zu werden. Unter folgendem Link kann der Artikel aufgerufen werden: Link.

Der MDR hat in seiner Rundfunkveranstaltung in der Region Chemnitz eine Radioaufnahme zum Thema "wissenschaftliches Tauchen" in Freiberg veröffentlicht. Hört doch mal rein: Link.

Heute gab es im ZDF Deutschland mal einen wunderschönen Beitrag über das TANA Ammelshain. Mit tollen Interviews von Thomas und angehenden Scientific Divern. Außerdem gibt es klasse Unterwasseraufnahmen zu sehen. Einfach folgenden Link anklicken: Link.

Auch die Universitätsinterne Presse hat einige Artikel anfang diesen Jahres veröffentlicht. Zum einen, "Wissenschaftstaucher von Irak-Expedition" zurück (Link) und zum anderen "Forschung und Ausbildung am Scientific Diving Center" (Link).

Erfahrungsberichte 2015
(Meldung vom 04.01.2016) 

Das Scientific Diving Center Freiberg wünscht allen ein frohes und gesundes neues Jahr. 

Rückblickend auf die vergangene Exkursion möchten wir Erfahrungsberichte von einzelnen Studenten präsentieren:

Anna-Lena (Geologie):

Die zweiwöchige Exkursion des SDC führte nach Panarea, eine kleine Insel nördlich von Sizilien. Im Vorfeld war es schon einmal sehr gut, dass jeder entscheiden konnte, ob er die Fahrt dorthin individuell gestalten möchte. Für die Exkursion wurden wir in mehrere Gruppen je nach Studiengang oder Vorliebe eingeteilt. Vor Ort wurden wir in verschiedenen Unterkünften untergebracht, grob nach Arbeitsgruppen aufgeteilt, was der Teambesprechung zu Gute kam. Ich war Support-Diver für eine Studentin der Geo-Gruppe, die dort ihre Masterarbeit schrieb. Unsere Zusammenarbeit unter Wasser und über Wasser hat sehr gut funktioniert. So habe ich ihr bei der Probennahme geholfen und wir haben kartiert, gezeichnet und fotografiert.

Wenn man drei Tauchgänge am Tag hatte war es schon sehr anstrengend, da man schauen musste, dass man sich zwischendurch ein bisschen stärkt, denn viel Pause war da nicht. Am Abend saß man dann noch bis zum Schlafen gehen an den Protokollen.

Aber dann gab es natürlich auch Tage an denen man nur einen Tauchgang hatte und man konnte die Zeit nutzen, um sich die Insel anzuschauen oder in einer sehr schönen Bucht schnorcheln zu gehen.

Das Tauchen an sich hat riesen Spaß gemacht und war sehr beeindruckend mit der ganzen Tier- und Pflanzenwelt und natürlich den submarinen Gas- und Wasseraustritten.

Ein weiteres Highlight war die Besteigung des aktiven Strombolis mit Übernachtung am Strand. Die gute Gruppendynamik tat ihr Übriges, um diese Exkursion zu einem tollen Erlebnis werden zu lassen.

Martin (Mikrobiologie):

Für mich war die Exkursion nach Panarea ein großer Spaß und ein ebenso großes Erlebnis. Die Tage begannen zeitig und endeten spät. Sie waren relativ straff durchorganisiert und es gab immer viel zu tun. All das war aber überhaupt nicht störend. Die Tauchgänge, die Tauchspots waren großartig – aus wissenschaftlicher Perspektive aber auch einfach wegen ihrer Schönheit. Wenn man seine Aufgabe unter Wasser erledigt hatte und noch genug Luft übrig war, ist man einfach ein bisschen durch die Unterwasserlandschaften getaucht. Zwischen Schwärmen von Fischen hindurch, an Muränen vorbei, einen Octopus beobachtend und beim Auftauchen Leuchtquallen ausweichend (vielleicht nicht alles in einem Tauchgang…). Auch die Insel war sehr schön: morgens und abends duftete es nach Blumen, die Leute vor Ort waren freundlich zu uns – auch wenn sie unsere kläglichen Versuche, italienisch zu sprechen, ertragen mussten. Es gab nette Ecken zum Wandern – wenn man mal die Zeit dafür fand. Die Besteigung des Stromboli war eine Erfahrung. Nach einem langen Marsch saßen wir oben am Rand auf warmer Arsche. Es roch nach Schwefel und vielleicht hundert Meter unter uns schoss immer mal ein bisschen Lava hoch. Das Ganze wäre für mich schon spannend genug gewesen. Wirklich großartig wurde es aber, weil ich das Glück hatte mit sehr netten, entspannten und witzigen Leuten unterwegs gewesen zu sein. Man konzentrierte sich schon auf seine Arbeit und diskutierte viel über Probleme und improvisierte ständig. Aber dabei wurde fast immer gelacht (meist über eine flachen Spruch, daran hat es nie gemangelt). Die Kochsessions am Abend waren nicht sehr abwechslungsreich (Nudeln, Tomatensoße, Käse) aber dafür lustig. Man saß zusammen auf der Terrasse, laberte, machte Witze und kommentierte neunmalklug die Arbeit der anderen. Thomas rutsche manchmal etwas in die Rolle des Kindergärtners (und Krankenpflegers als nach 4-5 Tagen Ohren-Weh-Wehchen auftraten). Bemerkenswert ist, dass ich bei all dem fachlich viel gelernt habe. Man sieht was, fragt und irgendjemand in der Nähe weiß etwas darüber. Ob es um Tauchtechnik geht, Flora, Fauna, Geologie, Meteorologie, Boote, Meeresströmungen oder auch kulturelle Details. Es waren Leute aus allen Fachbereichen dabei. Die haben gern ihr Wissen geteilt (endlich will es mal jemand hören!) und man selbst hat sich auch gefreut, wenn man anderen was erklären konnte.

Auch wenn die Exkursion viel Vorbereitungszeit und auch viel Geld gekostet hat war sie alle Mühe wert.  

Sophie (Biologie / Ökologie):

Nachdem ich mit dem Modul Wissenschaftliches Tauchen I und dem Tauchschein CMAS ** die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Exkursion erfüllt hatte, ging es vom 28.08. bis zum 11.09.2015 mit dreißig weiteren Tauchern nach Panarea.

Panarea ist eine kleine Insel im Mittelmeer 50 km nördlich von Sizilien und gehört mit zum aktiven vulkanischen Systems des Strombolis. Von unserer Unterkunft auf der Insel hatten wir auch einen wahnsinnigen Ausblick auf ebendiesen. Rund um die Insel können Unterwasser typische Merkmale eines aktiven vulkanischen Systems, wie zum Beispiel Gasaustritte und hydrothermale Wasser, beobachtet werden. Seit mittlerweile 10 Jahren fährt das Scientific Diving Center Freiberg jährlich mit Studenten der TU BAF nach Panarea um dort Forschung zu betreiben. Das Besondere an dieser Lokalität ist, dass aufgrund der geringen Wassertiefe zwischen 15 und maximal 26 m direkte Probenahmen und in-situ-Untersuchungen möglich sind. Dies gibt einem die einmalige Möglichkeit ein vulkanisches System zu untersuchen, was an der Erdoberfläche so nicht möglich sein würde, da sich die vulkanischen Gase sofort mit den atmosphärischen Gasen vermischen würden.

Mein Tauchbuddy Lena und ich mit dem Zählrahmen für das Seegras

 

Alle Teilnehmer hatten sich bereits vorher in Arbeitsgruppen zusammengefunden, da auch schon vor der Exkursion einiges vorbereitet werden musste. Vor allen Dingen musste geklärt werden, was an technischer und wissenschaftlicher Ausrüstung vor Ort benötigt wird, da dieses mit einer Kiste im Voraus auf die Insel geschickt wurde. Ich selbst war in der Biologie und Ökologie Gruppe, es gab aber noch vier weitere Arbeitsgebiete: Geologie, Gas- und Wasserchemie, Mikrobiologie und Temperatur- und Wärmemessung.

In meiner Arbeitsgruppe haben wir uns während der Exkursion mit den Seegrasfeldern und Makroalgen, dort vor allen Dingen mit den Rotalgen befasst. Hierfür haben wir untersucht, ob es einen Tiefengradient bezüglich der Wuchshöhe und der Sprossdichte der Seegräser gibt und welche Makroalgen innerhalb der Seegraswiesen vorkommen. Zusätzliche haben wir auch noch Schnecken und Seegras mit Aufwuchs beprobt, um diese später auf Mikroplastik zu untersuchen. 

Steckrahmen innerhalb eines Seegrasfeldes zum Zählen der SprossenNeben der Arbeit kam aber auch der Spaß sowohl beim Tauchen als auch an Land nicht zu kurz. Nach der Hälfte der Zeit gab es zwei Tage „Tauchfrei“ und wir haben den Stromboli bestiegen, was für mich sehr beeindrucken war. Wir sind in der Dämmerung mit einem Guide zum Krater des Strombolis hinaufgestiegen, sodass wir bei Einbruch der Dunkelheit oben waren. Dort haben wir dann mehrere Lavafontänen beobachten können, was wirklich der Hammer ist. Im Dunkel mit Stirnlampen, Atem- und Augenschutz gegen die feinen Aschepartikel ging es dann wieder hinunter. Unten angekommen gab es zur Belohnung eine Pizza und wir haben dann unter einem wunderschönen Sternenhimmel am Strand übernachtet. Auch beim Tauchen gab es neben dem wissenschaftlichen Arbeiten einiges zu beobachten und zu erkunden, vor allen Dingen für jemanden wie mich, der vorher noch nie im Meer tauchen war. Die Pflanzen- und Tiervielfalt ist dann schon sehr beeindruckend. Von Seeigel, über Muscheln, Schollen, einem Barrakuda, Feuerwürmern, Quallen, Muränen und Seegurken gab es bei jedem Tauchgang immer wieder neues zu entdecken.  

 Mitgliederversammlung GAUSS

(Meldung vom 03.07.2015)

Am 3.7.2015 fand in Freiberg im Institut für Geologie die erste Mitgliederversammlung satt. Da nicht alle Mitglieder nach Freiberg anreisen konnten, wurde diese Mitgliederversammlung zusätzlich mit einer Skype-Schaltung durchgeführt. Der alte Vorstand wurde einstimmig entlastet und im Anschluss wurde der neue Vorstand, bestehend aus 4 Mitgliedern, gewählt. Neben dem neuen und alten Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. B. Merkel sind Christin Müller, Johann und Gerald Barth nun im Vorstand vertreten.

Seit kurzem gibt es auch ein Intranet als Wiki angelegt, worüber sich die Mitglieder im Gedankenaustausch ihre Vorschläge, Wünsche und Kritik anbringen können.

GAUSS sieht sich als zukünftiger Dachverband des wissenschaftlichen Tauchens in Deutschland.  Als zentrale Anlaufstelle für wissenschaftliches Tauchen in Deutschland soll es demnächst möglich sein sich Fachkompetenz über GAUSS suchen zu können. Zum Beispiel wird GAUSS über versicherungsrechtliche Fragen beraten.

Beschlossen wurde die Öffentlichkeitsarbeit auszuweiten, dass heißt es wird über die Mitglieder und deren Aktivitäten ausführlich auf der Internetseite informiert werden, sodass sich neue Synergien entwickeln. Über einen Steckbrief der institutionellen Mitglieder soll eine Expertenliste erstellt werden. Somit werden Expertenteams für bestimmten Fachgebiete zusammengestellt. 

Anreiz Mitglied bei GAUSS zu werden bietet vor allem die große Anzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Mitglieder, welche demnächst intern für alle Mitglieder kostenfrei downloadbar sein werden.

Weiterbildung soll auch ein wichtiger Bestandteil des Portfolios werden. Des Weiteren möchte man in der Öffentlichkeit verstärkt Präsenz zeigen, zum Beispiel auf der BOOT in Düsseldorf und auf Ausbildungsmessen verstärkt auftreten.  

Außerdem sollen neben der Mitgliederversammlung öffentliche Versammlungen zur regen Diskussion auch für Nichtmitglieder realisiert werden.

Letztendlich eine erfolgreiche Veranstaltung.

 

Mitgliederversammlung GAUSS (03.07.2015)

Prof. Dr. Broder J. Merkel  der TU Bergakademie Freiberg lädt zur Mitgliederversammlung von GAUSS (German Academy of Underwater Sciences) ein.

Diese wird am Freitag, den 3.7.2015 um 13:00 Uhr stattfinden. 

Ort:

09599 Freiberg,
Gustav-Zeuner-Straße 12
Otto-Meisser-Bau, Konferenzzimmer

Es besteht die Möglichkeit sich per Skype von jedem Punkt der Welt virtuell an der Vorstandsitzung zu beteiligen. Benötigt wird für die virtuelle Teilnahme ein Skype account, die Skype-Software auf dem PC (möglichst mit Camera), und eine Internet Verbindung.

Jahreshauptversammlung 09.01.2015 mit Verleihung der Tauchbrevets 

Jahreshauptversammlung 09.01.2015

Mit einer Anzahl von über 50 Gästen war die Teilnehmerzahl bei der Jahreshauptversammlung 2015 überdurchschnittlich hoch. Im Rahmen der Veranstaltung hat Prof. Dr. Hermann Ehrlich einen spannenden und fesselnden Einblick in die Biomineralisation und Marine Schwämme gegeben.

Anschließend wurde in 2 informativen Präsentationen über das deutsche Netzwerk wissenschaftlicher Taucher „GAUSS - German Academy of Underwater ScienceS“ und über das „Scientific Diving Resort“ des VDST (Verband Deutscher Sporttaucher) die Bedeutung der Vernetzung von Wissenschaft und dem „Handwerk“ Tauchen aufgezeigt..

Krönender Abschluss war die Verleihung der CMAS-Tauchbrevets „Scientific Diver“ und „Confirmed Scientific Diver“. Insgesamt haben 15 Taucher, darunter auch eine Spanierin, ein US-Amerikanerin und ein Syrier, ihre Tauchbrevets erfolgreich absolviert. Das internationale Team des Scientific Diving Center Freiberg konnte zur Jahreshauptversammlung 12 Tauchbrevets vor Ort persönlich verleihen (siehe Gruppenfoto).

Zum Ausklang wurde die professionell anmutende Videodokumentation der vergangenen Exkursion nach Panarea, Italien, von 2014 gezeigt. Der Jahresabschluss war mit vielen angereisten Gästen, darunter auch aus Reykjavík, ein voller Erfolg und Motivation für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Wissenschaftlichen Tauchens in Freiberg.

Gruppenfoto zur Verleihung der Tauchbrevets zur Jahreshauptversammlung am 09.01.2015

 

Wissenschaftliche Taucher aus dem Irak zurück

Pünktlich zu Silvester flog das Forschungsteam wieder nach Deutschland ein. Details gibt es auf der Pressestelle nachzlesen.

v.l. Dr. Thomas Pohl, Matti Seifert, Marc Hildebrand, Kevin Schmelzer,Julius Pätzold (c) TU Bergakademie Freiberg

 

Die Termine fürs Studienjahr 2014/2015 sind da!

Jahreshauptversammlung 9.1.2015 um 19:00 Uhr Konferenzraum Neue Mensa

Camp 1:           12.-14.06.2015              Senftenberg

Camp 2:           19.-21.06.2015              TANA, Ammelshain

Camp 3:           26.-28.06.2015              TANA, Ammelshain

Blockkurs:  12.06.-21.06.2015 

German Academy of Underwater Sciences - GAUSS

Endlich, es ist vollbracht. GAUSS ist eingetragen im Register des Amtsgerichtes Chemnitz: German Academy of Underwater Sciences (GAUSS) e.V., Sitz: Freiberg, VR 3151.

Gründungsfoto GAUSS

Was ist GAUSS?

Es handelt sich um ein nationales Bündnis für wissenschaftliches Arbeiten unter Wasser mit Hilfe von Tauchtechniken. Vor allem sollen Forschung und Ausbildung gefördert werden. GAUSS stellt ein Netzwerk für den Austausch von wissenschaftlichem Know-How im Gebiet des Tauchens dar.

Jeder ist eingeladen über ihre aktuelle Projekte, Veröffentlichungen, Workshops, Exkursionen zu berichten, um dieses neu geschaffene Forum zu bereichern.

Näheres über GAUSS ist unter der Rubrik "Projekte" nachzulesen oder unter der Homepage von GAUSS.

Quelle: http://www.gaussonline.de/

 

Auftritt beim "Sachsenspiegel" des MDR

Am 19.6.2014 hat der mitteldeutch Rundfunk das Scientific Diving Team beim Training im Johannisbad begleitet. Das wöchentliche Training im Schwimmbad bzw. in der Sprung grube ist essenziell, um das Handwerk richtig zu beherschen, denn die taucherischen Fähigkeiten sind nur Werkzeug des Wissenschaftlers unter Wasser.

Auf Youtube ist der Beitrag des Sachsenspiegels mit dem Titel

 "MDR Sachsenspiegel" 19.06.2014 Wissenschaftliches Tauchen

zu finden.

Verschiedenste Abläufe und Geräte, welche später in Panarea zur Forschungsreise eingesetzt werden sollen, werden zuvor beim Training einstudiert und getestet. Vor allem das sogenannte "Workload" ist eine große Herausforderung für die Taucher. Oft sind die Taucher mit vielen Geräten und Hilfsmitteln ausgestatt, sodass sie wie "behangene Weihnachtsbäume" aussehen. Neben der wöchentlichen Ausbildung im Schwimmbad gibt es drei "Tauchcamps", welche jeweils an einem Wochenende stattfinden. Diese erfolgen in Seen mit schwierigeren Bedingungen wie zum Beispiel geringere Sichtweiten von bis zu 5 Metern. Die Temperaturen können selbst im Winter auf 6°C sinken.

Nur somit kann die hohe Ausbildungsqualität der Taucher gewährleistet und eine sowohl effektive als auch sichere Arbeit unter Wasser garantiert werden.

Das Start Up Unternhemen GeoWiD

Absolventen der TU Bergakademie Freiberg, welche gleichzeitig Wissenschaftliche Taucher sind, haben ihren Traum vom eigenen Unternehmen erfüllt.

Pressemeldung der TU Freiberg

Des Weiteren wurde über das Unternehmen in Freie Presse berichtet.
Weiter Informationen können auf der Homepage des Unternehmen entnommen werden.


SDC und GeoWiD im Magazin TAUCHENMagazin TAUCHEN

Die wissenschaftliche Tauchausbildung an der TU Bergakademie Freiberg und  das junges Unternehmen GeoWiD, das auf die Bearbeitung geowissenschaftlicher Fragestellungen sowohl über als auch unter Wasser spezialisiert ist, sind im Magazin TAUCHER vorgestellt.

Unter folgendem Link ist das Wissenschaftliche Tauchen und das Unternehmen GeoWiD vorgestellt.

TAUCHEN auf Facebook

9. Chemnitzer UW-Foto-Video-TreffFaszination Unterwasserfotos

Am Samstag, den 15.3.2014 fand in Chemnitz der UW-Foto-Videotreff statt. Die drei Vertreter Andreas Trepte, Elke Eckardt und Sylke Kluge des Scientific Diving Team Freiberg waren unter den Teilnehmern als Autoren für Beiträge anwesend. Der Beitrag von Sylke Kluge "Vom Elfenbeinturm ins kühle Naß" über das wissenschaftliche Tauchen an der Bergakademie Freiberg fand besonderes Interesse.

9. Chemnitzer UW-Foto-Video-Treff

Mit  dieser  Veranstaltung soll interessierten  UW-Foto-  und  -videographen  eine  Plattform  geboten werden,  auf  der  sie  sich  ohne Wettbewerbscharakter  in  kleinen  Beiträgen  präsentieren  können.  Dieser  Treff  hat  sich  mittlerweile  zu  einer  überregionalen  Veranstaltung  entwickelt. Die Referenten  kamen  ursprünglich  nur  aus  der  Region  Chemnitz,  jetzt  aus  verschiedenen  Teilen der neuen Bundesländer. Insgesamt gab es 9 Beiträge aus unterschiedlichen Tauchrevieren der Welt.

 

Sensationeller Fund: Freiberger Forscher entdecken tropisches Korallenriff im Irak

Forscher der TU Bergakademie Freiberg entdeckten ein 28 Quadratkilometer großes lebendes Korallenriff vor der irakischen Küste. Bei wissenschaftlichen Tauchexpeditionen sind die Forscher durch Zufall auf das unbekannte Riff im Arabischen Golf im Mündungsgebiet vom Shatt Al Arabe (Euphrat und Tigris) gestoßen. Bislang galt esals unwahrscheinlich, dass sich Korallen unter den extremen Bedingungen dieser Meeresregion ansiedeln könnten. Die Forscher berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Scientific Reports (Nature Publishing Group).Irak Korallenriff

Weiter Informationen gibt es unter der Pressemeldung der TU Bergakademie nachzulesen. Außerdem sind wissenschftliche Erkenntnisse in der weltweit meist zitierten interdisziplinäre Fachzeitschrift und neben der US-amerikanischen Zeitschrift Science weltweit angesehensten Zeitschrift für Naturwissenschaften Nature als Paper veröffentlicht. Weiterhin sind Veröffentlichungen zu finden bei:

 

Wissenschaftliche Taucherin des SDC Freiberg auf ZDF

Die Wissenschaftstaucherin Dipl. Geoökologien Christin Müller des SDC, welche in Freiberg studierte, forscht und taucht im Alatsee unweit des Schlosses Neuschwanstein. Zusammen mit Prof. Dr. Franz Brümmer der Universität Stuttgart untersucht sie die Purpur-Schwerfel-Bakterien im Alatsee. Ein&quot;Der Blutsee&quot; - Alatseee in Deutschland einzigartige Erscheinung einer pinken Wolke von Bakterien befindet sich im Alatsee, welche den Wissenschaftlern viele Rätsel bereitet. Extreme Bedingungen mit Sauerstoffmangel und hohen Schwefelgehalten machen diesen See zu einem magischen Ort. Noch beeindruckender ist der Fund jahrtausende altem Wasser unter dieser Wolke am Gewässergrund. Sogar neue Organismen wurden entdeckt. Ganz ungefährlich ist es natürlich nicht in schwefelhaltigem Wasser zu tauchen. Deshalb dürfen im Alatsee nur Wissenschaftler tauchen.

ZDF hat im Rahmen der Sendung "Terra Xpress" die Forscher bei ihren Tauchgängen begleitet. In der Mediathek von ZDF ist das Video abrufbar.

ZDF-Mediathek: Terra Xpress - "Die blutrote Wolke im Alatsee"

Details zu den Untersuchungen sind im VDST-Magazin "Sporttaucher" in der Ausgabe Nov./Dez. 2013 ab Seite 24 nachzulesen.

VDST-Magazin "Sporttaucher" Ausgabe November/Dezember 2013

 

Jahreshauptversammlung des SDC Freiberg am 10.01.2014

Am 10. Januar 2014 lädt das Scientific Diving Center Freiberg zwischen 18:00 und 22:00 Uhr zur Jahreshauptversammlung des Wissenschaftlichen Tauchens in die Neue Mensa ein (Konferenzraum 1.03, Agricolastraße 10a, 09599 Freiberg).

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Auswertung der Tauchexkursion 2013 bei Panarea, Italien
  • Feierliche Übergabe der CMAS Scientific Diving-Brevets, sowie der Teilnahme-Urkunden an die neuen wissenschaftlichen Taucher 2013
  • Erstausstrahlung der Videodokumentation zu den Arbeiten über das Thema "Submariner Vulkanismus auf Panarea, Italien"
  • Rückblick auf über 10 Jahre Wissenschaftliches Tauchen an der TU Bergakademie Freiberg

Anmeldung per Email an infoatsdc [dot] tu-freiberg [dot] de

 

Tag der offenen Tür der TU Bergakademie am 03.06.2013

Tag der offenen TürAm 03.06.2013 zeigte das Tauchteam des Scientific Diving Center Freiberg seine Präsenz beim Tag der offenen Tür. Es fand regen Anklang und viele Besucher fanden sich am Stand wieder. Vor allem die faszinierenden Bilder und Videos waren für viele Interessenten ein Anziehungspunkt. Es war wieder mal ein voller Erfolg.

 

 

 

 

 

News aus Düsseldorf, 22.01.2012

News aus Düsseldorf

Die Taucher der TU Bergakademie Freiberg sind in der Woche vom 20. bis 29. Januar in Düsseldorf auf der „BOOT 2012“, der weltgrößten Messe für Wassersport, mit dabei. Das Scientific Diving Center (SDC) der Bergakademie ist mit einem Stand im Bereich des VDST (Verband Deutscher Sporttaucher) vertreten, wo es seine deutschlandweit einmalige Ausbildung zum Wissenschaftlichen Taucher präsentiert.
Das erste Wochenende der Messe war bereits sehr gut besucht, auch der Ausstellungsstand des SDC zog reges Interesse seitens der Besucher sowie der Messekollegen auf sich. Dies liegt nicht zuletzt an einem großen, maßstabsgetreuen Modell des Untersuchungsgebietes zum submarinen Vulkanismus vor Panarea, Italien. Unterstützend dazu veranschaulichen verschiedene Videosequenzen vergangener Exkursionen die Arbeit der Taucher unter und über Wasser. Die Standbesucher zeigen sich beeindruckt von den Möglichkeiten, welche das Scientific Diving Center Freiberger Studenten bietet. Dazu gehört die zertifizierte Ausbildung zum Wissenschaftlichen Taucher, innerhalb welcher die Teilnehmer in verschiedenen Modulen Theorie und Praxis rund um diese besondere Wissenschaft erfahren. Das erste Modul, bestehend aus einer zweisemestrigen Vorlesung und Schwimmhallenausbildung sowie zwei Tauchcamps, vermittelt theoretische und praktische Grundlagen für die anspruchsvolle wissenschaftliche Arbeit unter Wasser. Das zweite Modul beinhaltet einen 14-tägigen Forschungsaufenthalt im Ausland, welcher schließlich mit dem Prädikat des Scientific Divers des internationalen Tauchsportverbandes CMAS abgeschlossen wird. Die Messe dient neben dem Bekanntmachen der Ausbildungsmöglichkeiten in Freiberg auch dem Knüpfen von Kontakten mit Fachfirmen sowie Verbänden und Institutionen hinsichtlich Sponsoring und Kooperationen.

 

21. - 29.01.2012 - TU Bergakademie Freiberg mit dem Wissenschaftlichen Tauchen auf der BOOT 2012 in Düsseldorf vertreten!

Auch dieses Jahr werden wir wieder auf der Boot 2012 in Düsseldorf vertreten sein. Wer Lust hat, uns dort zu besuchen, findet uns am Stand des VDST (Stand B53/54) in der Halle 3.

Unsere Standbesetzung:

  • 21. - 23.01.2012     Marco, Katja und Nadja
  • 24. - 26.01.2012     Richard, Gerald und Elke
  • 27. - 29.01.2012     Robert, Mandy, Broder, Thomas

 

09.11.2011 - Scientific Diving Center (SDC) Freiberg präsentiert sich auf Tagung in Süditalien

Vom 9. bis 12. November 2011 fand im süditalienischen Porto Cesareo das 3rd International Symposium on Occupational Scientific Diving des European Scientific Diving Panel (ESDP) als Workshop des AIOSS (Associazione Italiana Operatori Scientifici Subacquei) statt. Das  Scientific Diving Center Freiberg wurde durch Mandy Schipek, Christin Müller und Marco Ponepal vertreten.

Um den hohen interdisziplinären Ansprüchen wissenschaftlicher Aufgabenstellungen unter Wasser gerecht zu werden, wurde ein breites Spektrum an unterschiedlichen Themen mit Schwerpunkten in Geologie, Biologie, Archäologie und mariner Technologie vorgestellt. Mit zwei Fachvorträgen zum Thema „Continuous measurement of gas discharge at Point 21, Panarea, Italy“ und „Gas geochemistry at the submarine volcano Panarea, Italy – Results from 2006 – 2011“ stellte das SDC neue Forschungsergebnisse vor. Ergänzt wurden die Vorträge mit Posterpräsentationen, welche Anlass für interessante Gespräche mit Experten aus allen Bereichen lieferten. Nebenbei wurde das Programm vom italienischen Flair – Meerblick, einer milde Brise und landestypischen Essen – umrahmt.

Ein großes „Grazie mille“ gilt den Organisatoren der Tagung, insbesondere Massimo Ponti, Universität Bologna. 

 

22.01.2011 - TU Bergakademie Freiberg mit dem Wissenschaftlichen Tauchen auf der BOOT 2011 in Düsseldorf vertreten!

Analog dem letzten Jahr werden wir auch dieses Jahr auf der Boot 2011 in Düsseldorf vertreten sein. Wer Lust hat, uns dort zu besuchen, findet uns am Stand des VDST (Stand B53/54) in der Halle 3.

Unsere Standbesetzung:

  • 22. - 26.01.2011     Elke und Gerald, Mandy und Robert
  • 28. - 30.01.2011     Christin und Marco, Thomas