Erste Messkampagne im September 2021

Nach der erfolgreichen ersten Kampagne im September/Oktober 2021 wurde die Kammermechanik modifiziert, um eine höhere Stabilität bei Wind- und Wellendruck zu erreichen. Parallel erfolgten Anpassungen an den neuen GPS-Tiefensensor. Die nächste Generation der Plattform, die jedoch zunächst nicht in Brasilien eingesetzt werden wird, bekommt eine andere Rumpfkonstruktion für den Katamaran. Damit erhöht sich die Manövrierfähigkeit ebenso wie die nutzbare Traglast. Noch in Entwicklung ist die automatisierte Gasprobenahme.

 

Am 3. März 2022 startet die zweite Kampagne. Drei Masterstudierende (Leonore Dobrovsky, Oriana Blandón Pulido und Seán Adam) sowie Doktorand Otto Dreier begleiten Prof. Jörg Matschullat. Ebenfalls dabei der Fotojournalist Eckardt Mildner, dessen Arbeit das Projekt unterstützen wird. geplant sind umfangreiche Tests von Plattform und Nutzlast unter den harten Bedingungen der Regenzeit sowie die ersten Tests der neuen Sensorknoten (miniaturisierte Multiparametersonden) für die spätere, in allen Tiefen simultane Aufzeichnung autonomer Echtzeitsignale hydrographischer Profile (pH, T, rH, Lf, O2, NTU, etc.).