Arbeitspakete

RoBiMo ist in mehrere eng verknüpfte Arbeitspakete unterteilt, welche die Nachwuchswissenschaftler gemeinsam, interdisziplinär und betreut durch die jeweilige Professur bearbeiten. Diese fünf Arbeitspakete werden nun mit ihren Zielen vorgestellt.

Sensorik (ESM)

  • Design, Konstruktion und Optimierung einer modularen Multiparameter-Sensormesskette zum 3D-tiefenaufgelösten Erfassen diverser limnologisch relevanter Parameter
  • Entwicklung eines neuartigen Nitratsensors inklusive Integration in die Multiparameter-Messkette
  • Optimierung des gesamten Messsystems hinsichtlich Masse und Stromverbrauch

Scientific Diving Center (SDC)Taucher des Scientific Diving Center mit einer Bodenprobe

  • Entwicklung eines Mikroplastikfiltersystems zur Beprobung von Binnengewässern durch Taucher sowie eine Integration in das Messkonzept des Schwimmroboters „Elisabeth“
  • Koordination und technische Begleitung von 3 Messkampagnen auf und Unterwasser
  • Ermittlung von Ground-Truth-Daten durch in-situ Messung von ausgewählten Wassergüteparametern
  • Erkundung der Untersuchungsgewässer mit einer gezielten Beprobung ausgewählter Bereiche der Binnengewässer (Grundwasserzutritte, Sprungschicht, Porenwasser)
  • Weiterentwicklung von Messtechnik und Methoden zur Wasser- und Sedimentuntersuchung Unterwasser
  • Erfassung von Unterwasserhindernissen mittels Photogrammetrie als Trainingsdaten für den Algorithmus der künstlichen Intelligenz

Biogeochemie (IÖZ)

  • Anpassung und Einsatz eines modifizierten dynamischen Kammersystems (basierend auf dem an der TU Bergakademie Freiberg entwickelten SEMACH-FG/SEACH-FG) zur autonomen Messung der Respirationsgasflüsse von CO2, CH4 und N2O (CO2 über eine In-situ-Messung via Infrarot-Gasanalysator und alle 3 Treibhausgase mittels Gasprobenahme-Interface für die nachfolgende Gaschromatographie im Labor)
  • Auswertung der gewonnenen Fluss-Daten zur Modellierung der Respirationsgasflüsse für die ausgewählten Modellseen
  • Erfassung der Kohlenstoff- und Stickstoffvorräte im Sediment basierend auf Multikern-Beprobungen und Charakterisierung der Sedimente als Treibhausgas-Senken oder -Quellen
  • Vergleich der Ergebnisse der autonomen Messungen mit einer durch manuelle Messungen gewonnenen Datengrundlage für die Modellseen

Hydrogeologie (GEO)

  • Festlegung der zu untersuchenden Gewässergüteparameter zum besseren Verständnis sich räumlich und zeitlich verändernder Verhältnisse im Binnengewässer
  • Auswahl der zu beprobenden Gewässer hinsichtlich wichtiger hydrogeologischer Fragestellungen, wie der Grundwasser-Oberflächenwasser-Interaktion
  • Analyse der entnommenen Gewässerproben auf weitere Inhaltsstoffe zur Gewässergüte im hydrogeologischen Wasserlabor
  • Hydrogeologische Auswertung der erhaltenen Daten

AIRGEMM

Das Team des Schwesterprojekts AIRGEMM beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung des Schwimmroboters und der Datenaufbereitung insbesondere mit künstlicher Intelligenz. Eine umfassendere Beschreibung befindet sich auf der AIRGEMM Projektwebsite.

Zum Seitenanfang