Abteilung 5.2. - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

TU Bergakademie Freiberg Sven JachalkeAktuelle Forschungsthemen, Expertenvermittlung, Drehgenehmigungen oder Bildmaterial: Wir sind Ansprechpartner für Medienvertreter. Als Teil der Hochschulkommunikation unterstützt Sie der Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in allen journalistischen Anliegen.


Foto: TU Bergakademie FreibergUniversitätsangehörigen steht die Pressestelle in allen Fragen der Kommunikation nach innen und außen zur Seite. Wir beraten und unterstützen Sie in der PR für ihre Veranstaltung oder ihr Forschungsprojekt, zum Beispiel durch Pressemitteilungen, Web-Meldungen oder Printpublikationen.

Wir pflegen inhaltlich die zentrale Webpräsenz und Social Media Profile der Universität und unterstützen alle Fakultäten und Struktureinheiten dabei, sich erfolgreich im Netz zu präsentieren.

Tätigkeiten der Pressestelle

Aktuelles

Blick auf das Hauptgebäude der TU Bergakademie Freiberg
Am 17. Juli dieses Jahres verstarb Dr.-Ing. habil. Harald Kohlstock, Ehrensenator der TU Bergakademie Freiberg, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag. Er war rund 40 Jahre eine wichtige Stütze der Verwaltung der Universität. … weiterlesen

Exemplar der ersten druckluftbetrieben Gesteinsbormaschine
Die wissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg stellen regelmäßig Objekte für Museen in ganz Deutschland zur Verfügung. Im laufenden Jahr kooperiert die Universität insbesondere mit der 4. Sächsischen Landesausstellung und hat in diesem Rahmen insgesamt 15 Exponate entliehen. … weiterlesen

Zwei junge Erwachsene bei Instandsetzungsarbeiten an der Grabentour
In einem internationalen Freiwilligen-Projekt engagiert sich eine Gruppe junger Erwachsener für den Schutz und Erhalt des UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Vom 19. Juli bis zum 1. August führen sie an der Grabentour in Halsbrücke und Reinsberg Instandsetzungsarbeiten durch. … weiterlesen

Ein additiv gefertigter Hairpin-Traktionsmotor
Mit einem neuen 3D-Druckverfahren steigern vier Ausgründer des EXIST-Forschungstransfers „Additive Drives“ an der TU Freiberg die Leistung und den Wirkungsgrad aktueller Elektromaschinen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Kupferspule. … weiterlesen

Inhalt abgleichen