Vorlesung am weltweit größten Röntgenlaser

Studiendengruppe im Foyer der Einrichtung
30 Studierende der TU Bergakademie Freiberg waren Ende September zu Gast beim European XFEL, dem Freie-Elektronen-Röntgenlaser in Hamburg. Dort erhielten sie einmalige Einblicke in den weltweit größten Röntgenlaser.

Die jährlich stattfindende Exkursion ist Teil des Moduls „Materialforschung mit Freie-Elektronen-Röntgenlasern (XFELs)“ unter der Leitung von Prof.  Serguei Molodtsov sowie Dr. Friedrich Roth (Institut für Experimentelle Physik). Nach den Einschränkungen der Pandemie bietet der European XFEL (EuXFEL) nun wieder live und vor Ort Einblicke in modernste Forschungsmethoden. Diese Möglichkeit nutzte die Studierendengruppe aus Freiberg, um sich persönlich ein Bild von der wissenschaftlichen Arbeit an einer Großforschungseinrichtung zu machen.

„Es ist eine große Freude nach langer Pause wieder Studierende aus Freiberg in Hamburg begrüßen zu dürfen“ sagt Prof. Serguei Molodtsov, wissenschaftlicher Direktor des EuXFEL. „Nichts kann die direkte, persönliche und wissenschaftliche Interaktion zwischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und unseren Mitarbeitenden sowie die Impressionen vor Ort ersetzen.“

Teilnehmerin Amy Albrecht, Studentin im Master-Studiengang Angewandte Naturwissenschaft, bemerkte zum Ende der Exkursion: „Dass die TU Freiberg uns Studierenden ermöglicht, gleich mehrere Großforschungseinrichtungen von innen zu sehen, ist etwas ganz Besonderes und motiviert für das weitere Studium sehr. Erlerntes Wissen aus den Vorlesungen wird plötzlich greifbar und die Idee unserer zukünftigen Forschungsarbeit wird viel konkreter.“

Materie mit Röntgenstrahlung untersuchen

Neben der Exkursion besteht das Modul, das für Studierende des Master-Studiengangs Advanced Materials Analysis Pflicht und in weiteren Studiengängen optional ist, aus einem einwöchigen Kurs (26.09. -30.09.) mit 13 Vorlesungen. Teilnehmende lernen alles über den Aufbau und die Anwendung der neuesten Generation von Röntgen-Lichtquellen sowie deren vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Material-, Werkstoffcharakterisierung und -forschung. Im Rahmen der Exkursion besuchten die Studierenden auch die DESY Speicherring-Röntgenstrahlungsquelle PETRA III und den weltweit ersten Freie-Elektronen-Röntgenlaser FLASH, ebenfalls bei DESY.

Weitere Informationen zum Modul

Fragen beantwortet / Contact: 
Dr. Friedrich Roth, friedrich.roth@physik.tu-freiberg.de