Von der Idee zur Gründung: Projekt RockFeel zeigt möglichen Weg

Schneidkopf mit Rundschaftmeißeln, an dem die Sensoren angebracht sind
Das RockFeel-Team entwickelt seit Oktober 2020 in einem über zwei Jahre im Rahmen des EXIST-Programms geförderten Ausgründungsprojekt ein Sensorsystem für Abbaumaschinen im Bergbau und Bauwesen. Jetzt gründeten die Mitarbeitenden parallel dazu eine eigene Firma.

Das RockFeel-System soll Materialunterschiede, Blockade und Verschleiß einzelner Meißel sowie Veränderungen der Gebirgsfestigkeit im laufenden Betrieb erkennen und damit Bergbau, Tunnelbau, Tiefbau und Abbruch künftig deutlich effizienter, sicherer und umweltfreundlicher machen.

„Im ersten Projektjahr wurden viele Aufgaben zum Teil gleichzeitig bearbeitet und Probleme gelöst. Das internationale Team fand sich erstmals zusammen und erweiterte den aus den Vorarbeiten entwickelten technologischen Ansatz, der nach erfolgreichen Tests zum Patent angemeldet wurde. Eine intensive Marktsondierung und Besuche bei potenziellen Kunden verschafften genaueren Einblick in die akuten Probleme bei der schneidenden Gewinnung. Entwicklungspotentiale und geeignete Geschäftsmodelle wurden erkundet und entwickelt“, erzählt Dr. Jörg Bretschneider.

Seit Anfang Dezember ist er – neben seiner Tätigkeit im EXIST-Forschungstransfer – einer der Geschäftsführer der neu gegründeten RockFeel GmbH. Im Oktober eröffnete das Team einen mobilen Teststand für die Technologie. Nach intensiver Weiterbildung und rechtlicher Beratung stellte das Ausgründungsteam nun den Gesellschaftsvertrag sowie den Kooperationsvertrag mit der TU Bergakademie Freiberg fertig. Damit wurde die RockFeel GmbH von den Gesellschafterinnen und Gesellschaftern Katharina Rosin, Carsten Drebenstedt, Serdar Yasar, Jörg Bretschneider und Taras Shepel notariell errichtet. Dr. Bretschneider sowie Dr. Shepel wurden als Geschäftsführer berufen.

Als Gründungsmotto zitiert Dr. Bretschneider Albert Einstein: „‘Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erscheint.‘ Unser Team hat viele Hürden genommen und geht mit großer Zuversicht und Entschlossenheit ans Werk, um Bergbaumaschinen an ihrem extremen Einsatzort künftig ein ‚Gefühl für den Berg‘ zu geben und so den Bergbau erheblich ressourcenschonender und sicherer zu machen. Hierzu verbinden wir bergmännisches Wissen mit sensorischer Hochtechnologie und modernen Datenanalysemethoden, verpackt in schützenden Stahl. Die Sparpotenziale im Bergbau sind erheblich, während Bedarfe und Anforderungen weltweit steigen und die Anzahl großer Lagerstätten geringer wird. Genau hier setzt unser Lean-Mining-Konzept an.“

Hintergrund: EXIST-Forschungstransfer

Das RockFeel-Team wird seit Oktober 2020 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über einen EXIST-Forschungstransfer an der TU Bergakademie Freiberg über zwei Jahre finanziert. Parallel haben sich mehrere renommierte Industriepartner durch vergünstigte Leistungen und die Bereitstellung von Infrastruktur an der Errichtung der Pilotanlage beteiligt, was den Bedarf an der RockFeel-Technologie unterstreicht. Vom Gründernetzwerk SAXEED an der TU Bergakademie Freiberg sowie externen Beratern wird RockFeel bei der Gründung begleitet.

Fragen beantwortet / Contact: 
Dr.-Ing. Jörg Bretschneider, Joerg.Bretschneider@rockfeel.tu-freiberg.de