Verdienter Freiberger Absolvent, Freund und Förderer Dr. Karl Heinrich Douffet verstorben

Porträt von Dr.rer.nat. Karl Heinrich Douffet © Photographisches
Dr.rer.nat. Karl Heinrich Douffet ist am 2. Mai im Alter von 82 Jahren verstorben. Der engagierte Denkmalschützer und Geologie-Absolvent der TU Bergakademie Freiberg blieb seiner Alma Mater bis zuletzt als Mitglied des Vereins der Freunde und Förderer verbunden.

Mit seiner durchaus kritischen Sichtweise beobachtete Dr. Douffet die städtebauliche Entwicklung der Universitätsstadt Freiberg und prägte diese durch seine Vorschläge zur Bewahrung, Sanierung und Gestaltung von historischen Gebäuden mit. Als Geologie-Absolvent der TU Bergakademie Freiberg war er zunächst auf dem Gebiet der Lagerstättenerkundung beim Geologischen Dienst Freiberg, später im seinerzeitigen VEB (Volkseigenen Betrieb) Geologische Forschung und Erkundung und anschließend als Kreisbeauftragter für Denkmalpflege (1963 bis 1989) im Kreis Freiberg tätig. 

Es ist auch Douffets Verdienst, dass im Jahr 1979 die Freiberger Altstadt und die Bergbauanlagen in die Bezirksdenkmalliste und die zentrale Denkmalliste der damaligen DDR aufgenommen wurde. Darunter waren auch zahlreiche Einrichtungen der TU Bergakademie Freiberg (z.B. Reiche Zeche, Alte Elisabeth). Dr. Douffet war Verfasser unzähliger Beiträge in verschiedensten Publikationen zur Geschichte von Kunst-, Bau- und Bergbaudenkmalen (zur Publikationsliste).

Als Mitglied des Vereins der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg blieb er seiner Alma Mater stets verbunden. So engagierte er sich beispielweise umfassend für den Erhalt des Schlosses Freudenstein – dem heutigen Sitz der terra mineralia. Im Januar 2016 übergab er eine ihm zuvor überlassene historische Akte zur Gründungsgeschichte seiner Alma Mater an das Archiv der TU Bergakademie Freiberg. Sie dokumentiert die Entwicklung der metallurgischen Chemie als Wissenschaftsdisziplin in Deutschland und wurde in einem Nachlass entdeckt (siehe Pressemeldung vom 21. Januar http://tu-freiberg.de/presse/akte-zur-gruendungsgeschichte-der-tu-bergakademie-freiberg-wieder-aufgetaucht). Des Weiteren initiierte er das Projekt Aufnahme der Montanregion Erzgebirge in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes, welches heute am Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte fortgeführt wird. 

Für seine Verdienste wird Dr.rer.nat. Karl Heinrich Douffet heute posthum zum Ehrenbürger der Stadt Freiberg ernannt. Dazu lädt die Stadt am 4. Mai um 16.15 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung auf die Rathausdiele ein. Dabei gibt es die Möglichkeit, sich ab 12 Uhr in ein Kondolenzbuch einzutragen. Bei der Gedenkveranstaltung nimmt seine Schwester Christiane Grunewald die Urkunde zur Verleihung der Ehrenbürgerrechte für Dr. Douffet entgegen.