Universität verabschiedet Emeriti

Das Hauptgebäude der TU Bergakademie Freiberg. Foto: TU Bergakademie Freiberg
Mit Professor Udo Hebisch und Professor Michael Stelter verabschiedet die TU Bergakademie Freiberg im Oktober zwei langjährige Mitarbeiter in den Ruhestand und dankt ihnen für ihr Wirken in Forschung und Lehre.

Prof. Dr. Udo Hebisch ist seit 1993 Professor für Algebra an der TU Bergakademie Freiberg, wo er insbesondere Halbgruppen, Halbringe und algebraische Methoden der Informatik erforschte. Dabei leitete er zwischen 1997 und 2019 das Institut für Diskrete Mathematik und Algebra. In Forschung und Lehre wird der neu an die TU Bergakademie Freiberg berufene Prof. Dr. Martin Schneider das Fachgebiet Algebra weiterführen.

Geboren 1954 in Welver / Soest, studierte Udo Hebisch ab 1974 Mathematik und Informatik, promovierte und habilitierte an der TU Clausthal. Von 1979 bis 1993 war er als Assistent bzw. Oberassistent an der TU Clausthal tätig und wurde dann nach Freiberg berufen.

Prof. Dr.-Ing. Michael Stelter forscht und lehrt seit 1997 am Institut für Nichteisen-Metallurgie und Reinstoffe und war seither Inhaber des Lehrstuhls für Technologie der Nichteisenmetalle und Werkstoffrecycling und Institutsdirektor. Von 2000 bis 2003 trug Professor Michael Stelter als Prorektor für Bildung und Strukturentwicklung und zwischen 2010 und 2014 als Prorektor für Forschung zur Weiterentwicklung der Universität bei. Die Leitung des Instituts für Nichteisenmetallurgie und Reinstoffe hat zum 1. Oktober Prof. Dr. Alexandros Charitos übernommen.

Michael Stelter wurde 1956 in Darmstadt geboren und studierte ab 1977 an der dortigen Technischen Universität Chemie. Nach seiner Promotion 1987 im Bereich Anorganische Festkörperchemie war er in verschiedenen Unternehmen in leitender Position tätig, unter anderem bei der Norddeutschen Affinerie in Hamburg und in Südafrika.