Universität gedenkt Ehrensenator Kohlstock

Blick auf das Hauptgebäude der TU Bergakademie Freiberg
Am 17. Juli dieses Jahres verstarb Dr.-Ing. habil. Harald Kohlstock, Ehrensenator der TU Bergakademie Freiberg, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag. Er war rund 40 Jahre eine wichtige Stütze der Verwaltung der Universität.

Dr. Harald Kohlstock. Foto: Archiv Medienzentrum TU Bergakademie FreibergAn allen Bauten, die seit den 1960er Jahren an der Bergakademie Freiberg errichtet wurden, hatte Dr. Kohlstock in der DDR-Zeit als Direktor für Technik und nach der Wiedervereinigung als Dezernent Technik maßgeblichen Anteil. Das sind unter anderem das Institut für Tiefbohrtechnik, die Neue Mensa, die Studentenwohnanlage in der Agricolastraße, die Universitätsbibliothek und die Technika für Tagebautechnik, für das Warmwalzen und für neue Werkstoffe.

Mit seiner Tatkraft und seinem Ideenreichtum hielt Dr. Harald Kohlstock die Infrastruktur der TU Bergakademie Freiberg am Laufen. Von seinem Netzwerk profitierten auch Bauwerke außerhalb der Bergakademie, etwa der Freiberger Dom oder der Busbahnhof.

Nach der Wiedervereinigung leitete er die Erneuerung der Gebäude der Bergakademie und ebnete den Weg zur terra mineralia. Zudem sind ihm die engen Beziehungen zur Atlantik-Brücke, dem bedeutendsten deutsch-US-amerikanischen Netzwerk, zu verdanken, die in den letzten 30 Jahren das geistig-kulturelle Leben Freibergs bereicherten.

Im Spätherbst 2020 erscheint ihm zu Ehren eine mit vielen Anekdoten gespickte Biographie in Buchform.