TU intensiviert Kooperation mit bulgarischen Universitäten

Imagebild mit Doktorhut und Globus
Während seiner Bulgarienreise mit Staatsminister Thomas Schmidt besuchte Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht am 25. August auch die Universität für Bergbau und Geologie „St. Ivan Rilski“ und die TU Sofia für Kooperationsgespräche.

Mit beiden Partneruniversitäten im bulgarischen Sofia verbindet die TU Bergakademie Freiberg bereits enge langjährige Kontakte sowie ein reger Studierenden-, Doktoranden- und Wissenschaftleraustausch in beide Richtungen. Der Rektor, Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht, hebt die langjährigen Kooperationsbeziehungen mit den Universitäten in Sofia hervor: „Ebenso wie die TU Bergakademie Freiberg streben die Universitäten in Sofia nach einer internationalen Ausrichtung und Exzellenz in Forschung und Lehre. Ich würde mich freuen, wenn im Zuge unserer Gespräche eine gehaltvolle weitere Kooperation unserer Universitäten etabliert werden könnte.“ Neben den Doppeldiplomprogrammen und Doppelpromotionsabkommen sowie Forschungsprojekten in den Bereichen Maschinenbau sowie Geotechnik und Bergbau sind weitere zukünftige Themenfelder der Zusammenarbeit, die für beide Seiten von Interesse sind, Mittelpunkt der Gespräche mit den beiden Rektoren.

An der Universität für Bergbau und Geologie „St. Ivan Rilski“ umfassen die jetzigen Kontakte bereits verschiedene Forschungskooperationen in den Bereichen Geotechnik und Bergbau, Markscheidewesen und Geodäsie, Mineralogie, Geoökologie und Biowissenschaften unter anderem zur Altlastenerkundung und -sanierung, zum Deponiebau, zur Standsicherheit von Bergbaugruben und zur Umweltverträglichkeit von Rückständen aus der Erzaufbereitung. Ihre Erkenntnisse tauschen die deutschen und bulgarischen Forschenden zudem regelmäßig bei wissenschaftlichen Konferenzen und bei Gastdozenturen auf beiden Seiten aus. Und auch die Studierenden profitieren von dem Austausch und den regelmäßigen Exkursionen. So waren beispielsweise Freiberger Studierende des Diplomstudienganges Geotechnik sowie des Masterstudienganges Hydrogeologie/Ingenieurgeologie in Form eines Auslandspraktikums am Institut für Bergbau/Tiefbau der „St. Ivan Rilski“ Universität am Bau der Metro in Sofia beteiligt und untersuchten das dortige Bauvorhaben mit geotechnischen Messungen.

Sehr viele Aktivitäten der bestehende Kooperation mit der TU Sofia betreffen die Fakultät für Maschinenbau an der TU Bergakademie Freiberg, unter anderem finden diverse Vorlesungen an der „Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung“ statt und es werden Forschungskooperationen mit bulgarischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen gepflegt. So war beispielsweise auch der jetzige Rektor der TU Sofia, Prof. Ivan Kralov, als Gastwissenschaftler für mehrere Monate an der TU Bergakademie Freiberg.