TU Freiberg organisiert erfolgreich erste europäische Tagung „Mine Closure

Blick auf eine Seenlandschaft von oben
Am 4.9. wurde die 12. Internationale Konferenz „Mine Closure“ am 4.9. in Leipzig offiziell eröffnet. Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dr. Hartmut Mangold, und der Bürgermeister für Umwelt, Heiko Rosenthal, begrüßten die 250 Gäste aus 41 Ländern.

Beide unterstrichen die Bedeutung der Bergbausanierung für die regionale Entwicklung und die sich daraus ergebenden Chancen. Viele gute Beispiele weisen die gesellschaftlichen Effekte dieser größten Landschaftsbaustelle Europas nach.

Am Folgetag konnten sich die Teilnehmer bei Exkursionen zum Uranerz- und Braunkohlenbergbau über die Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen überzeugen.

Die Eindrücke der neuen Landschaften waren noch am Folgetag Gesprächsthema. Bis zum Freitag tauschen sich die Teilnehmer von allen Kontinenten in thematischen Sektionen zu Fachthemen aus. Am Ende wird die Freiberger Deklaration zur Verantwortung für die Bergbaufolgen verabschiedet. Dies ist nicht zufällig, das Die TU Bergakademie Freiberg die Entwicklung dieses Fachbereiches im Bergbau an der Schnittstelle von Technik, Umwelt und Gesellschaft in Theorie und Praxis maßgeblich mitbestimmt. Z

Zur Kongresswebsite: www.mineclosure2018.com

Ansprechpartner: 
Wissenschaftliche Leitung (Deutschland) Prof. Dr. Carsten Drebenstedt, Tel.: 03731/39-2893