Studienunterstützung: 56 Studierende erhalten Deutschlandstipendien

Die anwesenden Stipendiaten und Förderer im Alten Fördermaschinenhaus
Sie sind ausgewählt- die neuen Deutschlandstipendiaten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. 56 Deutschlandstipendiaten erhalten am 20. Juni ihre Förderurkunde.

„Gerade für junge Menschen stellt sich mit Beginn eines Studiums oft die Frage nach der Finanzierung. Wir bieten unseren Studierenden daher verschiedene Fördermöglichkeiten an. Eine davon ist das Deutschlandstipendium. Das Besondere an diesem Stipendium ist die Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis. So erhalten Studienanfänger bereits frühzeitig erste Einblicke in die Wirtschaft oder Industrie und können Kontakte für ihr berufliches Netzwerk knüpfen“, erklärt Prof. Dr. Silvia Rogler, Prorektorin für Bildung an der TU Bergakademie Freiberg.

Die Stipendiaten erhalten ein Stipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Es wird zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zur anderen Hälfte von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen finanziert. Zu den Auswahlkriterien für ein Deutschlandstipendium zählen neben sehr guten Noten und Auszeichnungen auch außeruniversitäre Aktivitäten und gesellschaftliches Engagement.

Ermöglicht wird die Förderung im Nationalen Stipendienprogramm durch das Engagement von 37 Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr die BASF Schwarzheide GmbH und die SF Automotive GmbH & Co. KG.

Gemeinsam mit den anwesenden Vertretern der Förderer B. Braun, Goerg & Schneider GmbH u. Co. KG, FV NE-Metallurgie, Stifterverband Metalle, SF Automotive GmbH, Taubert Consulting GmbH, MIBRAG mbH, LOI Thermprocess GmbH, Schmiedewerke Gröditz GmbH, envia Mitteldeutsche Energie AG, Dr. Erich-Krüger-Stiftung sowie der Familie Kneip  und Familie Riesch überreichte Prof. Dr. Rogler die Urkunden im Alten Fördermaschinenhaus auf der Reichen Zeche. Im Anschluss besichtigen die Teilnehmer das Forschungs- und Lehrbergwerk und das Institut für Markscheidewesen und Geodäsie.

Vom 24. Juni bis zum 2. August können sich interessierte Studierende für ein Deutschlandstipendium zum Wintersemester 2019/20 bewerben.

Weitere Informationen unter: https://tu-freiberg.de/wirtschaft/deutschlandstipendium

Ansprechpartner: 
Diana Giersch, Tel.: +49 3731 39-2583