Studentenaustausch mit lateinamerikanischer Spitzenuniversität

Bild vom Campus der Pontifícia Universidad Católica del Perú
Die TU Bergakademie Freiberg hat gemeinsam mit der Pontifícia Universidad Católica del Perú (PUCP) eine Vereinbarung zum studentischen Austausch unterzeichnet. Dieses erlaubt Freiberger und PUCP-Studierenden künftig ein Auslandsemester im Bereich Geowissenschaften und Bergbau.

„Für Freiberg ist die PUCP vor allem wegen der faszinierenden Anden-Geologie und der intensiven Bergbau-Aktivität in Peru und den damit zusammenhängenden Bereichen (Geologie, Umwelt, Aufbereitung etc.) sehr attraktiv“, meint der Freiberger Koordinator, Prof. Dr. Christoph Breitkreuz, der Peru und die PUCP bereits mehrmals besuchte.

Die PUCP, mit 11 Fakultäten – darunter eine Fakultät für Naturwissenschaften und Ingenieurwesen, einschließlich Bergbau und Geologie-Ingenieurwesen – zählt zu den Top-Bildungseinrichtungen Perus und Lateinamerikas.

Erst im April 2018 wurde ein Memorandum of Understanding zwischen der Pontifícia Universidad Católica del Perú (PUCP) und der TU Bergakademie Freiberg unterzeichnet. Damit wollen beide Universitäten ihre Kooperationen  auf verschiedenen Ebenen ausbauen. Neben der Durchführung gemeinsamer Forschung soll auch der Studentenaustausch gefördert werden. Dieser Austausch ist nun mit einem Student Exchange Agreement geregelt.

Studierende der TU Freiberg und der PUCP können dank der Vereinbarung Kurse (ein, maximal zwei Semester) im Bereich Geowissenschaften und Bergbau an der jeweiligen Partneruniversität studieren und sich die Leistungspunkte (Credit Points) an der Heimatuniversität anerkennen lassen. Freiberger Studierende sind im Rahmen der Vereinbarung zudem von Studiengebühren befreit.

Prof. Dr. Silvia Rosas Lizarraga; die in Heidelberg studiert und promoviert hat, ist Ansprechpartnerin auf peruanischer Seite (Departamento Académico de Ingeniería - Sección Ingeniería de Mina – Especialidad Ingeniería Geológica).

Weitere Informationen unter: http://tu-freiberg.de/international/amerika

Ansprechpartner: 
Prof. Dr. Christoph Breitkreuz, Tel.: 03731/39-3126